[berlin / 14.-16.09.2019] about blank: warning 1902

ich baue meine zweit- oder gar drittkarriere als künstlerbetreuer aus. und da so etwas gerne mal ein schönes laufpensum mit sich bringt und konzentration auch nicht die schlechteste idee ist, bin ich daher nicht bei der staub, die direkt davor stattfindet. dafür zu deren ende, so dass ich den übergang und vor allem auch ein stück von mars leder abbekomme.

ablauf

lobby
22h00 mars leder
00h00 aki aki
02h00 tolouse low trax live
03h00 philipp otterbach & frank d’arpino
05h00 giraffi dog live
06h00 ece özel
pause
22h00 dj fart in the club
00h00 init live
01h00 no moon
03h00 spekki webu & woody ’92

mdf
01h00 rvds live
02h00 ludwig a.f. röhrscheid
04h00 nasty king kurl live
05h00 dj gigola
07h00 mcr-t aka mcnzi live
08h00 marie montexier

zelt
00h00 uta
03h00 dokia
06h00 brick
08h00 sinh tai & carmel
pause
22h00 robert audien
00h00 f.b. wibe

garten
11h00 menqui b2b benedikt frey
15h00 bufiman live
16h00 casa voyager showcase (kosh & ocb)
21h00 your planet is next live

hütte
02h00 bakläxa
04h30 booty buster

eintritt
16 euro

[hamburg / 16.06.2018] golden pudel club: warning

die warning gab es schon einmal im about blank, sie fiel nur auf die nachtdigital 2017. die nächste in berlin ist im september und die wirklich nächste morgen im golden pudel club der hansestadt. den habe ich eh noch nie gesehen und gerade nach den turbulenten letzten jahren kann ein wenig unterstützung nicht schaden.

nachbetrachtung
na, das war ein einstand. nach dem bummel durch vier, fünf plattenläden (unklar, slam, hanseplatte, smallville, otaku) beim gemeinsamen abendessen nahe reeperbahn sitzen, dabei erfahren, dass kaletta und piracy in berlin geblieben sind und man den club schon ab 20 uhr bespielen könne (vorher war ab 23 uhr geplant). dann gefragt worden, ob ich das nicht machen wolle. der laptop war zwar nicht weit weg, aber für vorbereitung keine zeit. meine sicherung auf sd-karte hatte ich auch nicht dabei, aber immerhin neun platten durch den einkauf (darunter einige giegling) in der tasche.

also rüber zum pudel (zu der zeit noch ohne dach). und damit gehört zum ersten, was ich im pudel gemacht habe, eine nadel auf eine der giegling-platten zu setzen (es war der ambient-track auf der „talk“ von leafar legov). ein glück läuft das im club so wie in alten discotheken: die residents haben ihre platten gleich da. hat gleich so einiges gerettet, weil die neun platten definitiv nicht für zwei stunden gereicht hätten. dabei die „makesnd cassette“ von snd entdeckt (die sich gut mit der frisch gekauften „blue pool“ von khan ergänzte), die „feelings on a screen“ von bochum welt stand auch herum sowie transmat-erstpressungen, das „great lengths“-album von martyn, neuere hessle audio, diverse „parts“ von herbert – damit ließ sich was anfangen. und dankenswerterweise sprang auch philipp otterbach ein, der nach einer dreiviertelstunde meinte, dass ihm langsam die ruhigen sachen ausgehen und ob ich nicht wieder übernehmen könne. habe ich auch gemacht, und da es langsam auf den zeitpunkt zur regulären öffnung zuging, kamen auch die ersten gäste. bis dahin haben philipp und meine wenigkeit (aus meiner sicht: ein glück) mehr oder weniger nur für die reisegruppe gespielt.

also eigentlich eine der gelegenheiten, auf die man als dj nicht allzu häufig trifft und die man eigentlich herbeisehnt. meine vorbereitung war in diesem fall zwar lausig, aber das doch irgendwie vorhandene improvisationstalent hat das aufgefangen.
yulika hat danach gekonnt übernommen und dabei viel electro / breakbeats gespielt (der discographie von jensen interceptor muss ich mich immer noch widmen), erik jäähalli in gewohnt lässiger acid-house-schule, philipp otterbach querbeet, inklusive „work it!“ von parris mitchell & rj hall auf dance mania.

zum beginn von rvds bin ich gegangen, weil ich noch etwas schlaf brauchte, damit ich den flixbus gen heimat rechtzeitig bekomme. aber der pudel hat aus dem stand den eindruck hinterlassen, dass ich schon viel früher hätte vorbeischauen sollen. der club ist für hamburg als stadt sehr repräsentativ: nordische gelassenheit und dabei unprätentiös, jedoch um seine qualitäten wissend. es tut gut zu wissen, dass neben den repräsentativen bereichen in der innenstadt auch platz für alternativkultur wie das gängeviertel, die schanze und eben den pudel an der hafenstraße ist. mit 200 leuten ist der club auch bereits überfüllt, was aber experimente begünstigt, für die der laden seinen ruf genießt. da wird weniger auf verwertbarkeit geschaut, sondern vielmehr auf das, was die eingeladenen gäste an vielfalt, wissen, courage zu bieten haben. in der hinsicht färben die residents mehr als positiv ab, die ihre gäste einfach mal machen lassen – am sonntag meiner heimfahrt beispielsweise mit batu, der den abend ganz für sich hatte. ergo eine weitere gelegenheit, sich in seiner künstlerischen freiheit maximal austoben zu können. das ist bei dem dj-pult mit dem rücken zu den fenstern in richtung hafen auch als arbeitsplatz eine schöne erfahrung.

prädikat: äußerst wertvoller club und ein toller hafen für die warning.

[berlin / 11.05.2018] fiese remise: tiles

an sich hatte ich vor, mich hier aufzuwärmen und dann ins gretchen weiterzuziehen, weil dort heute mala gastiert, der gleich vier stunden spielen wird. beiden clubs ist gemein, dass ich sie noch nie besucht habe.
da mir der sinn momentan aber nicht nach dem tanz auf mehreren hochzeiten steht und im zweifel lieber den fortbestand einer sympathischen non-profit-bar in neukölln sichere (den der gelegenheiten, deren 12. geburtstag hier gefeiert wird und denen die eintrittsgelder zugute kommen), bleibe ich gleich da, anstatt nur für drei stunden.

ablauf
upstairs
00h00 kaletta
03h00 rvds
06h00 resom & finn johannsen
09h00 dunkelmeyer
downstairs
01h00 s ruston & golden medusa
03h00 ioth live
04h00 dolphins (benedikt frey & menqui)

eintritt
10 euro

nachbetrachtung
musikalisch toller abend / morgen, dem ein paar besucher mehr wirklich gut getan hätten. ist aber eher ein problem der remise, die kein wirklich regelmäßiges programm und damit auch kein stammpublikum hat. laufpublikum ergibt sich in der ecke nicht, was nun wiederum sympathisch ist, weil diejenigen im publikum genau wissen, weshalb sie da sind.

eingang durch einen kleinbus, dann steht man in einem überdachten innenhof, von dem sich alles abzweigt: garderobe, toiletten, ebenerdiger floor, keller. die anlage oben schön warm, wobei die subwoofer im gedrängel schon etwas im weg herumstehen. überhaupt ist der obige raum mit 100 leuten schon arg gefüllt.
der keller weckt erinnerungen an tresor (neu wie alt) sowie stattbad. da steht eine alte turbosound sowie einiges an licht, wovon meiner meinung nach die hälfte auch wegfallen könnte. aber das ist auch mittlerweile alte schule, wie ich gelernt habe.

kaletta hatte mit rückkoppelungen bei den technics zu kämpfen und spielte daher eher mit cdjs. der grund dafür ist recht simpel: die stative für die monitorboxen sind auf der platte festverankert, auf denen die 1210er stehen. das ist eher ein konstruktionsfehler, bei dem auch polsterkissen wenig ausrichten können. deckenverankerung oder meinetwegen der boden wären da die besseren alternativen.
ansonsten neben resom / finn johannsen mein favorit – dank shazam identifiziert:
lanark artefax – touch absence
neinzer – horus

beim duo s ruston / golden medusa erinnere ich mich noch an den carl craig-remix von „domina“, aber sonst wirkte das set auf mich ein wenig zerfahren. ioth darauf mit acid, rvds oben mit erprobtem trockenen funk wue „bad computa“ von cube 40, „crazy wild track“ von trackhead steve oder „phreak“ von dbx. sowas. geht. immer.

resom und finn wurden dann stilistisch wilder, was aber sehr gut miteinander harmonierte:
cop envy – head mark
paleman – yrs ago
coyu & edu imbernon – el baile aleman (patrick topping remix)
tallmen 785 – gear shift