Jun 102017
 

das ist der about blank-ableger der mother’s finest, die sonst in der griessmuehle gastiert. auch wenn ich der mal wieder einen besuch abstatten müsste, ist die autonomendisko einfach so schön praktisch nah – und pinch so oder so immer gern gehört. erste wochenendausgabe, daher auch mit sonntagsprogramm, das ich aber wohl nicht mehr mitbekommen werde.

eintritt
12 euro

nachbetrachtung
hätte es zwar gerne vor 5 uhr hingeschafft, aber wenigstens vier stunden schlaf wollten vorher absolviert werden. für pinch hat es ja gereicht und sich auch wie immer gelohnt. da waren die ersten ein bis anderthalb stunden teilweise so trocken, dass er damit publikumsauslese betrieb und es dafür in der zweiten hälfte voll zurückzahlte – inklusive diverser rewinds. entgegen meiner annahme, dass die besten tracks bei ihm von dubplates kommen und identifizierungen daher eh ins leere laufen, lieferte shazam doch bei einigen tracks auch valide ergebnisse. wileys „and again“ oder die vip-version von „mere sher“ von kromestar beispielsweise. es funktionierte in der lobby mit dem noch in der frühe verbliebenen publikum so gut, dass er in seinen letzten 20 minuten auch drum&bass alter schule wie ed rush & nico spielen konnte und auch durchaus damit weitergemacht hätte, wenn er nicht das schlusssignal bekommen hätte.
unbestritten und irgendwie auch zu erwarten: höhepunkt.

auch im gedächtnis bleiben wird die morgenstimmung im garten. meistens bin ich ja erst später da, aber einen sich ankündigenden sommertag mit steigenden temperaturen und sich auf die tanzfläche durchkämpfende sonne zu betrachten, während unaufgeregter house oder die neue kowton auf livity sound laufen, hatte definitiv etwas für sich. bwin wurden leider nach einer stunde etwas konzeptlos, was rhyw (eine hälfte von cassegrain) auf dem mdf aber erstaunlich gut ausglich. war zwar kein techno meines beuteschemas, aber es unterhielt mich auf der tanzfläche echt gut.

nichtsdestoweniger war für mich kurz vor 10 wieder feierabend, so dass ich abgesehen vom vielversprechenden start im garten nichts weiter mitbekam. daher ist boo williams erstmal einfach nur aufgeschoben.

Sep 232016
 

es steht schon seit längerem auf meiner liste, mir hieroglyphic being als live-act anzuschauen. bei der griessmuehle lasse ich mich nicht lange bitten. und ja, auch der rest kann sich mehr als sehen lassen.

griessmuehle20160923

ablauf
r_1
00h00 elisabeth
02h30 pariah
05h30 hieroglyphic being live
07h00 nthng

r_2
22h00 dynamo dreesen
03h00 red rack’em
07h00 lns
11h00 derek plaslaiko
16h00 franklin de costa

draußen
10h00 dionne

start
22 uhr

eintritt
15 euro

nachbetrachtung
an sich sollte ich langsam mal einsehen, dass ich vor 2 uhr samstag nacht nicht loskomme, wenn zwischen der arbeitswoche und dem ausgehen noch ein paar stunden schlaf liegen sollen. noch viel weniger sinn ergibt das ganze, wenn ich mich auf der party nach nicht mal drei stunden schlaf trotz ordentlicher espressodosis nicht wirklich fit fühle. der umkehrschluss sollte wohl darin liegen, einfach zwischenzeitlich nicht zu ruhen, um früher loszukommen (es sei dann, ich bin selbst nach fünf uhr hinter den decks gefragt – dann hat schlaf definitiv priorität).

ich war also erst gegen 2h30 da, fand eine schlange vor und mich daher schon mit der tatsache ab, hieroglyphic being zu verpassen, wenn es nach normalen berliner abläufen gegangen wäre (warm-up-dj, live-act, haupt-dj, rausschmeißer). stattdessen bekam ich (eine dreiviertelstunde später) noch einiges von pariah mit, dessen letzte dreiviertelstunde ich außerordentlich gut fand („la la land“ im remix von dave clarke und die b-seite der oni ayhun 003 zum schluss). war mir zuvor etwas zu sehr im standard verhaftet, traute sich aber zum schluss, mehr stile zu vermengen.
red rack’em bekam ich jeweils nur kurz mit, der das silo aber auch schön auf trab hielt.

an hieroglyphic being ist faszinierend, dass er sein live-set mit zwei ipads bestreitet, auf denen (und jetzt bin ich mir unsicher) cubasis installiert ist. da findet zwar keine synchronisierung des tempos über midi statt und irgendwie scheinen die tracks einzeln geladen werden zu müssen (daher zwei tablets, den rest erledigt der dj-mixer). gab aber keinen kickdrumsalat, da er es immer schaffte, die neue kick dann hereinzubringen, wenn sie beim vorherigen track schon ausgeblendet war. wenn man die midi-clock im hirn integriert hat, bekam man mit, dass das nicht ganz auf der 1 war, aber das war auch unerheblich. sonst spielte er eher melodisch in dem stil, den er von larry heard adaptiert hat und wie man ihn auch auf „the disco’s of imhotep“ hören kann. nicht meine tasse tee, ich mag seine rauheren und fieseren tracks am liebsten, aber nichtsdestoweniger passte das ins konzept.
nthng begann danach stark mit schnellerem dubtechno à la scion versions und blieb auch bei zackigem tempo, bis er (sie scheinen echt wieder in mode zu kommen) mit „the first the last eternity“ von snap gegen 10h00 feierabend machte. den größten teil der zeit verbrachte ich jedoch bei lns im silo, die zwar tolle platten dabei hatte („sticky“ von two lone swordsmen – abgeschaut, wo es sich rächt, dass ich die auf warp eher so en passant betrachtet habe / „sex on the beach“ von dj assault / „work that sucker (dub)“ von dj funk / „shake that ass“ von dj deeon), mit jedoch einem problem: auch wenn sie richtig gepitcht waren, passten sie entweder harmonisch oder von der dramaturgie her eher so in einem drittel der fälle zusammen. bei den anderen zweien stellten sich mir zwar nicht die nackenhaare auf, aber irgendwie dachte ich mir, dass sie das bei der auswahl besser hinbekommen könnte. die auswahl reißt das set jedenfalls nach oben.

unter’m strich war’s schon gut, hingegangen zu sein. im endeffekt hätte mir aber der anfang der party gereicht, wobei der nur vor ort aushing. andererseits war sowas früher auch egal, und aufgrund der eingangs beschriebenen vorschlafproblematik wäre es vielleicht einfach nur klüger, den abend früh zu beginnen und dann auch früher enden zu lassen. schreibe ich mir für die nächsten freitage hinter die ohren.

Sep 262015
 

das about blank schließt die gartensaison wie in jedem jahr mit einer geburtstagsfete, die sich alleine schon wegen des line-ups gewaschen hat.

grizzlynation20150926

lobby
00:00 filburt & peter invasion
04:00 aera live
05:00 silva rymd & diwa
09:00 main (void) live
10:00 alex.do
21:00 sportbrigade sparwasser
00:00 perm live
01:00 elisabeth
03:00 akmê

mdf
00:00 miami müller
03:00 perel live
04:00 manamana
07:00 schlepp geist live
08:00 gene siewing

garten
23:00 toni mahoni & band live
00:30 grizzly
02:30 ralf köster
04:30 nina
08:00 c.love live
09:00 rouge mécanique live
10:00 rss disco
12:00 m.rux live
13:00 mira
15:00 rampue live
16:00 jochen discomeyer
18:00 anne clark feat. herrb live
19:00 steffen bennemann
21:00 lake people live
22:00 red panda live

nachbetrachtung
war zwei male da, wobei das erste nicht so wirklich zählen kann: mitternacht bis ca. halb eins. war zum stempelholen gedacht, weil ich annahm, dass die schlange tagsüber bis zum ostkreuz-knick reichen könnte. war aber auch ein irrglaube, wie sich später herausstellte.

reste von toni mahoni plus gitarristen (= „band“) mitbekommen: chansons mit berliner mundart. das kriegen schon leute wie fil oder alexander spree gut hin, herr mahoni macht da keine ausnahme. schade, dass ich’s nicht vorher geschafft habe.

zweite schicht grob von 1 bis 1, alex.do drinnen nicht zu hart, eher melodisch, mit einigen hits („falling up“ im carl-craig-remix, einiges von mathew jonson, bspw. „marionette“ oder „magic through music“), hielt aber den nachmittag über die leute gut bei laune.
ab 17 uhr war ich dann doch mal draußen, wo jochen discomeyer gerade „sign o‘ the times“ von prince spielte, womit man mich ja immer kriegt. der rest inklusive des auftritts von anne clark (mit gleicher tracklist wie auf der fusion übrigens) fand für mich dann bis zur dämmerung an der tischtennisplatte und spätestens wieder bei lake people (besser als in der panorama bar vor einigen monaten) auf der tanzfläche statt. das ambient-set von red panda setzte der party – und wahrscheinlich auch der gartensaison – noch eine kleine krone auf. komischerweise trug dazu auch die laserinstallation bei, obwohl ich das sonst (gerade nach der erfahrung aus dem fabric) auf parties eher nicht so begrüße. der eh schon bezaubernde blank-garten hat davon aber echt profitiert – kann gerne nochmal so stattfinden.

die sportbrigade sowie perm habe ich nur am rande vom sofa im toilettenbereich aus wahrgenommen, weil mir nach dem ende im garten sehr nach sitzen, aber noch nicht ganz nach heimgehen zumute war. schlecht war beides nicht, aber losreißen konnte / wollte ich mich dort erst, als es wirklich zeit zu gehen war.

wie zu erwarten: rundum angenehm. die leute verteilten sich gerade tagsüber sehr gut, so dass kein gedränge herrschte. eventuell habe ich mich aber auch zu den stoßzeiten – wie bei anne clark – einfach nur den bereichen mit erhöhtem andrang entzogen.