[shouted.fm / 21.10.2005] mth.electro: 11:10 ohren sm

nicht, dass die eigene sendung mir nicht reichen wĂŒrde, ich bin lediglich gefragt worden 🙂

freitag, 21.10.2005
11:10 ohren sm – technoid sense extensions
20h-21h: stype
21h-22h: pacou*
22h-23h: tobi tobsucht
23h-00h: zak mccoy
00h-01h: dj lizard

*: ja genau, der von tresor, djax-up, music man, autofokus usw.

den stream gibt’s dann bei shouted.fm unter „mth.electro“. wĂŒrde ja gerne den service des direktlinks anbieten, nur ist das aus rechtlichen grĂŒnden (schönen dank, gema/gvl) leider nicht drin.

intro:v2.0

die kurze version (fĂŒr neulinge und die zeitgenossen in eile):
herzlich willkommen auf dieser seite. mein name ist stype, einfach nur stype – einsame klasse im unordnung-verbreiten, sonst passionierter schallplattenunterhalter (sammelleidenschaft inkl.), hin und wieder erfolgreicher student der geschichte und politik (absolut im gegenteil zu bwl) und – nicht zu vergessen – ein ganz passabler ikea-möbel-zusammenschrauber (wenn das sonstige handwerkliche geschick vollends an meinen vater vererbt wurde und fĂŒr mich nur noch sehr wenig ĂŒbrig blieb).
dies hier ist sozusagen meine spielwiese zum vorstellen mancher (der name des url deutet es evtl. an) abstrakter musikalischer neuigkeiten, die auf den streifzĂŒgen durch berliner plattenlĂ€den oder im netz meine aufmerksamkeit erregen, außerdem auch tagebuch meines partylebens, was dem einen oder anderen vielleicht als entscheidungsgrundlage fĂŒr die abend-, bzw. eher nacht- und morgengestaltung dienen könnte, kuriositĂ€ten oder nĂŒtzliches aus dem netz (wo links in blogs eh schon die seltenheit schlechthin sind) oder was ich aus dem alltag fĂŒr erwĂ€hnenswert halte.
viel spaß beim lesen und kommentieren.

die lange version (fĂŒr alte stammleser und die neulinge, die sich fragen, was es mit dem „v2.0“ im intro auf sich hat):
es war anfang juli, als auf meinem rĂŒckweg von der uni in der u6 in höhe otisstraße ein u-bahn-musikant zustieg, der mit seiner version des pink-floyd-klassikers „wish you were here“ wahrscheinlich nicht nur meinen gehörgang sabotierte. zu bemĂ€ngeln war einmal sein etwas schlĂ€friger textvortrag (lĂ€sst man die political correctness mal außen vor: „sein einem asthmatiker zu aller ehre gereichendes genörgle“), der eine identifikation des liedes erst beim zweiten refrain zweifelsfrei ermöglichte, und zum anderen sein ebenso enthusiastisches gitarrenspiel. ich habe natĂŒrlich nichts dagegen, wenn jemand versucht, sich auf die art und weise etwas hinzuzuverdienen, aber etwas leidenschaft ist doch nicht zuviel verlangt. es sei denn, das – nun ja – „röcheln“ war seine interpretation der in diesem stĂŒck geĂ€ußerten sehnsucht. egal, geld bekam der von mir schon mal nicht (und auch sonst nicht, komisch).
womit der berliner stadtmusikant dennoch zu ehren gekommen und ich etwas abgeschweift wĂ€re…
also: dieses „ereignis“ hielt ich damals schon fĂŒr gut genug, gebloggt zu werden, deswegen machte ich mich zu hause gleich auf dem weg an den rechner, um festzustellen, dass die seiten nicht erreichbar wĂ€ren. „gut,“ dachte ich, „ist ja nicht das erste mal bei packts.net. das wird sich in ein paar tagen erledigt haben, und dann kannst du es ja immer noch nachholen.“
als sich nach einer woche immer noch nichts getan hatte und ich kurze zeit spĂ€ter im technoforum dinge wie „servercrash“, „alle daten im eimer“ und „letztes backup ist vom mĂ€rz“ las, wurde mir irgendwie klar, dass dies kein problem ist, was in absehbarer zeit behoben werden könnte und behielt einen funken resthoffnung, dass die daten wieder zurĂŒckgespielt werden könnten. ein backup der alten blog-datenbank hatte ich nĂ€mlich (natĂŒrlich) nicht.
wie es in solchen fĂ€llen nun mal kommt: diese resthoffnung hat sich nicht erfĂŒllt, also stand ein umzug mit meinen serverkollegen lame und d zu all-inkl an, verbunden mit der entscheidung, die ĂŒberreste aus dem google-cache auch ĂŒberreste bleiben zu lassen, da es einfach zu viele lĂŒcken gegeben hĂ€tte und ein neuanfang auch ein wirklicher sein sollte. umzug auch persönlich, da ich mich anfang august aus dem grĂŒnen, ruhigen berlin-reinickendorf in das turbulente restaurant-, club- und hundekot-paradies berlin-friedrichshain verabschiedet habe und dank diverser wirrnisse bei der telekom erst seit beinahe zwei wochen wieder in den genuss einer dsl-leitung der versatel (die im ĂŒbrigen einen verdammt kompetenten service bieten – und nein, keine ironie) komme.
um es etwas kĂŒrzer zu machen: ich bin wieder da und es bleibt so gut wie alles beim alten. backups werde ich fortan jede woche per cron-job fahren, wenn ich herausgefunden habe, wie es geht und bitte etwas geduld bei den links, die ich anhand bookmarks und erinnerung rekonstruieren muss. ansonsten werden die neuvorstellungen im zuge der netlabel-euphorie, der in ihrer auswahl immer besser werdenden mp3-shops und der geplanten anschaffung von serato nicht mehr zwischen vinyl und der festplatte als ton-daten-trĂ€ger getrennt – erscheint zumindest mir sinnvoll. die alte galerie wird mit allen bildern auch wieder integriert, aber das lasse ich euch nochmal extra wissen. Ă€hnliches gilt bei den themes.
ihr werdet das schon irgendwie mitkriegen, bleibt mir – auch an neuer stelle – gewogen.