Aug 262016
 

ohne mich vorab um ein ticket gekümmert zu haben, bin ich jetzt doch da. sämtliche sorgen vorab wegen der abendkasse waren unbegründet, das lief alles ganz entspannt. den rest inklusive line-up gibt’s dann in der nachbetrachtung. hab mir das ende der schicht auf low jack gelegt.

berlin atonal

main stage
20h00 ∑ live
21h00 jonas kopp + rainer kohlberger present telluric lines live a/v
22h00 drew mcdowall + florence present unnatural channel live a/v
23h00 orphx + jk flesh live a/v
00h00 uf (kerridge + oake) live a/v

stage null
18h00 steina & woody vasulka: retrospective of early film works
jealous god present optimistic decay
01h00 kerri le bon
01h15 51717 live
02h00 december live
02h50 champagne mirrors live
03h40 dva damas live
04h25 kerri le bon
05h00 silent servant live
05h45 silent servant + phase fatale live
06h15 phase fatale live
07h00 alexey volkov live

tresor
00h00 positive centre
03h00 headless horseman live
04h00 karl meier
06h00 jonas kopp
07h00 mischa

globus
00h00 richard fearless
02h30 dresvn live
03h30 marcellus pittman
05h30 front de cadeaux

ohm
20h00 mike hentz
01h00 imaginary forces live
02h00 headhunter
04h00 pinch
06h00 low jack

nachbetrachtung

es hat zwar bis zu low jack geklappt, aber nicht einschließlich. zwar ist es ein besserer rhythmus, direkt nach der arbeit hinzugehen, weil zumindest ich beim kurzen vorschlafen eigentlich immer das gefühl habe, wieder ins bett zurückzuwollen. da ist es bei der organisation seitens des atonal gar nicht mal schlecht gedacht, schon ab 18 uhr das kraftwerk für die interessierten zu öffnen.
war an dem freitag auch aus der sicht derjenigen entspannter, die sich noch ein ticket organisieren mussten: an der kasse nichts los, die essensstände haben noch auf, man kann das wochenende gemütlich auch dort starten. einen relativ gravierenden haken hat es trotzdem für mich: die müdigkeit kommt ab 2 uhr dann doch unweigerlich hochgekrochen. das hieß in dem konkreten fall, dass ich im gut vollen und noch wärmeren tresor bei headless horseman saß und das set eher unterbewusst mitnahm. erstaunlicherweise mobilisierte pinch im ebenso vollen ohm mich dann doch nochmal so richtig, indem er ziemlich viel grime-tracks (u.a. „topper top“), aber auch alte dmz spielte. mag aber auch daran liegen, dass das publikum so gut darauf einstieg.

davor ging einiges für laufarbeit drauf. das bereits vom 25-jährigen tresor-jubiläum bekannte dilemma, dass im kraftwerk keine glasflaschen erlaubt sind und man daher immer außen vorbeilaufen musste, galt auch für das atonal. andererseits wurde auch im kraftwerk selbst der entdeckergeist gefördert. erstaunlicherweise fand die stage null für mich kaum statt (höchstens mal vorbeigeschaut), dafür saß ich eine geraume zeitlang oben und genoss die eher ambient- oder drone-artigen sounds, was bei ∑ eher soundforschung war und mich bei jonas kopp + rainer kohlberger positiv überraschte, da doch gerade ersterer für funktionale techno-tracks steht. für mich jedoch beides echt gelungen.
ganz, ganz dicker pluspunkt hierbei für mich die podeste am rand, auf denen man sitzen oder sogar liegen konnte. im gegensatz zu den vorherigen jahren war das nicht mehr so improvisiert, dass die leute inmitten des kraftwerks herumliegen mussten (was ja auch seinen charme hat) und zum hereinkommen ins festival für mich ideal.
toll auch das laboratorium im abteil von schneidersladen, in dem man sich mit modularsynthesizern beschäftigen konnte, und im separée mit der visuals-wand habe ich auch einiges an zeit verbracht. ist nicht ganz abwegig, wenn ich vermute, dass es wohl ein unterbewusstes bedürfnis nach meditation war, bei ambient-klängen der bewegung der weißen strukturen auf schwarzem grund zuzuschauen.

bei der kombination aus orphx + jk flesh hatte ich mir mehr erhofft. mag die einsetzende müdigkeit gewesen sein, aber mich riss ihr set nicht so ganz mit. anders bei kerridge und oake als uf, wobei oake normalerweise nicht mein fall ist. aber da hatten sich zwei acts mit deutlicher bühnenpräsenz gesucht und gefunden, ohne zu versuchen, sich gegenseitig zu neutralisieren. die doch sehr rhythmusbetonte ästhetik von kerridge hat den zuweilen fast schon metal-industrial von oake das element hinzugefügt, womit dann auch ich etwas anfangen konnte.

ergo: rundum gelungen, wobei für mich die strategie immer noch am besten ist, sich einen tag herauszupicken – was (ich schreibe diese zeilen am 30. juli 2017) in diesem jahr auch wieder der freitag sein wird.

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)