[berlin / 16.11.2019] berghain: klubnacht

da wollte ich meinen lieblings-resident seit einer gefühlten mal wieder vor ort besuchen, und dann kommt der ablauf dazwischen. mal schauen, wie das zum 15-jährigen aussieht, weil da (spoiler) die letzte bewegungsfreiheit für dieses jahr ansteht.

klubnacht

berghain
00h00 so
04h00 pete
08h00 dustin zahn
12h00 cashu
16h00 nazira
20h00 kirilik live
21h00 dr. rubinstein
01h00 nur jaber

panorama bar
00h00 oren marzam
04h00 magda bytnerowicz
07h00 borusiade
10h00 nick höppner
14h00 turtle bugg
18h00 gerd janson
22h00 call super
02h00 tijana t

säule
19h00 the golden filter live

eintritt
18 euro
5 euro wiedereintritt

nachbetrachtung
alles in allem okayer durchschnitt. das vermeintlich harte verdikt liegt der tatsache zugrunde, dass der abend für mich erst mit kink / kirilik unten so richtig in schwung kam, dann aber glücklicherweise auch blieb. andererseits lohnte sich der gesamte besuch alleine wegen des tristen novemberwetters, was mich in den eigenen vier wänden wahrscheinlich nicht mal so recht zum aufstehen motiviert und damit dem herbstblues (noch weiter) in die arme getrieben hätte. stattdessen lieber gezielt unter leute gehen und mich einmal mehr vergewissern, dass der unterhaltungsfaktor im berghain immer gegeben ist – auch wenn die musik nicht dem bedürfnis nach exzess oder wenigstens kontinuierlichem mitstampfen entgegenkommt. oder einfach: war definitiv die bessere wahl als in den eigenen vier wänden zu verweilen.

die panorama bar erwies sich (erneut) als joker, wobei man sich auch stets darauf verlassen kann, dass nick höppner tief in der kiste wühlt und dabei einiges an unbekannteren tracks zutage fördert.
turtle bugg danach zwar mit toller auswahl und konsequent mit vinyl, aber technisch eher darauf bedacht, die tracks nacheinander abzuspielen, auch wenn sie ineinandergepasst hätten. cashu fehlte eine etage tiefer auch etwas der rote faden, was bei nazira schon besser klappte.
the golden filter habe ich 20 minuten lang eine chance gegeben, um festzustellen, dass deren mischung aus industrial und synth-pop nichts für mich ist. liegt aber an meinem geschmack, nicht an deren performance.

kirilik / kink werkelte wie ein derwisch hinter seinem roland tr-fuhrpark sowie den cdjs und vor allem dem nötigen quentchen druck im sub-bereich, der weite teile des nachmittags / frühen abends fehlte. keinen schimmer, woran seine geringere lautstärke in der mitte des sets lag.
dr. rubinstein dann mit einer wieder mal sehr erfrischenden mischung an acid und trance. gerd janson hatte oben auf discohouse gesetzt und damit getroffen. call super habe ich zwar vor jahren schon mal am rande gehört, aber das war vor seinem ersten album, was ihm die aufmerksamkeit der fachpresse sicherte und zu seinem ruf als sammler und stilübergreifenden dj führte. wollte ihm also nochmal bewusst zuhören und wurde sogar soweit überzeugt, dass ich ihn neben kink zu meinem favoriten des abends erkläre. alleine weil er „enfants“ von herrn villalobos wenigstens fünf minuten alleine laufen ließ und damit mit der stimmung des publikums spielte, gab das einen dicken pluspunkt (ich mag die nummer allerdings auch sehr).

notierte tracks (°: shazam oder amtshilfe aus dem publikum)

nick höppner:
klon dump – do the dump°
escape artist – supernature°

cashu:
bjarki – hatann satann°

turtle bugg:
steril – amour electronique
bobby konders – nervous acid°
master c&j – face it (club mix)°
i-f – space invaders are smoking grass

nazira:
kitkatone – send my love (morphology remix)°
karenn – rek

call super:
argy – love dose°
afefe iku – mirror dance°
ricardo villalobos – enfants
floorplan – song like this° (direkt danach)

dr. rubinstein:
christian morgenstern – hawaii blue
slam – stepback (christian smith & john selway remix)°
point blank – meng’s theme (jeroen verheij remix)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>