Jun 182017
 

wolkenloser himmel, angenehme temperaturen, da kann man auch mal vom blank-garten fremdgehen.

live at robert johnson – lifesaver 3 tour

open air
12h00 tcb
15h00 vincent feit
17h00 chinaski live
18h00 ata
20h00 roman flügel

hütte
22h00 oliver hafenbauer
00h30 benedikt frey
03h00 orson wells & benjamin milz

eintritt
12 euro

nachbetrachtung
sehr angenehme, kurzweilige fast neun stunden ohne schlechtes gewissen beim fremdgehen waren das. schade, dass es sich aufgrund witterung und konkurrenzprogramm in der vermeintlich warmen saison mit der else nicht häufiger ergeben hat. dann eben die hoffnungen auf 2018 verschieben.

zugegeben, die ersten zwei, drei stunden fanden für mich hinter der hütte am wasser statt. da war das mit dem herumsitzen und plaudern auch am unkompliziertesten – genau wie der einlass, da sich gegen 14 uhr noch nicht alle auf den weg gemacht hatten. das publikumswachstum ging dann zuverlässig bei chinaski los, bei dem mir noch „erotic city“ von prince mit zusätzlicher bassline im hinterkopf ist. das war auch der grund, warum ich den logenplatz am wasser für den rest des tages aufgab und mich dann zwischen tanzfläche und den containern herumtrieb. soll aber die musikalischen qualitäten der beiden vorgänger nicht schmälern. gerade tcb passte mit seinem gemächlichen tempo um die 110 bpm sehr schön zum anfang.

in puncto „favorit“ hat allerdings ata für mich die nase vor roman flügel. so treibend, wie es sein sollte, dann wieder so verträumt, dass es zur lauen sommerluft passte – ein schönes auf und ab also. sein nachfolger erwischte zwar einen tollen anfang (notiert: the junto club – ikiryo (smagghe & cross version) und „want (danny daze & shokh’s fears come dub)“ von rebolledo), flachte aber so nach 20-30 minuten ab. fing sich aber zum schluss wieder und gab der hungrigen und beileibe nicht mehr kleinen meute in den 30 minuten bis zum finale die hits, die ich nicht kenne – zu fest sitzt die techno-nerdbrille. mit amtshilfe von außen noch rekonstruiert: unit 2 – sunshine (kink remix), boris dlugosch & cassara – traveller.

das geschehen in der hütte habe ich mir dann nicht mehr gegeben. auch wenn einige nach herrn flügel gegangen waren: es reicht, wenn nur ein drittel des publikums bleibt, um es dort kuschelig zu machen. ich fuhr dann lieber mit dem guten gefühl nach hause, den sonntag in schöner runde bei musik außerhalb meines üblichen radars mehr als nur angemessen verbracht zu haben.

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)