Jul 282017
 

der zweite monatliche termin, den ich nicht aus dem kalender streichen möchte. und wie es der zufall so will, hat sich das filter der geschichte hinter der reihe angenommen und die protagonisten interviewt.
sonst gilt das gleiche wie immer: ablauf und nachbetrachtung gibt’s irgendwann danach.

ablauf

garten
10h00 emika
13h00 barbie williams live
14h00 haiku
17h00 projekt gestalten
19h00 greenbean & leon

mdf
14h00 markus soyr
16h00 strathy
19h00 synkopheit live
20h00 area phillips

nachbetrachtung
aufgrund des krake-vorlaufs und anderer samstagnachmittag-aktivitäten wurde es wie sonst auch immer gegen 16 uhr etwas, und da es eines der wochenenden war, an denen der sommer a.d. 2017 seinem namen mal alle ehre machen konnte, zeigte sich der garten mitsamt besuchern von seiner besten seite.

inhaltlich (d.h. also musikalisch) eine staub im mittelfeld. projekt gestalten war draußen zu der uhrzeit ganz schön fordernd und auch nicht immer mit rotem faden, allerdings sichtlich mit verve bei der sache.
area philips (eine hälfte von tempre, die andere ist yacoub von i/y) hat für mich zum schluss auf dem mdf den akzent gesetzt, was aber auch leicht ist, wenn man sich zu einem guten stück bei tresor-erprobten tracks aus der zweiten hälfte der 1990er-jahre bedient. querschnitt:
zeigen

im anschluss noch en passant etwas von resoms warm-up für die direkt anschließende blank generation gehört und dabei „mandy“ von palace auf unknown to the unknown via shazam mitgenommen, was als label für mich eine ähnlich schwankende qualität wie l.i.e.s. mit sich bringt. daher ist es immer ganz gut, sowas in einem set quasi mundgerecht serviert zu bekommen.

Jul 202017
 

es ist ja nichts neues, welchen stellenwert ich „der klang der familie“ als buch beimesse. sven von thülen hat das prinzip des buches bereits 2014 bei das filter mit münchener protagonisten der ultraworld sowie des ersten und zweiten ultraschalls wiederholt und sich damit nachdrücklich als serientäter empfohlen. den artikel hatte ich auch schon mal gelesen, nur hatte ich damals nicht die eingebung, das auch hier als ausgelagerte version meiner lesezeichen zu erwähnen. nun hat der kanal blau-weiß ihn wieder zurück in meine aufmerksamkeit gespült, daher sei hiermit die lektüre aus- und nachdrücklich empfohlen.

der klang des ultraschall

Jun 012017
 

da ich mir vorgestern „narkopop“ bei bandcamp geholt habe, womit er meine befürchtungen zur seite gefegt hat, dass das nur ein lauer aufguss der vorgängeralben wird, ist der link für die hiesige sammlung überfällig.

das filter (der quasi-nachfolger der immer noch schmerzlich vermissten de:bug) lässt das kompakt-oberhaupt in aller ausführlichkeit zu wort kommen bzw. zu schlagworten monologisieren, die zu seiner biographie passen. dabei ist es ein vergnügen zu lesen, dass der herr nicht nur musikalisch eine menge zu sagen hat, auch wenn ich mit dem großteil seiner veröffentlichungen der letzten 10-15 jahre nicht mehr so viel anfangen konnte wie mit denen vor der jahrtausendwende. aber das sei hier mal geschenkt.

unkaputtbar