[berlin / 18.10.2019] berghain: pan x mannequin

scheint sich in den letzten jahren auch zu einer art pflichttermin zu entwickeln. dieses mal zwar mit weniger live-acts, aber dennoch ist der anteil an für mich unbekannten protagonisten (unten) grund genug, dass ich zeitig hingehen sollte.

berghain: pan
00h00 crystalmess b2b toxe
01h30 slikback
03h00 pelada live
04h00 tzusing
05h30 amnesia scanner b2b bill kouligas
07h00 objekt

panorama bar: mannequin
00h00 jasss
03h00 legowelt presents gladio live
04h00 identified patient
06h00 alessandro adriana b2b phase fatale

eintritt
16 euro

nachbetrachtung
es begann als odyssee, einen cash-group-geldautomaten in berghain-nähe ausfindig zu machen. den der commerzbank am ostbahnhof gibt es noch (mittlerweile sogar mit straßenzugang), aber dessen tür war verschlossen und ließ sich mit meiner karte nicht zur mitarbeit überreden. musste da also kapitulieren und bin mit restgeld die altbekannte route am bahnhof und hellweg sowie der bis zum imbiss reichenden schlange vorbei, so dass ich erst um 2:30 uhr im club stand.

dem leicht holprigen start zum trotz: musikalisch landete der abend locker in meiner top 3 der berghain-saison 2019. keinerlei ausreißer nach unten, wenigstens gut (pelada), meistens außergewöhnlich. für legowelts verspielt-verträumtere tracks muss ich in der stimmung sein, er hat es bei mir leichter, wenn er – wie dieses mal – rauher spielt.
identified patient mit viel electro sowie kleinem drum&bass-ausflug, tzusing mit viel uk-einschlag und etwas techno zwischendrin. amnesia scanner und herr kouligas spielten zunächst samstags-kompatibel, wurden dann aber merklich ravig (im positiven sinne).

bei objekt bemühe ich mich gar nicht erst um neutralität: wieder mal heißer kandidat für das set des jahres. begann mit techno, war aber nach einer dreiviertelstunde bei hardcore angekommen, wo shazam regelmäßig versagt hat. sollte jemand vor ort gewesen sein, der*die tracks aus dem stegreif weiß, bitte kommentieren oder eine mail schicken (tippe u.a. auf drop bass network, aber hab deren diskographie nicht mal ansatzweise durchgearbeitet). dann über halftime und polyrhythmie zurück zu electro, womit er das kunststück vollbracht hat, den floor ab kurz vor 9 uhr bei hellem, das ende andeutendem licht nochmal zu füllen, so dass erst um 9:30 uhr schluss war. einfach ein wahn-sinns-set, mal wieder.

notierte, zum absoluten großteil durch shazam herausgefundene tracks:
zeigen

[berlin / 02.10.2019] lab.oratory: revolting

es ist wieder soweit: nach dem abend vor himmelfahrt ist der vor dem jahrestag der nationalen einheit der weitere, an dem jegliche geschlechter und dazugehörige orientierungen in die räumlichkeiten dürfen. aktueller plan: früh den wecker stellen, evtl. schon zu rex the dog hin, dann nachmittags besorgte bürger mit hang zu faschistoiden parolen blockieren.

revolting
00h00 juan maclean
03h00 rex the dog live
04h00 justin strauss
07h00 nd_baumecker

eintritt
12 euro

die türsteherinnen des about blank im interview

das about blank ist als mein zweieinhalbtes wohnzimmer wie manch andere clubs der stadt ebenfalls bekannt dafür, sich eine türpolitik zu leisten. die findet aber nach dem selbstverständnis des ladens inklusiv und definitiv kommunikativ statt. insbesondere für besucherinnen des clubs ist es im sinne von awareness wichtig, ansprechpartnerinnen bei unangenehmen situationen zu haben – alleine wegen des (zuweilen empfundenen, zuweilen tatsächlichen mangel an) verständnisses, wenn eine nicht unerhebliche menge an grundvertrauen aufgebracht werden muss.

zwar ist das blank im sinne des empowerment an der tür noch nicht bei der angestrebten parität zwischen den geschlechtern beim personal angekommen, jedoch ist dies – wie die taz im interview herausarbeitet – auch mit einem missverständnis des berufs als sehr körperliche angelegenheit verbunden. die ist es ohne zweifel auch, aber zu einem geringeren anteil als man gemeinhin annehmen könnte. daher: wichtig, dass es das interview gibt, um weitere damen zu animieren, sich in der hinsicht zu engagieren.

klick

[berlin / 27.09.2019] griessmühle: reef

versteht sich von selbst, dass ich dort als fanboy hin muss. allerdings verdienen darwin nach ihrem mehr als positiven eindruck auf der mother’s finest im juli sowie gigsta ebensoviel aufmerksamkeit.

eintritt
15 euro

nachbetrachtung
auch wenn das zu erwarten war und ich das mit einem weinenden auge sehe, da meine reef-premiere mit deren letzter ausgabe zusammenfiel: das war mal wieder eine der gelegenheiten, bei der ich einiges an tracks in der shazam-mediathek mitnehmen konnte. nicht nur bei skee mask (da hat’s erstaunlich häufig nichts gefunden), aber auch beim duo darwin / re:ni.
smokey muss ich mit ihrem jungle / hardcore-set im silo noch hervorheben, wobei ich da leider nur die letzte halbe stunde mitbekam. skee mask hatte von 4 bis 6 uhr gespielt und meine reserven waren danach schon weitestgehend aufgebraucht, da er von beginn an stark auf das tempo gedrückt hatte, zuerst ziemlich technoid, zweite hälfte mit einer menge footwork und drum & bass.
nadjé hat im silo aber um 7 übernommen, so dass ich auch recht zeitnah los bin. saoirse hatte mich ein paar stunden zuvor nicht so abgeholt, so dass meine wahl auf das warm-up von darwin & re:ni in der halle fiel, und von gigsta hätte ich gerne mehr als die letzte halbe stunde gehört. beim vorglühen war es aber wiederum auch nett, dass ich mich nicht unnötig hetzen wollte.

es wäre schön zu wissen, ob die grime box dann doch noch weiterexistiert oder beide reihen in diesen wochen ihre letzten ausgaben zelebriert haben. vom äußeren eindruck her kommt das publikum (wenigstens in der griessmühle) sehr gut mit musikalisch diversen nächten wie dieser klar.

notierte / per shazam identifzierte tracks:
zeigen

[berlin / 14.-16.09.2019] about blank: warning 1902

ich baue meine zweit- oder gar drittkarriere als künstlerbetreuer aus. und da so etwas gerne mal ein schönes laufpensum mit sich bringt und konzentration auch nicht die schlechteste idee ist, bin ich daher nicht bei der staub, die direkt davor stattfindet. dafür zu deren ende, so dass ich den übergang und vor allem auch ein stück von mars leder abbekomme.

ablauf

lobby
22h00 mars leder
00h00 aki aki
02h00 tolouse low trax live
03h00 philipp otterbach & frank d’arpino
05h00 giraffi dog live
06h00 ece özel
pause
22h00 dj fart in the club
00h00 init live
01h00 no moon
03h00 spekki webu & woody ’92

mdf
01h00 rvds live
02h00 ludwig a.f. röhrscheid
04h00 nasty king kurl live
05h00 dj gigola
07h00 mcr-t aka mcnzi live
08h00 marie montexier

zelt
00h00 uta
03h00 dokia
06h00 brick
08h00 sinh tai & carmel
pause
22h00 robert audien
00h00 f.b. wibe

garten
11h00 menqui b2b benedikt frey
15h00 bufiman live
16h00 casa voyager showcase (kosh & ocb)
21h00 your planet is next live

hütte
02h00 bakläxa
04h30 booty buster

eintritt
16 euro

[berlin / 07.09.2018] berghain: klubnacht

das wird der september-termin, an dem von sonntagmorgen bis spätabends ziemlich viel stimmt. rok habe ich vor mehr als zehn jahren das letzte mal gesehen und wenn er die damalige form zeigt, sollte das an ort und stelle ganz gut passen.

berghain
00h00 marcel dettmann
04h00 anthony rother live
05h00 erika
08h00 batu
11h00 dj stingray
14h00 damon wild
17h00 rok
20h00 veronica vasicka
00h00 somewhen

panorama bar
00h00 woody
04h00 beroshima
07h00 blake baxter
09h00 adiel
13h00 marcel dettmann
17h00 josh cheon
21h00 lil’ louis
01h00 ryan elliott

eintritt
18 euro

[berlin / 24.08.2019] about blank: oscillate extended

wäre die robot army nicht, würde ich nach der staub einfach im blank bleiben. bislang habe ich das feste vorhaben, pessimist morgens mitzunehmen. in jedem fall kommt danach für mich nichts mehr, das wird dann dicke gereicht haben.

mdf
01h00 rachel lyn
04h30 karen gwyer live
06h00 pessimist

lobby
23h30 j. wiltshire
03h00 toma kami
06h30 kate miller

zelt
02h00 smith & davis quintet (mark [unterton] + wilted woman)

garten
10h00 dj fart in the club
13h00 lauren hansom
16h00 andy garvey
19h00 fit siegel

eintritt
15 euro

nachbetrachtung
das war alles so ein bisschen wie bestellt. kurz vor 7 dort, pessimist wechselt von techno auf drum & bass und bleibt bis zum schluss dabei. kate miller spielt bei kurzausflügen entweder tracks aus den eigenen einkäufen oder welche, bei denen ich reflexartig zu shazam greifen muss. kommt dann auch zum schluss bei drum & bass an – und die leute feiern es, auf beiden floors.
zugegeben, bei pessimist hatte ich den eindruck, dass er sich erst gegen 8 uhr warmgespielt hatte. da wechselte er jedenfalls auf die düstere, reduziertere schiene mit vielen eigenproduktionen, aber ab da blieb er bis zum schluss sehr schön im fluss.

draußen dann endlich einmal dj fart in the club mitbekommen, die ganz locker zwischen house, breaks, leicht technoiden tracks sowie einer kurzen drum & bass-einlage zum schluss hin und her sprang, ohne dabei zerfasert zu wirken. bei lauren hansom musste ich auf meine kondition hören, aber bis dahin hatten mich die drei sets von den qualitäten überzeugt, wie ich sie bei der oscillate bislang nur andeutungsweise zum warm-up nach der staub mitbekommen habe. hat potential dazu, dass ich öfter vorbeischauen sollte.

trackauswahl:
zeigen

[berlin / 24.08.2019] mensch meier: 10 years robot army

ich habe ja noch gar nicht erwähnt, dass die crowdfunding-kampagne des mensch meier erfolgreich war. daher wird an diesem wochenende dort das ende der funktion-one-ära auf dem meinfloor eingeläutet. es übernimmt studt akustik, die auch schon seit geraumer zeit die panorama bar erklingen lassen.

das line-up liest sich fast wie aus dem schaltstufe-bilderbuch und bei den robotern war ich ohnehin zu selten in letzter zeit, was aber auch an meinem suicide-boykott liegt.

start
24 uhr

eintritt
10 euro

[berlin / 24.08.2019] about blank: staub

vor der tür steht erneut eines dieser wochenenden, bei denen mensch vor lauter optionen nicht weiß, wohin zuerst. da ist der monatliche pflichttermin in der autonomendisko der ankerpunkt zum durchstarten.

ablauf

garten
10h00 the mony
12h00 banu
14h00 savas pascalidis
16h00 seb bayne
18h00 tempre
20h00 dj skull

mdf
14h00 drowned live
15h00 christian marras
18h00 axkan
20h00 nur jaber

nachbetrachtung
in anbetracht des restpensums (robot army / oscillate) war ich erst recht spät da – gegen 17h30. stand die juli-staub noch im zeichen meiner rastlosigkeit, war die august-ausgabe ein beweis dafür, dass djs sich anno 2019 definitiv wieder vermehrt trauen, geschichten zu erzählen, anstatt nur auf funktionalität oder berechenbarkeit zu setzen. auf dem mdf war ich witterungsbedingt aber kaum und auch vor mitternacht wieder aus dem club, um mich für die nacht noch zu stärken.

tempre geht als mein favorit durch’s ziel, dicht gefolgt von dj skull, der zwischen durchaus discoidem house und techno wechselte. „southside“ von dave clarke konnte da nicht fehlen, abgeschaut habe ich mir „househaus“ von chimale.
sein vorgänger war nach der techno-vorlage von sebastian bayne couragiert, indem er mit dubsteppigen tracks anfing, tracks wie „derelict“ von trevino zum anlass nahm, zu trance und artverwandtem zu wechseln (dadurch auch mal wieder „decompression“ von mathew jonson gehört) und dann von härteren techno-tracks (tatsächlich „shuttlecock“ von neil landstrumm sowie dem joey beltram-remix von damon wilds & tim taylors „bang the acid“, was selbst auf dem mdf schon eine ansage wäre) zu hits wie „movin‘ thru your system“ von jark prongo (natürlich in der version von dave clarke) und „marauder“ von dj hmc direkt darauf zu kommen.
klar war das gerade zum schluss hin auch auf sicherheit gespielt, nachdem die leute den dubsteppigen anfang durchaus zum anlass nahmen, sich an den bars oder im garten umzusehen. aber eintönig war es nicht und für mich anlass genug, endlich mal wieder länger an einem ort zu bleiben.