Dez 272016
 

um das intro hoffentlich ein letztes mal überzustrapazieren: 2016 hat (insgesamt und nicht nur die todesfälle im künstlerischen bereich betrachtet) bei mir nicht unbedingt dazu beigetragen, zynische tendenzen zu überwinden – leider wohl eher das gegenteil. insofern war mein erster gedanke nach dem „och, nööö“ am abend des ersten weihnachtsfeiertages auch der, dass die bedeutung von „last christmas“ für ihn einen etwas morbiden beigeschmack bekommt.

die omnipräsenz des liedes ist gerade dieser tage ungebrochen und die damit einhergehenden polarisierenden reaktionen von verzückung auf der einen und augenrollen / wutschäumen auf der anderen seite gehören fast zum ritual dazu. ich selber habe mich damit vor geraumer zeit so arrangiert, in demonstrative verzückung zu verfallen, wenn ich die achtel-synthline der ersten takte höre. als ich dann noch erfuhr, dass „last christmas“ jedes jahr im dezember auf’s neue in die charts kommt und george michael auch wegen der häufigkeit, bei der es im radio gespielt wird, eine regelmäßige einnahmequelle hat, wuchs mein respekt sogar noch.

damit wäre der klischeehafte einstieg erledigt, da man ihm unrecht täte, ihn nur auf diese weihnachtsballade zu reduzieren. auch wenn es nachvollziehbar ist, dass manche wham als verkörperung der 1980er-fönfrisuren in die ecke der dunkelsten erinnerungen verbannen wollen, stehen sie zumindest für mich als beispiel für gute popmusik da und „wake me up before you go go“ als erster song mit george-michael-beteiligung, den ich bewusst mitbekam.

„faith“ war anno 1987 der song, der im autoradio oder daheim ganz schön häufig zu hören war und mich schon sowas wie mitgerissen hat. toller rhythmus, weniger bombast – neben „praying for time“ (und ja, auch „freedom“) ist das mein lieblingssong von ihm. wie es aber nun mal so ist: nach dem auftritt mit queen in wembley anno 1993 (mit dem famosen medley aus „killer“ und „papa was a rolling stone“) interessierten mich andere dinge und so bekam ich nur das mit, was die öffentlichkeit eher aufregen sollte: erregung öffentlichen ärgernisses, fahren unter einfluss gewisser substanzen etc.

auf der anderen seite standen jedoch ein durchaus selbstironischer umgang mit den geschehnissen und die tatsache, dass er mit seinem auftritt bei der abschlussfeier der olympischen spiele in london anno 2012 als respektabler sänger und nicht als abziehbild seiner selbst dastand. das war zwar keine umkremplung des bisher dagewesenen, aber immer noch musik, die ich ohne fremdscham anhören konnte.

am ersten weihnachtsfeiertag mit 53 verstorben, als ursache (deswegen kommt das posting auch erst heute) wurde herzversagen angegeben.

r.i.p.

 Posted by on 27.12.2016 at 08:54

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)