Apr 212016
 

für meinen geschmack reicht es dann auch mal so langsam, 2016, sowas schreiben zu müssen. auch hier wieder mit der konzertmuffel-einleitung: nie geschafft, ihn zu sehen, immer auf das nächste mal verschoben.

ich muss so um die 11 jahre alt gewesen sein, als damals auf tele 5 „sign o‘ the times“ lief – sein legendärer konzertfilm, der wie ein videoclip wirkte und mich mitsamt schlagzeug-solo von sheila e. in der mitte ganz schwer beeindruckte. zuvor müsste er mir sicher im radio begegnet sein, ganz sicher bei nachmittäglichen hörsessions nach schulschluss bei einem freund, wo ich mich noch an „if“ oder „around the world in a day“ erinnere. „purple rain“ war sein erstes album, das in meinen besitz wanderte, „sign o‘ the times“ folgte wenig später. die beiden sind wohl auch die meilensteine, auf die man sich schnell einigen kann – für mich jedenfalls immer noch referenzpunkte.
prince war damit nach den beatles das zweite musikalische schwergewicht in meiner musikalischen entwicklung. und auch wenn pink floyd relativ zeitnah dazukamen, begleitete er mich bis „diamonds and pearls“. danach brach er mit seiner plattenfirma und wurde musikalisch wieder experimentieller (das lässt sich auch umgekehrt lesen, womit man auch den grund hätte. den vorreiter in puncto „alles in eigenregie“ machte er damit quasi nebenher.).
in meiner metal-phase (auf die dann für 1990er-verhältnisse so ab 1994 völlig unverständlich techno folgte) spielte er leider eine kleinere rolle. klar, die wandlung zum „symbol“ / the artist formerly known as prince bekam ich noch mit, aber musikalisch bestenfalls am rande. erst sein gemeinsam mit dem rolling stone eingefädelter coup mit „20ten“ brachte mich wieder zu ihm zurück. dazwischen lagen so ein paar sets, die sich mit „when doves cry“ oder „the future“ vom batman-soundtrack sehr gut garnieren ließen – gerade daheim oder auch wenn im club mal weniger techno, vielmehr house angesagt war.

letzte woche ließ er sich wegen grippesymptomen im krankenhaus behandeln, heute wurde er in paisley park tot aufgefunden. genaueres zur todesursache gibt es jetzt am donnerstag abend um 21:08 uhr noch nicht, das wird hier ggf. nachgereicht.
die bestätigte todesmeldung reicht eh, mir den tag gehörig zu vermiesen. so ein naturtalent, begnadeten musiker und performer lässt man mit gerade mal 57 nun mal nicht gerne einfach so gehen. ein teil in mir weigert sich noch, das einfach so hinnehmen zu wollen.

r.i.p., ganz großer kleiner mann.

nachtrag, 28. april 2016, 10:55 uhr:
bei all den mehr oder weniger gelungenen nachrufen sticht ein artikel von kirk degiorgio im wire heraus. schwerpunkt dessen ist der einfluss auf die erste welle an detroiter techno-produzenten, die sich nicht nur an den produktionstechniken, sondern an der „alles aus meiner hand“-haltung ein beispiel nahmen, was man gerade an underground resistance sehr gut beobachten konnte. prädikat „pflichtlektüre“.

nachtrag #2, 01. mai 2016, 23:31 uhr:
und hier noch diedrich diederichsens fünf thesen zur relevanz aus der zeit: klick.

nachtrag #3, 12. mai 2016, 21:03 uhr:
die us-ausgabe des rolling stone hat schon vor ein paar tagen die bereits 2014 geplante titelstory veröffentlicht, die so nicht erschien: klick. und während die tickermeldungen der deutschen ausgabe online eher der „bunte“ ähneln, wird der printversion der juni-ausgabe eine cd mit coverversionen sowie die dvd zu „sign o‘ the times“ beiliegen – das ist zumindest für mich ein feiner zug.

nachtrag #4, 12. juni 2016, 9:44 uhr:
für’s protokoll, wo es schon durch die medien ging: es war tatsächlich eine überdosis an schmerzmitteln, in seinem fall fentanyl.

 Posted by on 21.04.2016 at 21:08

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)