Nov 032018
 

ausnahmsweise mal nicht als vorankündigung, sondern als nachlese. war mir gestern noch nicht zu 100% sicher und hab mir heute früh kurz vor dem losgehen schon die frage gestellt, ob es das wert wäre. koffein ist aber nach wie vor eine große motivationshilfe. und vorweggenommen: gelohnt hat sich’s.

erstmal der reihe nach…

panorama bar 07
00h00 nd_baumecker
02h30 falty dl
04h30 duplex live
05h30 dave aju
07h30 gen ludd

eintritt
14 euro

ehe ich daheim aus dem knick kam, war es 3h30, als ich im laden war. nd habe ich damit verpasst, der an seinem (runden) geburtstag, der eigentlich zugleich auch veröffentlichungsdatum seines panorama-mixes sein sollte (was nun wiederum anlass für die party war), das pech hatte, dass die lizenzen für manche tracks aus dem set nicht erteilt worden sind.
dem kann man auch was positives abgewinnen: erstens betraf es wenigstens nicht nur einen track, zweitens gibt es die exklusiv-tracks auf ostgut ton seit gestern zu kaufen (womit das mit der release-party durch die hintertür wieder hinhaut) und drittens hatte er leute im line-up, die diversität in ihren sets großschrieben und damit (so hoffe ich) den selbst gesetzten anspruch erfüllt haben.

wenn man nach besucheranzahl geht, muss man sich schon fragen, warum falty dl und auch duplex bzw. das gesamte line-up nicht mehr leute gezogen haben. der füllgrad war bei bestenfalls zwei dritteln, brachte aber für mich einen großen positiven nebeneffekt: es war alles so unaufgeregt. kein warten vor der tür, drinnen kein durchschlängeln bei leuten und kein risiko, jemanden auf der tanzfläche anzurempeln oder umgekehrt. dem entspannten gesichtsausdruck einiger anderer nach zu urteilen, ging wohl nicht nur mir das so.

noch dazu verspürte ich in fünf stunden keine musikalische langeweile. auch wenn falty dl gute tracks auswählte („deep burnt“ von pepe bradock oder „aftermath“ von nightmares on wax), fehlte mir der faden. duplex in detroit-tradition, also melodisch, zum schluss fordernder. dave aju wechselte mühelos zwischen techno und house, so dass neben „take me back“ von herbert auch mal minuten zuvor „lancia delta integrale 16 v“ von neil landstrumm (unter seinem navario sauro-alias) oder auch „compass“ von dave clarke zu hören waren. merke ich mir.
bei gen ludd wurde es zum schluss sehr breakig, was als filter für das publikum seine wirkung nicht verfehlte. dabei „do your do (prod neane)“ von bryte oder „dengue drums“ von superficie. auch für die beiden gilt das alte ebay-prinzip: gerne wieder.

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)