r.i.p. marie fredriksson

roxette gehören in meiner musiksozialisation klar in die phase der schon etwa ein, zwei jahre andauernden sturm-und-drang-zeit mit mtv. an „the look“ kam man damals aufgrund der heavy rotation nicht vorbei – komischerweise nervte das auch nie. das dazugehörige album („look sharp!“) bot dann wenigstens noch drei weitere hits, die heute noch bei den radiosendern mit der zielgruppe ab 30 jahren im blick gespielt werden („listen to your heart“ beispielsweise).
den erfolg wiederholten sie mit „joyride“ nicht nur, sondern übertrafen ihn. marie und per wirkten dabei stets auf augenhöhe. also nicht die klassische rollenverteilung bei den geschlechtern, dass er derjenige ist, der die hits aus dem ärmel schüttelt, während sie als frontfrau die rolle der performerin ausfüllen soll. eher war sie es, die den stücken ihre note aufdrückte und (mit dem rückblick auf fast 30 jahre) einen deutlichen anteil daran hatte, dass ihre musik generationenübergreifend immer noch relevant ist. klar, auch irgendwie ein relikt der ausgehenden 1980er-jahre, in denen so viel im umbruch war. aber trotzdem eingängig, zuweilen kitschig, ohne dabei peinlich zu werden. für mich also gutes songwriting.

bei ihr wurde anno 2002 ein hirntumor diagnostiziert, an dem sie nun mit 61 verstorben ist.

r.i.p.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>