[lärz / 27.-30.06.2013] fusion festival 2013

myownpersonalfusionentrypass

die darf ich übermorgen, wenn es donnerstag vormittag in richtung lärz geht, nicht vergessen.
zugegeben: das resümée für letztes jahr steht immer noch aus. wer jedoch eins und eins zusammenzählen kann, wird sich denken können, dass 2012 wieder einen guten eindruck gemacht zu haben scheint, so dass ich in diesem jahr wiederkomme (soviel sei vorweggenommen: einen verdammt guten).
zwar ist die vorfreude nach diversen blicken auf die heute verregnete hauptstadt etwas gedämpft, aber das bleibt ohnehin stets als restrisiko. mit entsprechend positiver grundstimmung, bzw. dem positiven stress, sobald ich einen fuß auf den camping-acker gesetzt habe, wird sich aus diesem jahr sicher etwas machen lassen – so wie die male zuvor auch.
infos zur anfahrt, tickets (in diesem jahr ein noch leidigeres thema als sonst), line-up und philosophie wie immer bei ihnen direkt. die nachbetrachtung dann hier, irgendwann – versprochen.

review

langfassung

zeigen

kurzfassung

voll, aber auch voll toll. mag daran gelegen haben, dass der üblicherweise samstag herrschende zustand von desorientierung beziehungsweise realitätsverschiebung bei mir bereits freitag abend einsetzte. ich habe dieses jahr gelernt, dass die schiere reizüberflutung aus optischen installationen, musik und vor allem menschen von allerorten her dazu führt, daher war es im nachhinein (auch aufgrund der temperaturen) richtig, samstag abend / nacht den anderen zu überlassen und einen entspannten sonntag zu erleben.
war 2012 in elektronischer hinsicht für mich recht ernüchternd, war die fusion 2013 mit eine der besten in dieser beziehung. es fehlte zwar der act, bei dem mir die kinnlade runterklappte, aber dafür war niemand dabei, den ich jetzt als totalausfall bezeichnen würde (bis auf missill vielleicht und jimi tenor, bei dem ich einfach einen schlechten tag annehme).
ansonsten das namedropping derer, die nachhaltig eindruck hinterlassen haben: fil, felix k, lakker, felix kubin, dendemann, die art, faust, redshape, gerd janson, puppetmastaz, otto von schirach, kadebostany. ansonsten danke an die patenten und gutgelaunten damen vom apfelkrapfen-stand an der casbah, an den essensständen (leider war der wagenburger schon sonntag alle, bevor ich dort zuschlagen konnte), den bars und der safe area (o-ton, bevor ich smartphone und kamera-akku zum aufladen geben wollte: „erstmal was zusammen trinken.“ – einer der augenblicke, in denen ich meine abstinenzler-haltung kurz bereute.) und an diejenigen mit einem lächeln im gesicht, was trotz des wetters und meinem eindruck nach ziemlich viele waren.
toll natürlich mal wieder die unzähligen installationen, beispielsweise die fontäne am eh schon schön gestalteten see an der seebühne und nicht zuletzt die drachen von aerosculpture. außerdem die prominent ab freitag aushängende pillenwarnung. das sind alles details, die zeigen, dass dem kulturkosmos so einiges daran liegt, die gäste möglichst zu umsorgen und die es mir leicht machen, trotz des füllgrades und dem ticket-wirrwarr im nächsten jahr wieder dabei sein zu wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>