Dez 102006
 

e2e4liveberlin20061212-front.jpg
e2e4liveberlin20061212-back.jpg

damit wird eine bildungslücke gestopft, weil ich das album tatsächlich noch nicht kenne. mal schauen, wieviele sich unterhalb der woche an bekannter stelle einfinden werden.

 Posted by on 10.12.2006 at 22:47

  7 Responses to “[berlin / 12.12.2006] berghain: manuel göttsching – e2-e4 live”

  1. oh ja, ich freu mich schon drauf… bin mal gespannt, wie’s wird….

  2. freu mich auf Berlin 🙂

  3. bis heut abend!

    ps. mein magen knurrt schon 😉

  4. war super klasse….hat mir sehr gut gefallen….super klang auch dort im berghain..und manuels musike war einfach super…fotos kommen die tage!

  5. Ui, seit wann darf man denn im Berghain fotografieren?
    Gestern hat Radio1 auch ein kurzes Special über Manuel Göttsching gebracht und ein paar Stücke gespielt. Fand ich faszinierend, wie frisch sich die Musik angehört hat. War seiner Zeit damals weit voraus.

  6. das mit den fotografien schien an dem abend tatsächlich eine ausnahme zu sein, bzw. jeder dachte sich wohl, dass man auch selbst zur kamera greifen könnte, wenn dr. motte es auch tut. auch zwei videokameras waren im einsatz, aber das material ist erstmal nur für den maestro bestimmt.
    sonst bot der abend eine andere perspektive auf’s berghain. die bar und der bereich mit den sofas waren unten durch einen bauzaun abgetrennt, oben alles wie gehabt, nur heller. âme stimmten mit einer mischung aus ambient und post-rock auf das konzert ein, es füllte sich auch zusehends (wobei zu sagen ist, dass die schlange bereits um 21h15 schon die hälfte des weges in anspruch nahm und kurze zeit später auch das abendkassen-kontingent erschöpft war), darunter einiges an szeneprominenz.
    manuel göttsching startete ab ca. 22h30, und da ich das stück bis dato nicht kannte, war die erwartung an einen netten abend auch nicht zu hoch angesetzt. um es mal so auszudrücken: danach stand für mich fest, dass die platte in die wantlist wandern muss. dem stück merkt man die 25 jahre nicht an – im gegenteil: es erfüllt sogar die erwartungen der zeitlosigkeit, die ich an gute techno-platten stelle. die lichteffekte blieben spärlich, das publikum dabei vollkommen außen vor und nur er wurde im wechselnden farbenspiel auf der bühne in szene gesetzt. den rest erledigte die üblich hervorragende berghain-anlage, so dass nach fast einer stunde ein minutenlanger applaus aufbrandete, der ihn sogar noch zu einer zugabe verleiten konnte. diese klang wie an zeitgemäßere techno-stücke angelehnt, in meinen ohren nett, aber natürlich kein vergleich zum vorherigen meisterwerk.
    im anschluss wiederum âme, die sich für meine begriffe weiterhin echt gut verkauften, und von dubtechno bis house dazu beitrugen, dass einige mittfünfziger kurz das tanzbein schwangen. am licht änderte sich wenig, die strobos blieben aus und der laden wurde in ein helles blau getaucht. kurz nach 1h war feierabend und für mich sicher, dass die entscheidung für diese nachhilfestunde eine goldrichtige war. alleine das bescheidene auftreten des maestros machte ihn als hauptfigur des abends so sympathisch, dass ich das ganze am liebsten nochmal von vorne gehört hätte. nun werde ich eben des öfteren dran denken, wenn ich die platte irgendwann mal besitzen sollte und das stück dann spiele.

  7. von ashra kopiert:

    There is a made-by-mobile-video of the concert online. The quality of the video and sound is far from being brilliant, but we have filmed the concert and a DVD will be available. Have fun!

    und ich werde tatsächlich bei den „internet reviews by the public“ erwähnt. dankeschön!

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)