[berlin / 18.05.2018] säule: frustrated funk

vor einem halben jahr war ich nicht da, als er in der panorama bar spielte (wenn auch als convextion) – da besteht also nachholbedarf. ovatow ist als clone-instanz von einer electromotive force eine etage höher auch noch sehr gut in erinnerung.

frustrated funk
00h00 crushed soul
02h00 e.r.p. live
03h00 ovatow
05h00 adapta live
06h00 pametex

eintritt
12 euro

nachbetrachtung
dazugelernt: crushed soul = steffi. die hat direkt am tag darauf erneut im berghain gespielt und sich daher bei ihrem electro-alias bedient. unnötig zu erwähnen, dass sie das mit gewohnter klasse meisterte.

e.r.p. übrigens genauso. wie immer alles so perfekt aufeinander abgestimmt, dass es studio-qualität hatte. auch hier dazugelernt: er arbeitet komplett mit den szenen in ableton live und benötigt gar keinen controller.

ovatow bestätigte meinen eindruck mit hervorragender auswahl:
phoenecia – odd job (rhythm box)
marco bernardi – sigmunds day out
dopplereffekt – speak & spell
levon vincent – together forever
model 500 – future
ur – sweat electric (die hat nun echt nicht jede*r)

adapta so, wie es seine tracks auf dem soundcloud-profil bzw. veröffentlichungen vermuten ließen, wobei er es für mich nach der vorlage von e.r.p. auch sehr schwer hatte.

pametex hat das ende dann ebenfalls sehr geschmackssicher eingeläutet:
ad vanz v gescom – viral
anthony shakir – arise
sole tech – bass the countdown

bin aber angesichts des restprogramms am folgetag vor 7 uhr los – wieder mal mit dem gefühl im bauch, in den sechs stunden musikalisch mehr mitgenommen zu haben als an manchem sonntag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>