[berlin / 11.01.2020] about blank: staub

drei wochenenden staub in folge. hintergrund ist deren wechsel in der heimstätte auf den zweiten samstag im monat, damit termine wie der clubgeburtstag, fusion oder auch silvester keine logistischen hürden mehr darstellen und das stammpublikum auch die uhr nach dem termin stellen kann.

ablauf

lobby
10h00 mike fly
14h00 kim leclerc
18h00 alienata

mdf
14h00 irakli
18h00 oliver rosemann live
19h30 irakli

zelt
14h00 raum dj team
17h00 dan laig
18h00 bastus & sören miehe
20h00 tonschub

nachbetrachtung

war als gast und artist care in personalunion dort, um bei letzterem auszuhelfen. begann um 15 uhr, blieb bis zum schluss und hatte dabei insgesamt recht wenig zu tun. eigentlich nur getränke zu den gerade spielenden acts bringen, also das übliche. technische probleme gab es keine, dennoch war ich munter am drehen meiner runden.

irakli hatte mir schon bei der dezember-staub davon erzählt, beim nächsten mal quasi alleine auf dem mdf zu spielen. ich finde sowas auch klasse – zumal es sich auch hier um ein datum handelte, das nicht wesentlich mehr gäste als bei der dezember-ausgabe erwarten ließ. alleine deshalb gut, weniger djs zu buchen und denen gleich wenigstens vier stunden zeit zur entfaltung zu geben (ausnahme: das zelt, was aber ein quasi-geburtstagsfloor war). davon abgesehen: etwas stärkerer andrang als noch zwei wochen zuvor.

kim leclerc in der lobby mit vinyl sowie stil- und tempobrüchen. kam dabei u.a. mit hardcore aber gut beim publikum durch. alienata war danach mit electro und acid wieder mal in ihrem element und da verflogen die stunden auch sichtlich.
interessantes setup beim raum dj team: erst zwei, später drei herren. zwei davon mit laptop, auf dem youtube sowie spotify die tracks abspielten. der dritte im bunde mit cds.
dan laig hat in der stunde danach schön wild durcheinander (ungemixt) gespielt und damit dem publikum einiges an flexibilität abverlangt. fand ich gerade deswegen gut. tonschub danach im weitesten sinne mit house.

der mdf also bis auf die anderthalb stunden live-act fest in der hand von irakli, der sich gerade beim zweiten set in einen rausch mixte und richtig gut mit mal mehr und mal weniger perkussiven tools arbeitete. auch wenn’s nicht nach mir gehen sollte: das konzept, einem der residents pro quartal einen floor quasi komplett zu überlassen, wäre echt eine überlegung wert. waren manche sets auf dem mdf bei der staub in letzter zeit hart-funktional und / oder zu statisch, war dieses mal eine dynamik drin, die der staub eher gerecht geworden ist. auch oliver rosemanns set mit sounds aus der no-future-ecke fügte sich da gut ein.

unter’m strich: überdurchschnittlich guter staub-einstieg ins neue jahr (also an der heimstätte).

notierte tracks (°: shazam / °°: decksharking)

irakli:
conrad van orton – sentinel°
voodoo child – horses
shngl – catalyst°°
the chemical brothers – hey boy hey girl (kink remix)° (lief auch bei alienata)

kim leclerc:
afx – cilonen
aphex twin – 4 (letzter track)

raum dj team:
robert hood – omega
dj zinc – super sharp shooter

dan laig:
sightings – odds on°
scorn – worried°°
denzel curry feat. sam sneak – shake 88°
joe jackson – stepping out
yazoo – goodbye 70’s°
like a tim – legs° (wusste gar nicht, dass es ein cover des zz-top-gassenhauers gibt. aber wenn nicht like a tim, wer dann…)

alienata:
marcello napoletano – everyday madness°
hermeth – black gojira (weith remix)°°
jark prongo – movin‘ thru your system (dave clarke remix) (direkt danach)

tonschub:
joy overmono – bromley
stardust – music sounds better with you (direkt danach)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>