tresor mit eigener startnext-kampagne

damit bin ich zwar ein bisschen spät, da sie nur noch zwei tage läuft. aber auch der tresor braucht in der wohl wieder an fahrt aufnehmenden pandemie unterstützung. mensch kann sich dabei einige schöne merchandising-artikel sichern und zum ziel der 100.000 euro ist es auch nicht mehr weit.
wer es also bisher nicht auf dem schirm hatte oder sich noch entscheiden muss: klick.

spendenmöglichkeiten für beirut

als ob eine global grassierende pandemie, gefälschte wahlen in weißrussland, kaum verhohlen rassistische staatsoberhäupter in nord- und südamerika, moria, kurz: all die vorhandenen krisengebiete nicht genug wären, hat die explosion in beirut einmal mehr die gesellschaftlichen diskrepanzen offenbart, die mit einer korrupten regierung einhergehen.

spendenaufrufe gingen bereits durch die medien, ich möchte zwei hervorheben.

zum einen gibt es einen paypal-pool vom „projekt 009“. läuft bereits sieben tage, bis freitag ist noch zeit und noch einiges bis zum gesetzten ziel von 10.000 euro aufzuholen: klick.

zum anderen hat rabih beaini bereits alle erlöse des bandcamp-freitages letzte woche für sein label morphine records weitergeleitet. das war phase eins. phase zwei ist die veröffentlichung einer zusammenstellung: the sacred rage. die hebt sich für meine ohren wohltuend von manch anderen ab. will heißen: selbst wenn die beteiligten bereits länger auf festplatten oder dat (nutzt das heutzutage überhaupt noch jemensch?) herumliegendes material hingeschickt haben, klingt das nicht nach resteverwertung. meine favoriten sind die üblichen verdächtigen: monolake (synkopiert-vertrackt wie in den letzten jahren, aber dessen werde ich nicht müde), der labelinhaber selbst erstaunlich tanzflächenkompatibel, the bug mit seiner düsteren variante von dancehall (mit ihm ist es für mich nach wie vor leicht: entweder es gefällt mir richtig oder ist überhaupt nicht meins – hier trifft ersteres zu), und neel überrascht mich mit seinem drum&bass-track à la samurai so richtig.

p.s.: ich habe gerade wordpress auf version 5.5 aktualisiert. damit kam auch eine neue version für puro als theme, das vorhandene css-änderungen überschrieben hat. daher seht ihr erstmal andere linkfarben und eine geringere breite. passe ich in den nächsten tagen an.

einkäufe vom 7. august 2020

ein weiterer platzhalter, aber bandcamp macht bis zum ende des jahres damit weiter, am ersten freitag des monats auf den eigenanteil zu verzichten. das kann einfach nicht häufig genug erwähnt werden. die mai-einkäufe habe ich gestern nachgereicht (und gelernt, dass selbst skizzenhafte rezensionen durchaus einen tag in anspruch nehmen können – lag aber auch an der menge) und lassen sich durch einen blick auf die zuletzt aktualisierten artikel finden. mit etwas glück oder motivation schaffe ich den juni noch am wochenende.
wie auch immer: morgen bitte fleißig einkaufen.

[berlin / 26.07.2020] about blank: bewegungsfreiheit – sektgarten edition

erst digital, nun wieder analog unter den gegebenen umständen. ich hab gerade entschieden, dass ich zu 95% vorbereitet bin. das schließt zwar spontane ideen vor morgen nachmittag nicht aus, aber für heute reicht das wirklich. ich muss schließlich auch noch daumen drücken und hoffen, dass der regen morgen gnädig ist.

das ist jedenfalls der fahrplan:
16h00 dorryz
17h30 stype
19h00 mila stern
20h30 dj eternal

eintritt: dj-euro sowie ein betrag an plus eins. wir werden in nähe des dj-pults noch eine spendendose zur finanzierung des streams aufstellen.
darüber hinaus gibt es soli-pommes und auch einen arabisch-crashkurs.

wer noch nicht dort war: mit maske zum eingang, tisch aussuchen oder die tischnummer derjenigen kennen, die schon drin sind und noch plätze übrig haben. der rest ist wie in der gastronomie aktuell üblich: maske beim gang zur bar oder zur toilette aufsetzen, kann am tisch abgenommen werden.
sekt gibt es nur in ganzen flaschen, kostet 18 euro.

[stream / 10.07.2020] bewegungsfreiheit – digital edition

jawohl, richtig gelesen. ein guter teil der letzten wochenenden bestand aus anhäufung von material, um eine bewegungsfreiheit mit allem drum und dran in das visuelle format zu überführen. dabei herausgekommen sind gute zwei stunden, bei denen ich mich ziemlich darüber freue, dass mal nicht nur über, sondern auch mit geflüchteten gesprochen wird (insbesondere die originaltöne der ohlauer supportgruppe sollten zum aufhorchen anregen).

auch wenn ich hier erstmal nur für mich spreche, gilt es denke ich auch für weite teile der anderen, dass wir einen ziemlichen lernprozess durchgemacht haben. unser glück war, dass vier leute uns unterstützt haben, die eine kamera auch von berufs wegen des öfteren in ihren händen halten und an einen sehr solidarischen verleih geraten zu sein (viele grüße und noch mehr dank an see you rent). ansonsten reichen tatsächlich einsteiger-spiegelreflexkameras und smartphones auf dem technischen stand von vor vier jahren.

es war überdies auch die gelegenheit, das about blank kurz vor eröffnung des sektgartens wieder von innen sehen und dort (zumindest während des mareena-sets, während lux habe ich mich im filmen von anmoderationen geübt) etwas die hüften schwingen zu können. einmal mehr: eine der besten crews, die wir uns wünschen konnten. das ergebnis läuft morgen abend ab 20 uhr auf alex tv und sonst via youtube und facebook.

die eingebetteten videos findet ihr ab morgen auf dem bewegungsfreiheit-blog, die videos werden danach jedoch auch noch auf youtube abrufbar sein. die betterplace-spendenkampagne (diese soll durch den stream auch beworben werden, zugegeben) läuft nach wie vor weiter.

r.i.p. ennio morricone

einer derjenigen, die filmmusik auf eine neue ebene gehoben haben. ob sie anteil daran hat, dass „spiel mir das lied vom tod“ einer der drei western ist, die ich mir auch tatsächlich anschauen kann (ist sonst nicht mein genre), vermag ich jetzt gar nicht mal zu sagen. aber wie bei guten komponisten: unverkennbare merkmale, damit nachhaltiger einfluss.

nun mit 91 jahren verstorben.

r.i.p.

einkäufe vom 3. juli 2020

und ein weiterer platzhalter, da bandcamp heute erneut auf seinen anteil verzichtet und diesen erneut an künstler*innen bzw. labels weitergibt. eine auswahl an specials gibt es hier. sonst aus dem feed an nachrichten:

  • deadbeat bietet nachlass auf titel aus seinem gesamten katalog. 25%, wenn ihr „happyfridayjuly“ eingebt.
  • brokntoys machen das gleiche. 30% für „summer20“.
  • die veröffentlichungen von sam kdc sind (bis auf das neueste album) für einen preis eurer wahl zu haben.
  • 30% für die veröffentlichungen auf 6dimensions (dem label von steve bicknell). code: „july30“.
  • wer noch bei deep medi musik etwas aufzuholen hat: 15% nachlass für „thanksforsupporting“.
  • 50% bei freund der familie für „alwaysthereforyou“ (gültig bis 5. juli).
  • hush / mistress: „july_25off“ spart 25%.
  • bei metalheadz gibt es 20% für „julyheadz“.

[mix(es)] warning 80000 takeover

das ist auch schon drei wochenenden her. und da bereits nachgefragt worden ist, wo das alles nachgehört werden kann, sollte ich langsam in die gänge kommen.

es gibt zwei möglichkeiten. zunächst einmal über soundcloud, wo die warning eine playlist zusammengestellt hat. donna crooner fehlt da aktuell noch, aber ihr set wird im rahmen eines podcasts veröffentlicht und dann hinzugefügt.

die zweite: direkt hier.

download

tracklist gibt es auch, allerdings mal als neuerung beim buy music club. einer der tracks befindet sich nicht in der liste, dafür auf dem coverbild, weil es den (bisher zumindest) nur als vinyl gibt.

lob, kritik, verrisse gerne hier oder per mail.

einkäufe vom 5. juni 2020

das wird ein teurer monat. bandcamp gibt seinen anteil am freitag wieder einmal 1:1 an künstler*innen und labels weiter. das ganze wird aus leider tagesaktuellen gründen am 19. juni wiederholt – dann wird dieser dem naacp legal defense fund zugute kommen. die liste mit den geplanten aktionen lässt sich hier nachlesen. ich lege noch die diskographie von lower parts ans herz, die bis ende der woche für weniger als 11 euro zu haben ist.

p.s.: mir ist sehr bewusst, dass ich die einkäufe vom mai noch abarbeiten muss. es sind aktuell nur einige baustellen offen, bei denen sich die motivation zum schreiben hinten anstellt. und ehe ich etwas halbgares abliefere, bleibe ich lieber still.