[berlin / 30.10.2010] berghain: fünf – part 2

pünktlich zum fünfjährigen bestehen von ostgut ton erscheint beim tagesspiegel ein artikel über zu clubs gehörigen labels, die ihren gästen (oder denen, die es werden wollen) das gefühl einer party bei sich entweder konservieren oder näherbringen wollen. unnötig zu erwähnen, dass sowas als sprungbrett für residents nicht zu unterschätzen ist und musikalische trends später sehr gut nachvollzogen werden können, wenn man sich den katalog der populärsten vertreter zu gemüte führt (so wie sich beim tresor-repertoire der ersten zehn jahre gut nachvollziehen lässt, welche strömungen wann ihren widerhall im club gefunden und in andere teile der republik ausgestrahlt haben).
bei der „fünf“-zusammenstellung hat man also den club selbst zum instrument werden lassen, aber das wird eh griffig genug von ihnen selber erklärt (einfach auf den namen der party über dem line-up klicken). zu dem anlass kommen konsequenterweise die residents zum einsatz, kompakte vermittlung der musikalischen idee also. das in einem ausmaß, dass man schon fast von einer vorübung für silvester (fällt dieses jahr idealerweise auf einen freitag, den rest kann sich jeder denken) sprechen kann.
alle zeiten nach sommerzeit, mit mir ist ab 7 uhr zu rechnen.

fünf – part 2

berghain
00h00-04h00: ben klock
04h00-07h00: marcel fengler
07h00-08h00: barker & baumecker live
08h00-11h00: pete
11h00-14h00: fiedel
14h00-17h00: marcel dettmann
17h00-ende: norman nodge

panorama bar
00h00-04h00: shed
04h00-05h00: paul brtschitsch live
05h00-09h00: margaret dygas
09h00-10h00: dinky live
10h00-14h00: ryan elliott
14h00-18h00: boris
18h00-22h00: nick höppner
22h00-ende: andré galluzzi

12 euro

review
zeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>