[berlin / 17.11.2018] berghain: klubnacht

vorweggenommen: es werden wieder drei male in diesem monat. ich halte mir offen, ron albrecht und karenn mitzunehmen, ganz sicher aber den mittag / nachmittag mit josh wink und das intermezzo abends in der säule.

klubnacht

berghain
00h00 ron albrecht
04h00 karenn live
05h30 vatican shadow
08h30 etapp kyle
12h30 fiedel
17h10 ben klock
21h00 veronica vasicka
01h00 dr. rubinstein

panorama bar
00h00 luigi di venere
04h00 stefan goldmann
08h00 oskar offermann
12h00 cashu
16h00 josh wink
20h00 roman flügel
00h00 margaret dygas

säule
19h00 oren ambarchi, konrad sprenger, phillip sollmann live

eintritt
18 euro

nachbetrachtung
(am 22. januar 2020)
obwohl ich sie gerne mitbekommen hätte: karenn habe ich gezielt verschlafen und die priorität auf josh wink verlegt. beides zusammen wäre auf schlafetappen bzw. schichtbetrieb hinausgelaufen, wonach mir nicht mehr zwingend der sinn steht. es war dennoch mit 13:00 bis 0:30 uhr lang genug und gerade musikalisch überaus zufriedenstellend, wobei die stimmung auch passte.

wegen josh wink hat es sich auch gelohnt. der spielte zwar recht hittig, aber zeitweise auch das bessere techno-set als ben klock. auch wenn letzterer mehr abwechslung in seine sets gebracht hat, reicht das für mich noch nicht, dass ich dem fanclub beitreten möchte. pluspunkt bei ihm aber „solid session“ von format #1 als abschlusstrack.
bei herrn wink hingegen anfangs manuel göttschings „e2-e4“ als überraschung, wobei das mit etwas anderem unterlegt mitlief. sonst „make a move“ von minimal man, „star dancer“ auf red planet oder „crispy bacon“ von laurent garnier. war eine schöne reise.

fiedel war zuvor härter als von ihm und zu der uhrzeit gewöhnt, aber gerade deswegen gut (trackauswahl steht weiter unten) und unten für mich damit auch der favorit.

kurze zwischenausflüge zu cashu gab es: bei ihr stach für mich „superlative fatigue“ vom errorsmith-album letztes jahr hervor, aber sonst gab ich fiedel den vorzug.
roman flügel versteht es einfach, melodisch techhousige tracks so ineinanderzuweben, dass alles wie aus einem guss wirkt, aber mir war’s zu dem sonntagstypischen zeitpunkt auch etwas voll.

veronica vasicka mit ableton live und daher auch mit sequenzen aus tracks, die mit kompletten stücken kombiniert worden sind oder es liefen zwei, drei stücke parallel. doch, war interessant, merke ich mir.

das beste sei zum schluss erwähnt: das trio ambarchi, sprenger, sollmann –  für mich einer der live-acts 2018. modular-synths, e-gitarre mit filtern und anderen effektgeräten, irgendein gerät aus der elektron-reihe und so einiges mehr, was ich alles benennen könnte, wenn ich nur ahnung vom produzieren hätte. das set bestand anfangs aus drones, aus denen sich dann sequenzen herauskristallisierten, die sogar einen rhythmus vorgaben und damit vom ansatz her ganz grob vergleichbar mit der barker-ep auf o-ton in diesem jahr oder dem residentadvisor-podcast von objekt sind. will heißen: alles an spannung geschah durch melodien der sequenzen und durch filterung, ohne dass es eine kickdrum gebraucht hätte. die kam erst kurz vor schluss.
passte super zur uhrzeit sowie in den rahmen und war obendrein noch von vorne bis hinten improvisiert, was eine menge fähigkeiten in puncto hardware und harmonien erfordert.

notierte tracks (°: shazam)
fiedel:
jeff mills – call of the wild
underground resistance – punisher (vor jahren mal von pete zum closing gehört, apropos…)
pete – latifah (in der „duro dub session“-version, glaube ich)
robert hood – combine
perc – hyperlink (tymon-remix)°
randomer – we laugh, we scream
manni dee & ansome feat. ewa justka – london isn’t england (ansome remix)°
3 phase feat. dr. motte – der klang der familie
like a tim – blond break (schöne überraschung, musste jedenfalls laut auflachen)
scan 7 – black moon rising (zum schluss)

veronica vasicka:
dbx – losing control (carl craig remix)
vex’d – angels
bam bam – where’s your child
dj hell & richard bartz – take a shot