[berlin / 27.10.2018] griessmühle: climate of fear

dritte und letzte station des wochenendes, das dürfte dann auch reichen. die aussicht auf drum&bass in der halle der griessmühle ist zugegebenermaßen verlockend.

climate of fear

halle
22h00 gramrcy
03h00 source direct
05h00 peverelist b2b kowton

silo
00h00 baseline
02h00 laurel halo
04h00 relaxer live
05h00 mama snake

wintergarten
08h00 tasker

nachbetrachtung
eine gelegenheit, bei der mir eher grenzen vor augen geführt wurden, anstatt dass ich inhaltlich viel hätte mitnehmen können. saß weite teile – auch zuweilen im halbschlaf – herum und konnte die sets nicht so wirklich bewusst verfolgen. vermeide seitdem vorhaben mit drei parties an zwei wochenendtagen mit weniger als sechs stunden schlaf dazwischen weitestgehend. hat einfach keinen zweck.

das warm-up im silo durch baseline empfand ich als kraut und rüben. an „numen“ von batu erinnere ich mich noch, aber anstelle von mixing war das eher eine aneinanderreihung von tracks, ohne dass ich einen roten faden erkennen konnte. das lief bei gramrcy wesentlich runder, nein: sogar sehr gut.
was source direct angeht: im nachhinein hat es sich nicht gelohnt, extra wegen ihm zu bleiben. zwar hielt ich bis zum ende des sets durch, aber leider bediente er sich gerne bei den drum&bass-tracks in der schule der 2000er-jahre, die mich haben auf abstand gehen lassen (die mit den breiten sägezahn-basslines). aber gut, solche abende sind ja auch gemacht dafür, sich auch solche eindrücke zu verschaffen. ein paar tracks waren dennoch dabei, die es wert waren, shazam anzuwerfen.
zum startschuss von peverelist & kowton bin ich los. ausschlafen war definitiv wichtiger.

trackauswahl:
zeigen

[berlin / 08.06.2018] griessmühle: 10 years of killekill

jawohl, richtig gelesen. killekill erreicht das zweistellige alter und fährt dafür in der griessmühle wie folgt auf.

swarm intelligence live
cassegrain & tin man live
the mover live
monya live
alienata
dj flush
hanno hinkelbein
fist van odor
tcmf
tigerhead
merimell
purita d.
sebastian kökow
púca
the29nov films visuals

eintritt
12 euro

nachbetrachtung
die entsteht zwar fast ein jahr danach (wir haben heute den 31. mai 2019) und liest sich wahrscheinlich wie das einer gekränkten dj-seele, aber ich werde das zu relativieren versuchen.

am überzeugendsten fand ich das duo tcmf (niemand geringeres als frank bean und fist van odor) zu beginn im großen raum. das war breakig, unkonventionell, experimentierfreudig, für den slot couragiert und verkörperte auch das, was killekill als reihe auszeichnet. auf die liste sind dank shazam zwei tracks gewandert. zum einen der dj di’jital-remix von dmx krews „zx spectrum“ und zum anderen „slam“ von orlando voorn.

the mover auch zum ersten mal mitbekommen, der seine tracks nacheinander abspielte, was ein bisschen konzertcharakter hatte. trennte zum schluss mit hardcore etwas die spreu vom weizen, aber wenn nicht er, wer dann?

púca wie bereits bei vorherigen sets im silo mit anleihen bei brighton der funkigeren sorte und für mich damit weit vor merimell, die für mich austauschbar-funktionalen techno bei zugegeben angenehm hohem härtegrad, jedoch ohne viel abwechslung spielte. daher sah ich keinen grund, länger als 20-30 minuten im silo zu bleiben.

und wo liegt jetzt der zusammenhang zum ersten absatz?
kurz gesagt (für diejenigen, die sich gefragt haben, ob ich mit killekill noch etwas zu tun hätte): ich habe mich im april auf eigenen wunsch aus der kartei der residents austragen lassen. die frage nach meinem verbleib darin habe ich mir nach letztmaligem gastspiel unter killekill-flagge im oktober 2014 (damals noch im suicide) und insbesondere nach dem umzug in die griessmühle mehrmals gestellt.
da ich immer noch den ansatz verfolge, mich für auftritte oder sets in clubs aufgrund wohl auch objektiv vorhandener musikalischer expertise lieber fragen zu lassen anstatt mich mehr oder minder penetrant ins gedächtnis zu rufen, passt das nicht zum zeitgeist, der bei einem heißen clubpflaster wie dem in berlin einzug gehalten hat. neben der besagten inhaltlichen expertise wollen (nein: müssen) andere kanäle als die des mixers im club bespielt werden. letzteres bzw. das selbst-anpreisen ist mir einfach nicht in die wiege gelegt. und von den qualitativen auswirkungen, die eine gesteigerte a*social-media-präsenz so mit sich bringen, fange ich gar nicht erst an.

ehe ich also auf der einen seite penetrant oder auf der anderen seite verzweifelt bzw. mit zu viel druck zu werke gehe, damit gigs herausspringen (was ohnehin zu lasten anderer geht, die auch lobbyarbeit für sich selbst betreiben – womit klar sein dürfte, welche spirale dadurch in gang gesetzt wird), nehme ich mich lieber zurück. daher war der schritt am ende auch unkomplizierter als ich es in den jahren zuvor im kopf gedreht und gewendet habe. mir ist wohler mit dem gedanken, dass ich bei killekill meine zeit gehabt habe und schlussendlich den seit jahren vorhandenen ist-zustand für beide seiten so fixiert zu haben. jedenfalls war diese art der systematischen einordnung für mich, der sich in vorhandenen strukturen am wohlsten fühlt, notwendig und die für mich bessere lösung, ehe booking-verantwortliche sich unter druck gesetzt oder danach fühlen, mir einen gefallen schuldig zu sein.

als randnotiz (und um das für mitleser*innen hier mit einer art pointe zu beenden) habe ich nach der bitte um austragung aber tatsächlich ein gastspiel zum 11. killekill-geburtstag angeboten bekommen. alleine aufgrund der tatsache, dass ich in den vergangenen jahren nie auf dem geburtstags-line-up stand, fand ich das spannend und nehme das gerne wahr. so wie auch spontane gastspiele für mich durchaus eine option sind. aber die bürde auf der anderen bzw. hoffnung auf meiner seite, als resident von alleine berücksichtigt zu werden, ist vom tisch. für mich fühlt sich das nach einer sorge weniger an.

[berlin / 11.02.2018] griessmühle: wax treatment

ja, die wax treatment gibt es auch noch, bzw. schon seit geraumer zeit wieder in der griessmühle. das letzte mal ist bei mir ewigkeiten her (januar 2011 im horst krzbrg, gerade geschaut) und es wird alleine aus dem grund interessant, wie es andernorts sonntagabends so mit dem besucheraufkommen aussehen kann.

ablauf
18h00 fiedel
19h30 tallmen 785
20h45 soundstream
22h10 shackleton
23h10 pete
00h30 alienata

nachbetrachtung
auch wenn sieben jahre dazwischenlagen: das wesentliche hat sich nicht geändert. die leute tanzen immer noch in richtung des soundsystems und musikalisch ist das erlaubt, was den sammlern gefällt. hatte für mich die ganze zeit über etwas von einer betriebsfeier, auf der sich die belegschaft gegenseitig die sachen vorspielt, die sie neu oder wieder entdeckt hat. dann lädt man noch ein paar bekannte ein, damit man nicht völlig unter sich bleibt und schon kommt ein abend zustande, der einem mit dem gefühl entlässt, dass sich nicht alles um ablaufpläne und der auf nummer sicher gehenden funktionalität dreht. ich hatte vielmehr den eindruck, dass soundsystem, hardwax und der ruf der wax treatment immer noch einen menschenschlag anzieht, der sich im club überraschen lassen möchte oder einfach darauf vertraut, dass die mit der musikalischen unterhaltung betrauten protagonisten einen guten job machen.

fiedel hatte sich anfangs dem hiphop ganz alter schule verschrieben, da waren also sachen dabei wie „survival“ von grandmaster flash oder „breakdown (dance your pants off)“ von the unknown dj. abgeschlossen hat er mit einer reihe von missy elliott-instrumentals, u.a. „get your freak on“ und manch anderen, was timbaland aus dem ärmel geschüttelt hat.
tallmen 785 dann mit jungle und frühem drum&bass: „the helicopter tune“ von deep blue, „winey winey“ von two on a tip oder „gangsta“ von trinity.
der übergang von ihm zu soundstream und dessen disco- bzw. frühen house-tracks war schon ein wenig hart, aber nichtsdestotrotz (bzw. gerade deshalb) auch musikalisch wertvoll: „you can’t hide (your love from me)“ von david joseph, „mph“ von joe oder auch „my party“ vom letzten errorsmith-album auf pan, das sich zu einem kleinen hit entwickelt zu haben scheint.
shackleton wie die letzten male eher trippig, ohne den subbass-bereich so auszunutzen, dass es richtig treibt. klar ist das ein spiel mit den hoffnungen derjenigen, die ihn früher gehört haben. und auch wenn mir da etwas fehlt, muss ich gestehen: die entwicklung ist nicht zu überhören.
pete war dann einmal mehr eine überraschung, indem er strikt drum&bass spielte. dabei notiert: freestyles – play the game, dillinja – so damn tuff oder „subway“ von ed rush.
alienata hatte zwar technisch nicht ihren besten tag, bewies aber mit ihrer sehr electro-lastigen auswahl einmal mehr geschmack: „1.9.8.3.“ von third electric, „surgery“ von the wreckin‘ kru, „the dj“ von aux 88 (die letzteren beiden erkennt man im schlaf, wenn man die beiden electro boogies von dave clarke gehört hat) oder „adriatic front“ von antonio.

für mich also von anfang bis ende eine musikalische fortbildung, bei welcher der einzige kritikpunkt meinerseits daraus besteht, dass man doch mit dem licht mehr machen könnte. aber evtl. ist das auch eine so gewollte entscheidung.
es wird definitiv keine weiteren sieben jahre brauchen, bis ich wieder einmal hingehe – vielmehr ist die wax treatment fast wie aus dem stand in der liste für die quasi-stammtermine gelandet, da sie gemeinsam mit der version die von der sub:stance hinterlassene lücke sehr gut kompensiert.

[berlin / 05.07.2017] griessmuehle: killekill summer camp

auftakt des 2017er-sommercamps, das insgesamt (krake mit eingerechnet) neun termine umfasst.

killekill summer camp: cynthia stern’s birthday bash
cynthia stern live
tobias schmidt live
the horrorist
jean-louis huhta
dj kali

eintritt
10 euro

start
23 uhr
zeigen

nachbetrachtung
lustigerweise habe ich eigentlich nur den vorher stattfindenden boiler room mitgenommen, wodurch die nachfolge-geburtstagsparty aber nicht lange brauchte, um in schwung zu kommen.

nach acts:
dot product: für mich die entdeckung des abends. experimentierfreudiger ambient mit hang zum krach.
tigerhead: machte wie bei den sets, die ich vorher schon von ihr mitbekam, einen inhaltlich sehr guten eindruck.
monya: techno, funktional, keine neuerfindung des rades.
t. raumschmiere: leider komplett verpasst, da draußen ein kleines büffet stand.
the horrorist: die überraschung des abends. „one night in nyc“ zählt für mich ja zu den am meisten überbewerteten tracks. den gab es zwar auch, aber ansonsten einen herrn chesler, der in militaristischer montur auf das pult sprang und von dort aus mit eigenem scheinwerfer und gerne auch mal schreienden vocals eine show mit ganz schön viel finessen geboten hat. mit einem wort: rampensau. hätte ich so nicht erwartet.

[berlin / 23.06.2017] griessmühle: 9 years of killekill / colours

neun jahre sind es schon schon, seit es mittwochs in der berghain-kantine losging. der mittwoch kehrt als sommerlager in der griessmühle auch zurück – juli und august sind die monate. obwohl ich die krake letztes jahr und einige parties dazwischen nicht mitnehmen konnte, scheint es dort sehr gut zu passen. ich gratuliere ab dem frühen morgen, wenn die colours afterhour sich nahtlos anschließt.

halle
22h00 fist van odor
01h00 hanno hinkelbein
03h00 sebastian kökow
05h00 monya live
06h00 kamikaze space programme
08h00 dj flush

silo
00h00 hang aoki
02h30 kuno
05h00 alienata
08h00 exterminador
10h00 senator live
11h00 puca
13h00 lyoma
15h00 philipp drube

wintergarten
07h00 ceo of novafutures
09h30 distinctive jun
11h30 uri
13h30 tigerhead
15h30 benoit b
17h30 mathis ruffing
19h30 b2b2b2b

eintritt
12 euro

nachbetrachtung
es wurde viel kürzer als gedacht, aber mit dem alter scheint wohl die spontaneität zu kommen – allerdings auch das freitagsbedürfnis nach schlaf. in kombination ergab dies ein eher als „vorbeischauen“ zu wertendes intermezzo von 11h00 bis 13h00.

dj flush war da gerade in der halle fertig, es blieben also fuca und uri, die ich auch genau in der reihenfolge mitgenommen habe. puca spielte techno, wie er vor zehn jahren interessant war und immer noch ist – darunter etwas von dave tarrida, was ich noch identifizieren muss, „klonk“ von surgeon oder si beggs „test case“. uri bei tageslicht querbeet, aber dennoch inhaltlich kompatibel, so dass der weg von „rockin‘ down the house“ von adonis bis zu „work them“ von ramadanman auch selbstverständlich erschien.

das wetter spielte weniger mit als im letzten jahr, daher war im garten auch weniger los. das jedoch trug absolut nicht zu meinem spontanaufbruch bei, von dem ich ursprünglich annahm, dass der mich nicht länger als drei, vier stunden beanspruchen würde. da daraus aber mal eben neun stunden wurden, war der rest leider schon gelaufen. als ausgleich bleiben die krake sowie das sommercamp und der eindruck, dass killekill eisern die fahne in puncto „diversität“ hochhält. in dieser konsequenz muss man das erstmal neun jahre schaffen, daher bin ich gespannt, was die nächsten so zu bieten haben werden.

[berlin / 23.09.2016] griessmühle: 3 years mother’s finest

es steht schon seit längerem auf meiner liste, mir hieroglyphic being als live-act anzuschauen. bei der griessmühle lasse ich mich nicht lange bitten. und ja, auch der rest kann sich mehr als sehen lassen.

griessmuehle20160923

ablauf
r_1
00h00 elisabeth
02h30 pariah
05h30 hieroglyphic being live
07h00 nthng

r_2
22h00 dynamo dreesen
03h00 red rack’em
07h00 lns
11h00 derek plaslaiko
16h00 franklin de costa

draußen
10h00 dionne

start
22 uhr

eintritt
15 euro

nachbetrachtung
an sich sollte ich langsam mal einsehen, dass ich vor 2 uhr samstag nacht nicht loskomme, wenn zwischen der arbeitswoche und dem ausgehen noch ein paar stunden schlaf liegen sollen. noch viel weniger sinn ergibt das ganze, wenn ich mich auf der party nach nicht mal drei stunden schlaf trotz ordentlicher espressodosis nicht wirklich fit fühle. der umkehrschluss sollte wohl darin liegen, einfach zwischenzeitlich nicht zu ruhen, um früher loszukommen (es sei dann, ich bin selbst nach fünf uhr hinter den decks gefragt – dann hat schlaf definitiv priorität).

ich war also erst gegen 2h30 da, fand eine schlange vor und mich daher schon mit der tatsache ab, hieroglyphic being zu verpassen, wenn es nach normalen berliner abläufen gegangen wäre (warm-up-dj, live-act, haupt-dj, rausschmeißer). stattdessen bekam ich (eine dreiviertelstunde später) noch einiges von pariah mit, dessen letzte dreiviertelstunde ich außerordentlich gut fand („la la land“ im remix von dave clarke und die b-seite der oni ayhun 003 zum schluss). war mir zuvor etwas zu sehr im standard verhaftet, traute sich aber zum schluss, mehr stile zu vermengen.
red rack’em bekam ich jeweils nur kurz mit, der das silo aber auch schön auf trab hielt.

an hieroglyphic being ist faszinierend, dass er sein live-set mit zwei ipads bestreitet, auf denen (und jetzt bin ich mir unsicher) cubasis installiert ist. da findet zwar keine synchronisierung des tempos über midi statt und irgendwie scheinen die tracks einzeln geladen werden zu müssen (daher zwei tablets, den rest erledigt der dj-mixer). gab aber keinen kickdrumsalat, da er es immer schaffte, die neue kick dann hereinzubringen, wenn sie beim vorherigen track schon ausgeblendet war. wenn man die midi-clock im hirn integriert hat, bekam man mit, dass das nicht ganz auf der 1 war, aber das war auch unerheblich. sonst spielte er eher melodisch in dem stil, den er von larry heard adaptiert hat und wie man ihn auch auf „the disco’s of imhotep“ hören kann. nicht meine tasse tee, ich mag seine rauheren und fieseren tracks am liebsten, aber nichtsdestoweniger passte das ins konzept.
nthng begann danach stark mit schnellerem dubtechno à la scion versions und blieb auch bei zackigem tempo, bis er (sie scheinen echt wieder in mode zu kommen) mit „the first the last eternity“ von snap gegen 10h00 feierabend machte. den größten teil der zeit verbrachte ich jedoch bei lns im silo, die zwar tolle platten dabei hatte („sticky“ von two lone swordsmen – abgeschaut, wo es sich rächt, dass ich die auf warp eher so en passant betrachtet habe / „sex on the beach“ von dj assault / „work that sucker (dub)“ von dj funk / „shake that ass“ von dj deeon), mit jedoch einem problem: auch wenn sie richtig gepitcht waren, passten sie entweder harmonisch oder von der dramaturgie her eher so in einem drittel der fälle zusammen. bei den anderen zweien stellten sich mir zwar nicht die nackenhaare auf, aber irgendwie dachte ich mir, dass sie das bei der auswahl besser hinbekommen könnte. die auswahl reißt das set jedenfalls nach oben.

unter’m strich war’s schon gut, hingegangen zu sein. im endeffekt hätte mir aber der anfang der party gereicht, wobei der nur vor ort aushing. andererseits war sowas früher auch egal, und aufgrund der eingangs beschriebenen vorschlafproblematik wäre es vielleicht einfach nur klüger, den abend früh zu beginnen und dann auch früher enden zu lassen. schreibe ich mir für die nächsten freitage hinter die ohren.