Jan 052018
 

einen besuch im kit kat club habe ich ewig schon vor. da passt es ganz gut, dass die „gegen“ auch ein amtliches techno-programm bietet.

gegen birthday

gegen tanz
23h00 warbear
02h00 lady maru
05h00 silvia trix
08h00 mar/us
boxikus vj

death by rainbow room
00h00 xik
02h00 dj flush
05h00 death bulb live
06h00 hanno hinkelbein
kinomatik sot vj

the house of gegen
23h00 la schmock
02h00 josh caffe
05h00 la fraicheur

the bearcave
00h00 bomb boutique
03h30 tumulto

eintritt
15 euro

nachbetrachtung
auch mal was neues: fast eine halbe stunde durch einen club irren, um den death by rainbow-floor zu finden. das lag nur zu einem geringen teil an der (üppigen) fülle, jedoch vielmehr an dem labyrinth, als das der kit kat club konzipiert ist.
schlecht ist das nicht, sogar das gegenteil dessen. hinter dem eingang gleich zwei riesige garderobenbereiche, poolbereich geradezu, zum hauptfloor nach rechts, durch den floor hindurch geht’s zum zweiten auf der etage (dort war besagter death by rainbow-floor). von dort aus gibt’s eine treppe hinab, da befand sich the bearcave (klein, poppig, jedenfalls lief beim durchgehen „just can’t get enough“) und ein paar gänge sowie séparées weiter the house of gegen (größer).
zum vergnügen sind mehr als ausreichend sitzgelegenheiten, matratzen, betten, gynäkologenstühle vor ort. die dekoration auf den floors wirkt wie ein bisschen aus der zeit gefallen – in dem fall sind es die 1990er-jahre mit ihrer trance-ästhetik inklusive schwarzlicht. mit der geschichte des clubs im hinterkopf fand ich das aber irgendwie charmant. publikumstechnisch war es erst recht angenehm, wobei ich annehme, dass die „gegen“ mit ihrem eher technoiden konzept andere segmente als die stammkundschaft anspricht. ein paar regelmäßige gäste aus dem berghain waren gesichtet, hinzu kam ein ordentlicher anteil an schwulen – für gute stimmung war also gesorgt.

da die freitagstypische bettschwere mein zeitiges aufbrechen etwas hinauszögerte, war ich leider erst gegen 5 uhr da, daher bekam ich von dj flush nichts mehr mit. death bulb waren zwar nicht ganz mein fall, aber sie spielten ihren remix für „geck“ von furfriend, und der ist gut geworden. hanno hart-funky und damit in seinem element, u.a. mit „blackwater“ von ansome oder „mekong delta“ von len faki und „thunder“ von dave clarke als hits zum schluss.
mar/us fand ich auf dem hauptfloor zum schluss überraschend gut. überraschend deshalb, weil er im stile der hardwax’schen „big room“-schiene spielte, aber das in einer form, die mich nicht langweilte, sondern wenigstens gut mit dem kopf nicken ließ. dabei von shazam erkennen lassen:
marcel fengler – thwack (planetary assault systems remix), habe selbst nur das original.
marco bailey – wildfires (nikola gala remix)
pfirter – x, von der zweiten herdersmat-box auf mord, die beim ersten durchskippen meinerseits überhaupt nicht gut weggekommen ist.
kwartz – breakage (exium remix)
env3 – typ 14

schluss war für mich gegen 11 uhr. da sah es noch nicht danach aus, als ob innerhalb der nächsten halben stunde schluss sein würde. die gegen merke ich mir ruhig mal als reihe, zu der ich wieder hingehen kann – sogar sollte: deren queere standpunkte zu jeder party sind zumindest die lektüre sowie anschließendes nachdenken wert und mit ein bis zwei leuten aus dem line-up konnte ich bisher immer etwas anfangen.

Dez 302017
 

da es den megahorst ja leider nicht mehr gibt (er fehlt!), wird das megablank konsequenterweise zur nächsten station und selbige damit zum vorglühen für silvester auserkoren.

main floor (mdf)
00h00 dj flush
04h00 the exaltics live
05h00 legowelt live
06h00 exterminador

lobby
01h30 philipp strobel
03h00 coal live
04h00 philipp strobel
05h00 ossian

the third floor
01h00 alienata aka the spooky alien
03h00 tommi tokyo
05h00 planet tink b2b renegade

eintritt
13 euro

Jul 222017
 

damit auch aufgelöst ist, was es mit der anstrengenden woche auf sich hat. letztes jahr hat es sich leider nicht ergeben, dabei sein zu können. dabei waren sich alle einig, dass es in der griessmuehle einfach passt. für den 2017er-jahrgang anvisiert: montag, freitag, sonntag. ich poste trotzdem das komplette line-up.

krake festival 2017

montag, 24.07.2017
day 1 – festival opening
these hidden hands live
anika live
phurpa live

silent green
gerichtstraße 35 (s-bhf humboldthain/wedding)
von 19 bis 24 uhr


mittwoch, 26.07.2017
day 2 – krake meets lunchmeat
shxcxchcxsh + pedro maia live a/v
søs gunver ryberg + cycles live a/v
hrtl + oxoo live a/v
citty + aeldryn live a/v
lofn + gabriela prochazka live a/v
kredenc
nina pixel
dash

griessmuehle
ab 22 uhr


freitag, 28.07.2017
day 3 – undertow
adult. live
group a live
beta evers live
kamikaze space programme + geso live a/v
alienata
newclear waves aka alessandro adriani
max durante
ian max mauch live
christian guntermann
ekserd
manuel münster
ezuri
marc ash
samuel gieben
luna violenta
misanthrop
elzo durt

+ labelboutique

urban spree
warschauer straße / revaler straße
labelboutique: ab 14 uhr
party: ab 22 uhr

 


samstag, 29.07.2017
day 4-5 – the kraken
ancient methods
luke vibert
radioactive man live
subhead live
clouds
dot product + renate knaup live
trepaneringsritualen live
sunil sharpe
emmanuel
charlton
rhyw
kondaktor
romance disaster live
how live
cem
mcmlxxxv
kate miller
mannella
kirsti
rifts
towlie
victor
tigerhead
talla
cristian marras
signal deluxe
cindy looper
uri

griessmuehle
workshop: ab 18 uhr
party: ab 22 uhr

 



nachbetrachtung

wieder einmal zu wenig mitgenommen: montag, freitag bzw. samstagfrüh und sonntagabend (dank rufbereitschaft). aber auch bei dem bisschen wird es schwer, irgendeine made im speck zu finden. luke vibert soll wohl u.a. breakcore gespielt haben – da der stil in berlin mittlerweile (wie drum&bass) unterrepräsentiert ist, ärgert mich das mit am meisten, ihn nicht mitbekommen zu haben.

der montag im silent green war genau richtig zum ankommen für diejenigen, die mental entweder noch im wochenende waren oder sich ganz langsam einstimmen wollten. das krematorium ist architektonisch schon bemerkenswert: ein achteck, mit stein ausgekleidet und einer empore. dem zweck entsprechend waren noch sitzsäcke angemietet worden, die weite teile des audiotoriums einnahmen – oben taten es ganz normale stühle.
phurpa machten drone mit ihren stimmen. ein trio, das ein tiefes, schon gutturales, meditatives brummen in einer tonlage aufrecht erhält. wer parallelen braucht: ähnelte den tiefen frequenzen eines digeridoos, nur noch etwas langgezogener.
bei the hidden hands fand ich das zusammenspiel aus musik und visuals am besten, aber wenn ich ehrlich bin, blieb da musikalisch nicht viel bei mir hängen.
das war bei anika das komplette gegenteil. ich hatte gar nicht erst die verbindung hergestellt, dass es diejenige sein könnte, die gerade mit shackleton ein album veröffentlicht hatte. das wurde aber klar, als sie mit dem singen anfing. ihre bühnenpräsenz hat bei mir nachhaltigen eindruck hinterlassen: es handelt sich bei ihr um eine sichtlich scheue person, der die aufmerksamkeit im rampenlicht unangenehm ist und die alles daran setzt, die aufmerksamkeit auf die musik anstatt auf sich selbst zu lenken. sie ging diverse male von der bühne und sang vom publikum aus, und bei jedem zwischenapplaus war stets ein kaum vernehmbares „thank you“ zu hören. wo extrovertiertere zeitgenossen mehr show erwarten und sich fragen könnten, warum sie dann auf die bühne geht, mache ich als introvertierter lieber die fraktion stark, der noch etwas an nuancen liegt. war für mich neben mark ernestus‘ ndagga rhythm force einer der besten live-auftritte 2017.

freitag nahm ich zunächst die labelboutique mit und wollte dann eigentlich zu adult. hin. da ich jedoch zu der zeit keinen wert darauf legte, mir dafür extra einen wecker zu stellen und lieber die arbeitswoche auskurieren wollte, war ich erst gegen 6 uhr wach und somit erst zum schluss dort, den elzo durt mit zackig-schnellem techno der brighton-schule bestritt. ein großer freund des bühnenaufbaus im urban spree werde ich wohl mein lebtag nicht mehr, aber dafür hat sich der sound gebessert.

den endlich mal wirklich sommerlichen sonntagabend konnte ich dann ohne gedanken in richtung pflichtbewusstsein in der griessmühle ausklingen lassen – stellvertretend für die veranstalter auch ein wenig mit der sorge, ob das angebot auch genügend besucher anzieht. das war gegen 18h30 auch wieder etwas übersichtlich, aber beileibe nicht leer.
dj flush mit gewohntem stilmix draußen in der hütte: z.b. two lone swordsmen – solo strike, umwelt – revolt (kann wohl mittlerweile guten gewissens als hit bezeichnet werden), sleezy d – i’ve lost control, young male – hot for destiny and the street.
tigerhead drinnen in der halle mit grundsolide trippigem techno: abdulla rashim – vestal witness, dbx – losing control, dj hell – eat more house, surgeon – the crawling frog is torn and smiles. von rhyw sowie romance disaster im anschluss ist nichts hängengeblieben, ich habe aber auch draußen etwas geplaudert.
bei ancient methods war ab 1 uhr die sorge um die besucheranzahl wieder hinfällig. das wieder ab mitternacht geöffnete silo war da zur entspannung der situation sogar ganz gelegen, obwohl ich dort kaum station machte und vor dem beginn von cynthia stern (spielte ab 3 uhr montagfrüh) gegangen bin (womit wir doch wieder beim pflichtbewusstsein wären). ancient methods wie in den letzten jahren gewohnt zwischen techno mit deutlichen wurzeln im industrial und ebm wechselnd und damit eine offensichtlich sichere bank. da fand ich die erste stunde am besten, so dass es mir nach der zweiten auch nicht mehr zu schwer fiel, zwangsläufig dank lohnarbeit den heimweg anzutreten.

Jul 022017
 

auftakt des 2017er-sommercamps, das insgesamt (krake mit eingerechnet) neun termine umfasst.

killekill summer camp: cynthia stern’s birthday bash
cynthia stern live
tobias schmidt live
the horrorist
jean-louis huhta
dj kali

eintritt
10 euro

start
23 uhr
zeigen

Jun 232017
 

neun jahre sind es schon schon, seit es mittwochs in der berghain-kantine losging. der mittwoch kehrt als sommerlager in der griessmühle auch zurück – juli und august sind die monate. obwohl ich die krake letztes jahr und einige parties dazwischen nicht mitnehmen konnte, scheint es dort sehr gut zu passen. ich gratuliere ab dem frühen morgen, wenn die colours afterhour sich nahtlos anschließt.

halle
22h00 fist van odor
01h00 hanno hinkelbein
03h00 sebastian kökow
05h00 monya live
06h00 kamikaze space programme
08h00 dj flush

silo
00h00 hang aoki
02h30 kuno
05h00 alienata
08h00 exterminador
10h00 senator live
11h00 fuca
13h00 lyoma
15h00 philipp drube

wintergarten
07h00 ceo of novafutures
09h30 distinctive jun
11h30 uri
13h30 tigerhead
15h30 benoit b
17h30 mathis ruffing
19h30 b2b2b2b

eintritt
12 euro

nachbetrachtung
es wurde viel kürzer als gedacht, aber mit dem alter scheint wohl die spontaneität zu kommen – allerdings auch das freitagsbedürfnis nach schlaf. in kombination ergab dies ein eher als „vorbeischauen“ zu wertendes intermezzo von 11h00 bis 13h00.

dj flush war da gerade in der halle fertig, es blieben also fuca und uri, die ich auch genau in der reihenfolge mitgenommen habe. fuca spielte techno, wie er vor zehn jahren interessant war und immer noch ist – darunter etwas von dave tarrida, was ich noch identifizieren muss, „klonk“ von surgeon oder si beggs „test case“. uri bei tageslicht querbeet, aber dennoch inhaltlich kompatibel, so dass der weg von „rockin‘ down the house“ von adonis bis zu „work them“ von ramadanman auch selbstverständlich erschien.

das wetter spielte weniger mit als im letzten jahr, daher war im garten auch weniger los. das jedoch trug absolut nicht zu meinem spontanaufbruch bei, von dem ich ursprünglich annahm, dass der mich nicht länger als drei, vier stunden beanspruchen würde. da daraus aber mal eben neun stunden wurden, war der rest leider schon gelaufen. als ausgleich bleiben die krake sowie das sommercamp und der eindruck, dass killekill eisern die fahne in puncto „diversität“ hochhält. in dieser konsequenz muss man das erstmal neun jahre schaffen, daher bin ich gespannt, was die nächsten so zu bieten haben werden.