[berlin / 20.05.2022] about blank: hack to life – goodbye rreality

es kommt alle jahre mal wieder vor, dass alte technomillionen ausgegeben werden, damit neue gesammelt werden können. die restrealitaet wird 19 jahre alt und kann daher jeden cent für das feiern des runden jubiläums im olympiastadion nächstes jahr gebrauchen.
auf dem plakat / flyer steht der 20./21., weil das ganze tatsächlich von 22 bis 22 uhr geht.

ablauf
(es ist zwar schwer, nicht der versuchung zu erliegen, gleich alles kundzutun. aber erstens ist noch nichts publik und zweitens kann sich am aktuellen stand noch was ändern. daher nenne ich nur die floor-aufteilung nach acts – ohne spezielle gäste – sowie die slots und diejenigen, die vor und nach mir dran sind. sobald alles fix und seitens der heimleitung veröffentlicht ist, ändere ich das.)

mdf
01h00 toxido mask
04h00 vril live
05h30 alex.do
08h30 stype
11h00 fr. jpla
13h00 sven von thülen
16h00 snitch live
17h00 anja zaube
20h30 tiner

lobby
00h00 minco
02h00 nick höppner
04h00 terr
06h00 meat
08h00 sportbrigade sparwasser

zelt
23h00 präsentation / chörrchen
00h00 rr-quiz
01h00 fennypenny
02h30 max fritz
04h00 viperflo
06h00 dieter polen
08h00 frinda di lanco b2b hendrik stein

garten
10h00 wasn & wunderwaffel
14h00 grizzliesa
17h00 ruede hagelstein
19h00 miriam schulte b2b franklin de costa

hütte
00h00 après ski hüttenzauber (skf, mohammed atari & yj heimi)
07h30 ende

eintritt
20 euro

[test] stanton ds-4 vs. taruya 01-m red

ausgangslage / motivation

(wer an meinen beweggründen, der lieferung und dem ganzen hin und her nicht interessiert ist, kann direkt zur empirie weiterspringen. dort gibt es wav-dateien zum nachhören und mein fazit direkt darunter.)

es war ende 2003, als bei mir der symbolische schritt vom dj-anfänger zum fortgeschrittenen stattfand. da ersetzte ich meinen seinerzeit schon gebraucht gekauften und von beginn an unter launischen kontakten zum audiosignal leidenden numark dm-2000x mit einem ecler concept 3 und meine ortofon pro-s durch das shure m44/7-system. ein auch dem scratchen nicht abgeneigter freund hatte mich sehr schnell von deren geringeren plattenverschleiß bei gleichzeitiger spurtreue überzeugt. und auch der klangliche unterschied zu ortofon war merklich: das m44/7 war lauter, klarer und machte seinem ruf mit einem ausgeprägten hang zum bassbereich alle ehre. kurzum: es klang warm und gleichzeitig präzise. daher musste ich mir sowohl um neu- als auch gebrauchtkäufe keine sorgen machen.

ich war also fan und entsprechend geknickt, als shure anno 2018 den ausstieg aus der herstellung von tonabnehmersystemen sowie -nadeln bekanntgab. jico trat recht zeitnah auf den plan, musste aber aus japan importiert werden. da ich zu der zeit eh bereits weniger in den eigenen vier wänden auflegte und die technics/shure/ecler-kombination zumeist nur zum digitalisieren verwendete, reichten die restbestände noch aus.
dennoch wagte ich es im ersten quartal 2021: im hardwax holte ich mir ein paar tonar 267 ds, die gerüchteweise aus der gleichen fabrik wie die jico-nadeln stammen und nur das branding vermissen lassen. die von shure bekannte schutzkappe fehlt, aber das war für mich sekundär. klanglich sind sie ähnlich feinauflösend und beim normalen, weniger von scratching geprägten auflegen konnte ich auch keinen unterschied zu den original-nadeln feststellen.
ein guter kompromiss – so dachte ich jedenfalls, bis mir beim digitalisieren auffiel, dass der linke kanal im schnitt um gut einen dezibel leiser ist als der rechte. ich schob das auf einen alternden mixer und vielleicht falsches setup des technics und glich dies bei der nachbearbeitung in wavelab elements aus. dann las ich, dass auch andere von diesem problem betroffen waren und machte mir meine gedanken um die haltbarkeit: wenn das bereits bei mir im ziemlich sporadischen gebrauch beim digitalisieren passiert, wie sieht das bei denjenigen aus, die mehrere stunden pro wochen üben oder einfach nur spaß am heimischen auflegen haben?
also rolle rückwärts, da ich noch zwei gebrauchte, aber gut erhaltene originale n44/7 habe. mit einer davon bestückte ich das system, um es zum digitalisieren zu nehmen. mit deutlichem unterschied beim ausgangssignal – das war wieder balancierter und gleich mal um einen guten dezibel lauter. es dient hier daher auch als referenzsystem, so dass stanton und taruya sich dem vergleich zu einem gebrauchten system mit ca. vier jahre alter nadel im zuletzt sehr seltenen gebrauch stellen müssen.

vorspulen auf ende 2021. ich begann also zu recherchieren. ortofon hatte sein portfolio bereits für ein „mk2“-update überarbeitet. dabei schufen sie auch endlich die möglichkeit, die bruchstelle numero eins (gebrochene griffe) austauschbar zu gestalten. nach meiner erfahrung mit den pro-s wollte ich jedoch nicht dahin zurück. da las ich, dass stanton im september ein neues system veröffentlicht hat: das ds-4. bauform zu ortofon sehr ähnlich, nicht ganz so schlank, diskretes schwarz-grau. mijk van dijk pries das system hier als sehr präzise bei gleichzeitig lautem signal. das fasste ich ins auge – und wartete, wie üblich.
dazwischen kam jedoch ein tipp in den restrealen weiten für shure-anhänger*innen, die ersatz für die whitelabel-nadeln brauchten: das taruya 01-m red. gleiche bauweise wie stanton, aber eben in einem knalligen rot, was sich an technics 1210ern eh ganz gut macht. von diesem oberflächlichen merkmal abgesehen war mein gedanke, dass mensch mit der japanischen versessenheit auf qualität und details, die sich gerade im hifi-bereich zeigt, nichts verkehrt macht. also bestellte ich erstmal eines der systeme zum testen – in der festen überzeugung, dass die zweite order für das zweite system inklusive zweier ersatznadeln nicht lange auf sich warten lassen wird.

vorfreude und ernüchterung

der bestell- und versandprozess verlief denkbar unkompliziert. es brauchte nicht mal eine woche aus japan, bis dhl sich meldete, dass zollgebühren fällig werden. die ließen sich aber ganz bequem über dhl direkt bezahlen – genau 27,59 euro. einen tag später konnte das (die vorfreude durchaus steigernde) erlebnis des auspackens starten. ich habe das bildlich festgehalten, um das metaslider-plugin nach jahren mal wieder zu benutzen. schließlich macht heutzutage gefühlt jede*r was mit „unboxing“, da möchte ich nicht hinten anstehen.

auf den bildern lässt es sich bereits sehen: das alles ist aufwändig, sorgfältig und durchaus charmant verpackt, so dass sich beschädigungen ausschließen lassen. der beipackzettel mit der bescheinigung der qualitätskontrolle kommt sogar mit einem handgeschriebenen dankeschön. an sich kann hier nichts schiefgehen – dachte ich.

mit vorfreude am maximum: shure abmontiert, taruya draufgeschraubt, tonarm kalibriert, platte aufgelegt. die wahl fiel auf „trax on da rocks“ von thomas bangalter, auf der ich mich dann vortastete.
der lautere ausgangspegel fiel sofort auf. wo die shure noch zaghaft im gelben bereich beim mixer waren, ging taruya bei unverändertem gain der farbe des systems entsprechend stabil in die ersten striche beim roten. es machte sich schon ohne offenen kanal bemerkbar, dass das system das ausgangssignal von sich aus wesentlich lauter emittiert als ich das von meinen beiden vorgängersystemen kenne. mit offenem kanal jedoch fragte ich mich, ob die pressung bereits immer so mittenlastig klang oder der zahn der zeit (bzw. ich durch das häufige spielen) an ihr genagt hätte.
also: tausch zurück auf shure. und tatsächlich: da waren die feinheiten wieder. zwar auf kosten der lautstärke, aber das ist nichts, was sich nicht durch gain-anpassungen wieder hinbekommen lässt.

da die bangalter eh etwas leiser gemastert ist (mit bis zu drei tracks auf einer seite), probierte ich es mit etwas mehr wucht bei gleichzeitiger höhenpräsenz: „solitude straight“ von shed, mit gewohnt guter vorabbehandlung aus dem hause dubplates & mastering. hier fiel mir beim taruya erst auf, dass die bassline von einem ziemlichen knarzen begleitet wird, was ich (zugegeben: vom ersteindruck ernüchtert) auf den umgang der nadel mit der platte schob. besagtes knarzen war aber mitsamt klareren höhen und insgesamt wärmerem klangbild beim wechsel auf das shure wieder da.

weiterer test: „world in my eyes“ von depeche mode. erster song auf „violator“, die ich vor mehr als zehn jahren gebraucht gekauft habe und die in der eingangsrille auch entsprechend der haarfeinen kratzer etwas knarzt. ändert aber nichts daran, dass es eine verdammt gute pressung ist, auf der das taruya-system besagte kratzer ziemlich hervorhebt und sehr auf die mittenbetonung setzt. so fragte ich mich beim hin und herwechseln zwischen dem 01-m red und dem m44/7, ob ich mir wirklich nur einbilde, dass die sechzehntel-hihats in der ersten strophe beim taruya in den hintergrund gedrückt werden, wohingegen shure alles sanft an seinen platz im spektrum schiebt. gleiches klangbild bei „personal jesus“ (dritter song, gleiche seite).

nächster test: „feel my mf bass“ von paul johnson. nicht in der originalversion, sondern die neuauflage, die anno 2014 glücklicherweise wieder von dance mania unter’s volk gebracht worden ist. klingt so, wie mensch es sich von einer chicago-pressung erwartet: verzerrt in den höhen, insgesamt sehr rauh, würde mich nicht wundern, wenn das vom ursprünglichen vinyl gemastert worden ist.
auch hier: überbetonung der mitten beim taruya, was auf der rückseite bei den s-lauten von „u so silly“ schon beinahe in den ohren schmerzt. shure lindert das ganze ab.

kurzum: ich war einerseits enttäuscht. es mag sein, dass die spurtreue des taruya beim scratchen das qualitätsmerkmal ist, an dem die systeme in der kontrolle gemessen werden. aber erstens wird aus mir in diesem leben kein scratch-dj und zweitens sind die shure in diesem segment quasi heilig, weil sie neben der spur- auch eine gewisse wiedergabetreue gewährleisten konnten. mir will noch jetzt (gut zwei wochen später) nicht in den kopf, wie wenig augenmerk beim taruya auf das klangbild gelegt worden ist. andererseits war ich damit auch erleichtert, mir erstmal nur eines der systeme zum testen bestellt zu haben.
ich dachte mir auch, dass das vielleicht die art und weise ist, wie systeme heute so klingen und setzte nach wie vor neugierig mein eigentliches vorhaben um: ich bestellte mir beim musicstore köln das stanton ds-4, das es als retourware gleich mal günstiger gab.

skepsis, hürde und erleichterung

im besagten test des stanton ds-4 von mijk van dijk zog dieser auch den vergleich zum taruya 01-m red. sogar die nadeln sollten sich tauschen lassen, was bei mir zu einer art tiefflug der erwartungen führte: wenn all diese nadeln in der gleichen fabrik in japan produziert werden, sind da überhaupt qualitative unterschiede möglich oder ist das mehr oder weniger nur ein brei? zumal das stanton auch in der uvp schon günstiger als das taruya ist. aber wie auch immer: jedes system hat seine gerechte chance verdient und so konnte ich es am wochenende nach der bestellung aus der packstation holen. hier das unboxing zum zweiten:

dank meiner geschicklichkeit währte die gegen die skepsis ankämpfende spannung nur kurz: beim abnehmen des plastikdeckels der verpackung kam ich an die nadelkappe, die sich bei der rückwärtsbewegung mit der nadel verkeilte und sie damit verbog. ich probierte es zwar mit depeche modes „world in my eyes“, aber da war nichts zu machen. es kam sehr viel unfreiwillige distortion aus meinen jbl control one pro, bei der ich mir sehr schnell sicher war, dass das keine klangeigenschaft der nadel sein kann. daher zähneknirschend ob meiner grobmotorik eine ersatznadel bestellt, die auch drei tage später (in einem wohlgemerkt gleich großen paket wie das system) eintraf.

dieses mal mit äußerster vorsicht vorgehend: nadel mit kappe auf das system gesetzt, system an den technics schrauben, platte drauf (wieder „world in my eyes“), kappe ab, nadel drauf – und wenige augenblicke später lächeln. all die feinheiten, die ich beim taruya-system gefühlt mit der lupe suchen musste, waren bei zugleich ähnlich hohem ausgangspegel wieder da. q.e.d.: lautstärke muss nicht zu lasten der feinauflösung gehen.
der eindruck bestätigte sich mit den anderen „referenzplatten“ ebenfalls, wobei ich es bis dato nicht nochmal mit der „tracks on da rocks“ probiert habe. zwei neuerwerbungen habe ich bereits mit dem stanton ds-4 digitalisiert und es vor wenigen tagen mit dem auflegen probiert. hier merke ich mit 3g auflagekraft keine probleme, solange ich nicht mit dem exzessiven scratchen anfange – aber siehe oben: das ist und wird nicht mein augenmerk, wobei ich nach ein paar versuchen definitiv festhalten muss, dass die turntablism-fraktion mit einem anderen system besser beraten ist.
jedoch: tolle haptik beim ds-4 durch den halbrunden, sich an den finger anpassenden griff, der sich auch austauschen lässt. auch der einzige punkt, bei dem mich das taruya-system überzeugt hat, bei dem es am griff noch einen kleinen knick gibt, der das alles stabilisiert. und es stimmt tatsächlich: die nadeln lassen sich untereinander tauschen, wodurch die klangeigenschaften des taruya auch direkt mitwandern.

empirie

schreiben kann ich viel. ich denke jedoch vielmehr, dass der unterschied gehört werden muss. vielleicht bin ich mit meinem urteil über das taruya 01-m red zu harsch und andere mögen genau diese frequenzbetonung. vielleicht habe ich hier auch eine montagsnadel erwischt und ganz bestimmt bin ich in dem, was ich mir unter klangtreue so vorstelle höchst subjektiv. an dieser stelle mache ich es mal wie die youtuber: schreibt es mir gerne in die kommentare. insbesondere, wenn ihr klanglich andere erfahrungen mit dem 01-m red gemacht habt. ein teil in mir denkt (nein: hofft) tatsächlich immer noch, dass das nicht der übliche taruya-standard ist und die nadel sonst eine bessere figur abgibt.

es gibt also ein paket, das ich wie folgt geschnürt habe:

technische ausstattung

  • technics 1210 mk2 mit mogami-kabel, das mir die herren von 1210berlin vor drei jahren bei der generalüberholung eingebaut haben.
  • ecler nuo 3, schon in die jahre gekommen, kratzt aber bei der wiedergabe nicht.
  • native instruments komplete audio 6
  • wavelab elements 10.0.70, installiert auf einem macbook pro von mitte 2014 mit intel i7 und 16 gb ram.

tracks
vorab: sollte sich irgendwer von den rechteinhaber*innen von den beispielen gestört fühlen: meine e-mail-adresse steht im impressum und ich nehme das bei beanstandung sofort herunter.

  • jake slazenger – nautilus
    entnommen der x-mix von ken ishii, die ich vor jahren gebraucht gekauft und nie einer reinigung oder dergleichen unterzogen habe. habe wegen der beigeräusche die einlaufrille mitgenommen, um zu zeigen, wie sehr das taruya die haarfeinen kratzer oder ablagerungen durch fingerabdrücke betont. das wäre bei meiner „violator“-kopie zwar noch offenkundiger, aber mir ist nicht so nach ärger mit der rechtsabteilung von depeche mode.
  • paul johnson – u so silly
    erstens um den unterschied bei den s-lauten zu zeigen und zweitens, wie wichtig nadeln mit feingespür bei nicht ganz optimal gemasterten veröffentlichungen oder bei gebrauchtplatten sind.
  • shed – solitude straight
    weil die platte von allen am wenigsten gebraucht, am besten gemastert und der track zeitlos fett ist. bei shed passiert sowohl im subbereich als auch in den höhen mehr als genug, so dass das für den klangeindruck reicht.
  • mathew jonson – typerope
    weniger wucht als bei shed, aber lenkt die aufmerksamkeit mehr auf den höhen- und mittenbereich. auch der sanfte attack bei der kickdrum hat ein wörtchen mitzureden.

vorgehensweise

ich habe den gain auf das lauteste system eingestellt und nach dem wechsel zwischen den systemen so belassen. start: bei jake slazenger wie erwähnt bei der einlaufrille, bei paul johnson einfach vom anfang, bei shed mit dem einsatz der synth-sequenz, bei mathew jonson einfach nach dem ersten viertel. letztere platte muss ich mal reinigen – die aufnahme setzt nach dem hörbaren knacksen ein, das von festsitzenden schmutzpartikeln verursacht wird.

das alles aufgenommen mit 48 khz / 24-bit, zurechtgeschnitten, ausgeblendet, normalisiert. mehr fand an nachbearbeitung meinerseits nicht statt.

es sind also jeweils drei dateien mal vier (tracks) für den a/b/c-vergleich herausgekommen, die an (fast, nagelt mich bitte nicht auf die millisekunde fest) der gleichen stelle starten. so könnt ihr die dateien entweder in wavelab (falls ihr es habt) oder im kostenlosen audacity als verschiedene tracks einer audiomontage laden und immer im jeweiligen wechsel zwischen den einzelnen spuren abspielen, ohne dabei signifikant aus dem takt zu geraten.
die jeweiligen systeme befinden sich im dateinamen, ebenfalls der headroom zu 0db vor der normalisierung, der verdeutlicht, dass gerne mal 4db unterschied zwischen den systemen liegen können.
aber lange genug geredet, hier ist…

das paket

klick
(zip-datei, 564 mb, mit den 12 wav-dateien in originaler auflösung von 48khz/24-bit, so dass sich nichts auf irgendeine kompression zurückführen lässt.)

ergebnis / fazit

wo ich vor dem a/b/c-vergleich noch etwas der endlichkeit der shure-nadeln nachtrauerte, habe ich meine meinung danach revidiert: das shure ist aufgrund seiner wärme überaus charmant und es tut gut zu wissen, dass es die platte zugleich pfleglich behandelt. dies ist etwas, das sich bei stanton im langzeittest noch zeigen muss. aber da ich die platte vor der ersten kick eh nicht sonderlich häufig vor und zurück bewege und das system primär zum digitalisieren nutzen werde, ist mir das erstmal ziemlich egal.
jedoch: beim umschalten zwischen dem stanton und dem shure wird deutlich, dass stanton nicht nur einen hauch mehr aus dem vinyl kitzelt. mir war das ds-4 erst sehr chirurgisch präzise. aber unter der hoffnung, dass dies eine hoffentlich längerlebige alternative zum m44/7 bleibt, war ich auch zu dem kompromiss bereit, die liebgewonnene wärme des m44/7 gegen die erst steril geglaubte präzision des ds-4 einzutauschen.
im direkten vergleich jedoch klang das ds-4 nicht so kühl wie eigentlich vermutet. ich gehe sogar so weit, es insgesamt etwas mehr als eine nasenlänge vor dem m44/7 zu sehen, bei „solitude straight“ von shed quasi gleichauf. das wird aber auch mit der tatsache zu tun haben, dass die n44/7 schon ein paar jahre alt und damit nicht mehr die frischste ist.
das taruya 01-m red gewinnt in einer kategorie: bei der lautstärke übertrumpft es das shure bei weitem, stanton kommt hier gerade mal so hinterher. klanglich jedoch ist es für mein empfinden sowohl der nicht taufrischen n44/7 und der frischen ds-4 bei allen tracks haushoch unterlegen.

durch den direkten vergleich bin ich sicher: meine beiden shure m44/7 werde ich in ihre transportverpackung stecken und aus nostalgiegründen hin und wieder mal auf die technics montieren. wenn ich das nächste mal nach japan komme, werde ich mir aus neugierde einen satz jico-nadeln mitbringen.
so sehr es mir unter den nägeln brennt, das taruya zu reklamieren: ich buche dessen kauf als gutes marketing ab, das sein versprechen für mich nicht gehalten hat. manche könnten genau diese klangfärbung mögen – mein fall ist es nicht. daher werde ich es weiterverkaufen.
beim stanton werde ich ziemlich zeitnah das zweite system und zwei ersatznadeln bestellen. trotz nicht wirklich tauglichem scratch-einsatz liegt die nadel bei der wiedergabe super in der rille und löst die feinheiten der tracks in einer mir echt gut schmeckenden art und weise auf. mehr möchte ich beim digitalisieren nicht, zu meiner art des auflegens passt es auch – ich hätte also auf meinen eigentlichen instinkt hören sollen.

[berlin / 21.11.2021] about blank: light

ich durchbreche die funkstille hier für einen werbeblock. die stille an sich wird noch andauern und die gründe dafür auch beizeiten genauer dargelegt. bis dahin bitte ich um verständnis, dass ich hier bis auf weiteres nur etwas poste, wenn mir nach eigenwerbung ist.
in diesem fall ist es die geburtstagsparty zweier damen, die sich einen sonntag im zelt des gerade wieder eröffneten about blank sichern konnten. und den darf ich für zwei stunden musikalisch begleiten.

der ablauf
12h00 fennypenny
13h30 supreme kvrt
15h30 stype
17h30 anja zaube
19h30 dk dent.

hygieneregeln
wie auf dem flyer steht: 2g. also entweder genesen oder geimpft sein, beides nachweisen können und mit der corona-warn-app einchecken (ausgecheckt werdet ihr automatisch nach neun stunden, was knapp reichen könnte).

[berlin / 27.-29.08.2021] h13 kulturpark: staub fest

nach dem gelungenen comeback im allzu vertrauten garten geht es in den westen der stadt, um die gerade eingerostete festivalkondition (ich lecke immer noch meine wunden) erneut auf die probe zu stellen.
findet in zusammenarbeit mit der botschaft der künste und gefördert von initiative musik sowie neustart kultur statt. 40 künstler*innen auf zwei bühnen (nein, darunter nicht ich – mensch wird mich trotzdem hinter den kulissen sehen), es gibt eine hygienemaßnahmenbedingte pause am samstag von 18 bis 19 uhr.

adresse
h13 kulturpark
am juliusturm 13
u7 haselhorst

start / ende
freitag 18 uhr / samstag 18 uhr
samstag 19 uhr / sonntag 19 uhr

eintritt
12 euro pro tag
tickets gab es über residentadvisor, sind aber aktuell ausverkauft. bitte das glück beim wiederverkauf versuchen.

hygieneregeln
3g (getestet oder genesen oder geimpft – impfmobil ist vor ort), maske ist allerorten zu tragen, außer beim sitzen.

[lärz / 20.-22.08.2021] plan:et c – alpha

zum galgenhumor: wenigstens eine variante mit griechischem buchstaben, die zur abwechslung mal spaß verspricht.
als ersatz für die schon wieder aus gründen auf 2022 verschobene fusion gibt es drei ersatztermine für jeweils 10.000 besucher*innen. ich darf teil der versuchsgruppe für den ersten durchlauf sein. der nächste termin folgt gleich am wochenende darauf und gamma vom 17. bis 19. september. im wortlichen sinne dazwischen findet das be.tween als quasi-at.tension statt.

plan:et c-website
alpha-programm (als pdf)

da es beim hygienekonzept nach wie vor zu missverständnissen kommt, hier nochmal knapp (für autofahrer*innen – steht aber für alle inklusive anschaulichem comic-strip nochmal hier):
– vor der abfahrt schnelltest machen, sofern negativ: losfahren.
– vor ort: pcr-test. es gibt ein papier-bändchen mit zwei qr-codes. einer ist für das testergebnis, der andere validiert nochmal das ticket. auswertung dauert zwei bis drei stunden. in diesem zeitraum kann das camp unter einhaltung der aha-regeln aufgebaut werden.
– sofern positives testergebnis, werden die weiteren schritte in absprache mit dem gesundheitsamt und den festivalbeauftragten besprochen. der festivalbesuch fällt dann aus, stattdessen gibt es das eintrittsgeld zurück und die bitte, sich in quarantäne zu begeben.
– sofern (hoffentlich) negatives testergebnis, wird vor dem übergang zum festivalgelände (das ist die allseits bekannte fußgänger*innenbrücke, gecampt wird ausschließlich rund um den see, wie mensch es bereits von der at.tension kennt) das papierbändchen durchgeschnitten, das testergebnis und das ticket nochmal verifiziert. wenn beides stimmt, gibt es das richtige bändchen und es ist jeder*m überlassen, ob und wann bei den bühnen maske getragen wird.

nachbetrachtung
um von der lärz-üblichen sportlichen koffein-dosierung herunterzukommen (kaffee zum frühstück plus mate-flasche auf der rückreise), gibt es das fazit bereits direkt am montag nach der rückkehr, solange noch alles frisch ist. in kurzform: fühlte sich für mich wie eine fusion an, die einerseits etwas auf sparflamme kochte (was die größe angeht) und andererseits vieles auf zwei tage und eine nacht komprimierte. nach all den entbehrungen der letzten beinahe anderthalb jahre war’s für mich wie ein herantasten an das, was wieder möglich sein kann. zumindest bei mir muss sich noch eine bremse lösen, aber das hat mentale gründe, an denen ich arbeite und liegt nicht nur an dem manko, das von freitag- bis samstagabend ziemlich viele beschäftigt haben wird.

um es zu benennen: es war die kommunikation und weniger die situation an sich, die sich nicht alleine auf das dilemma beim auswerten der pcr-ergebnisse beschränkt. so verbrachte ein mitglied aus unserer camping-gruppe samstagfrüh mehr als drei stunden in neustrelitz am bahnhof, um auf einen shuttlebus zu warten, die ab 8 uhr früh fahren sollten. es lässt sich nur spekulieren, was da schief gelaufen sein kann. daher hoffe ich stark auf eine stellungnahme seitens des kulturkosmos im nachhinein zur entschärfung bzw. selbstkritischen auseinandersetzung.
fakt ist: eine zweigeteilte fusion mit 35.000 besucher*innen hätte mit diesem vollumfänglichen testkonzept ein komplettes chaos verursacht. so toll dies alles bei der anfahrt lief (alle mitfahrenden wurden direkt im auto getestet und das dauerte pro vollbesetztem auto nicht länger als drei minuten), so hilflos waren so gut wie alle helfer*innen, als sich abzeichnete, dass die prognostizierten drei stunden zur auswertung nicht mehr zu halten waren. es war dem improvisationstalent einiger von ihnen zu verdanken, dass leute nicht ausschließlich in der schlange vor dem einzelnen container mit den richtigen festivalbändchen warten mussten. es war aber auch ein zeichen allgemeiner kapitulation, dass gegen mitternacht von freitag auf samstag ein pulk davorstand, der nicht geordnet und auch nicht auf einhaltung von abständen oder maskentragen erinnert worden ist. zugegeben: diese selbstdisziplin war beim betreten lärzer grund und bodens auch für mich (geimpft, negativ in berlin schnellgetestet, später durch pcr bestätigt) beim aufbau passé. es hätte jedoch (analog zu den unwettern anno 2012) eine ansage aufgenommen werden können, die an der teststation alle paar minuten eingespielt worden wäre und den leuten a) alternativen zur essensversorgung gegeben und b) einen grund oder zumindest eine entschuldigung für die verzögerung gegeben hätte. die uhr mit der latenzzeit war zumindest ein anfang. es hätte sich auch der twitter/mastodon-account nutzen lassen, um besucher*innen durchzugeben, dass die ergebnisse einer kohorte vorliegen, so dass bspw. nun diejenigen sich auf den weg machen können, die freitag gegen 15 uhr angereist sind.
auf dem festivalgelände an sich spiegelte sich das erst recht wider. ganz großzügig gezählt dürften es freitagnacht (mit einem natürlichen nebel, wie ihn hunderte von nebelmaschinen nicht hätten hinbekommen können) gegen 1 bis 2 uhr vielleicht insgesamt 2000 leute gewesen sein. die essensstände wunderten sich über wenig kundschaft – es hatte sich auch bis dahin nicht herumgesprochen, dass die tests das nadelöhr waren.
die nächsten anderthalb wochen werden zeigen, ob der pulk vor den bändsel-containern zur entstehung einer neuen variante geführt hat. in jedem fall war bei der masse an gestandenen fusion-gänger*innen eine menge glück im spiel, dass mensch es mit einem weitestgehend geduldigen publikum zu tun hatte. wohlwollend lässt sich sagen, dass dies zu den dingen gehört, die bei der erstausgabe eines festivals unter pandemiebedingungen durchaus auftreten können, da diese viele anderweitig an grenzen geführt haben, aus denen es sich nur langsam heraustasten lässt. die pause zum beta-wochenende ist kurz und ich behalte aus neugierde im auge, ob daran gedreht worden ist. persönlich verpasst habe ich freitagabend allerhöchstens „alles ist 1, außer der 0“ im kino und vielleicht ein paar fotos vom leeren gelände bei abendlichem licht. aber das ist locker zu verschmerzen.

positiv war der ganze rest. das gelände hat selbst bei moderater füllung, die mit der at.tension vergleichbar war, einen eigenen vibe, der die leute ergreift. zugegeben: ich habe mich bis zum schluss nicht richtig daran gewöhnt, dass der fusion-übliche trubel mit installationen, dutzenden von bühnen, laser und vor allem einer menge an menschen hier und da ein paar gänge langsamer fuhr. aber: unangenehm war das nicht bzw. es führte zu einer ungewöhnlichen zielstrebigkeit, wenn mensch bspw. von der turmbühne zum luftschloss wollte und keine triebwerke, datscha oder tubebox dazwischenfunken.
apropos turmbühne: nach dem moderat fehlgeschlagenen soundexperiment zur fusion 2019 und dem upgrade beider hangars sowie den seiten mit holztribünen war das einfach nur toll anzusehen und zu -hören. auch wenn die besucher*innenanzahl keine fusion-verhältnisse zur eröffnung bzw. zum abschluss erahnen ließ, ist das nun ein eingerahmter kessel, dem sich jederzeit nach oben entfliehen lässt. keine engpässe mehr an treppen auf die hangars – derer gibt es wenigstens zwei. die zugänge sind wegen der seitlichen tribünen und der direkt an den cabaret-hangar verlegten bühne etwas schmaler, aber das hat auch seinen reiz. als ich samstagabend von hinten links richtung tanzfläche einbog, wo sama‘ gerade ganz schön passablen acid spielte, bekam ich von anblick (licht, nebel, tanzende menschen ohne maske) und klang eine gänsehaut. klar doppelt sich der sound außerhalb bzw. am rande des floors am holz der tribünen. aber kaum war mensch drin, war’s zumindest klar oder auch druckvoll, wenn der weg weiter ins epizentrum (also unter den turm) führte. verantwortlich dafür dieses mal lambda labs, die sich wegen der bauweise leicht mit funktion one verwechseln lassen.
auch wenn sama‘ nach der acid-phase in rauheren trance neuerer schule wechselte, wurde danach leider der fehlende rote faden im ablauf deutlich. peter groskreutz war gefühlte 20 bpm langsamer und auch techhousiger. keine ahnung, ob das booking-technisch noch anders hätte gelöst werden können. aber besser wäre es gewesen, hätte man sie vor oder nach einer ebenfalls techno-erfahrenen claire morgan platziert.
glück im unglück: so führte mein weg zum luftschloss, wo busted fingerz & ome dubs richtig schönen dubstep spielten und lisaholic danach für den „wie zur hölle konnte mir sowas bislang entgehen?!“-moment sorgte. eine powerfrau, die ihre beats zu einem guten teil per live-sampling einspielt (der frühe jamie lidell lässt grüßen), dazu noch rappt, ohne viel luft dabei zu holen, dabei noch irre tight ist, dabei noch texte mit feministischem, zeitkritischem touch mitbringt, dabei noch irre sympathisch wirkt. kurzum: wie bei der fusion, wo es bisher für mich ja immer eine entdeckung gab. sie hatte das ganze luftschloss in der hand und es dürfte mit dem teufel zugehen, wenn sie in den nächsten jahren nicht auf noch größeren bühnen zu sehen ist. was andererseits schade wäre, weil der rahmen des luftschlosses ein schön intimer ist.
dub isotope deklinierte danach die verschiedenen uk-spielarten durch. drum & bass in reduzierterer form, meistens halfstep, nach der hälfte wechsel auf dubstep, garage, breakbeats im allgemeinen. sehr gute trackauswahl, aber wieder ein dilemma: ich bevorzuge sowas ohne mc, der bei seinem (nicht permanenten) einsatz gefühlt alle 20 sekunden den namen des acts zum besten gibt.

der sonntag geriet dann wegen der wetterprognose und auch eigenverschulden (hatte mich in die soße gesetzt, die ich vorher unbemerkt aus meinem wagenburger spezial auf die bank hatte tropfen lassen und wollte dem festivalpublikum diesen anblick und mir das gefühl einer nassen, da frischgewaschenen hose ersparen) etwas kürzer. mollono bass bereiteten lieblich-melodisch den boden für jennifer cardini an der turmbühne vor, bei der es die ganze zeit zwar regnete, jedoch nicht in dem ausmaß, dass ein regenschirm zwingend notwendig geworden wäre. passenderweise dazu „here comes the rain again“ von den eurythmics als letzter track. dann pause im camp zum umziehen und dadurch leider mama snake verpasst. victor ruiz passte mit seinem fordernd-melodiösen stil zwar super zur turmbühne, aber mir war das dann doch ein bis zwei spuren zu kitschig. die seebühne bot wie in den tagen zuvor für mich keine wirkliche alternative – bis auf tornado wallace, für den sich der weg am samstagnachmittag dicke gelohnt hatte. hin und wieder war dort ein bisschen italo disco zu hören, aber im großen und ganzen passte die wirklich aufwändige rummeldeko und das drumherum zu meiner klischeehaften vorstellung dessen, was im kater blau so passiert.
zeitgleich zu victor ruiz lief im kino noch die doku über matthew herbert (symphony of noise), von der ich dann immerhin noch die letzte halbe stunde mitbekam. die hat immerhin dafür ausgereicht, dass ich mir sie kaufen werde, sobald erhältlich. nach dem ende an der turmbühne hätte ich noch an der dubstation auf rico loop warten können, um dann gegen mitternacht pilocka krach im luftschloss zu sehen. dort hatten music ashram „blow up“ in der nacht zuvor schon mit riesigen aufblasbaren figuren (der grinsekatze und dem weißen hasen aus „alice im wunderland“ sowie der titanic und einer hüpfburg) und ganzkörperanzügen für einige verwirrung gesorgt. sonntagabend waren mir kleintierschaukel & chrishou dort auch zu lieblich, was für eine festivalmeute nach zwei tagen total schön gewesen sein muss. aber mit dem wieder einsetzenden nieselregen, dem in der nacht ein richtiger schauer folgte, war das für mich anlass genug, wieder ins camp zu gehen und selbst am montag nicht mehr für eine runde an den essensständen zurückzukehren. die musik war dort allerorten eh bereits aus und das gelände musste eh bis montagabend geräumt sein. so blieb die übliche erschöpfung nach dem festival mit einer schönen aussicht auf das, was in den nächsten jahren wieder möglich sein wird – trotz des deutlichen dämpfers zu beginn, bei dem wir mit unseren neun stunden wartezeit jedoch nicht diejenigen waren, die es am schlimmsten getroffen hat.

[berlin / 11.08.2021] berghain: hangout

einer der nebeneffekte der bewegungsfreiheit am vorletzten sonntag war ein roter warnhinweis der corona-warn-app bei allen besucher*innen. so überwogen am letzten mittwoch die bedenken und ich habe lieber ausgesetzt als andere unnötigerweise zu gefährden. schnelltest für’s gute gewissen war am freitag negativ und bis heute traten keinerlei symptome auf. also: kann weitergehen.

hangout
19h00 jenus
20h00 nsi.

eintritt
10 euro

hygieneregeln
negatives schnelltestergebnis oder impf-/genesungsnachweis plus einchecken per qr-code vor ort.

r.i.p. paul johnson

kann mir echt schöneres vorstellen als zwei einträge in der gleichen kategorie am gleichen tag, aber es ist dann auch leider so wie es ist.
mit ihm bin ich vertrauter als mit k-hands diskographie. seine veröffentlichungen auf relief und dance mania haben massiv dazu beigetragen, den trockenen, gleichzeitig satten chicago-sound stets als eckpfeiler in sets mitzudenken. „give me ecstasy“ hat mich anno 2001 in einem set von si begg im alten tresor lebensumstandsbedingt völlig umgehauen. dank ben klock und co. hat der track in den letzten jahren wieder an popularität gewonnen, so dass die dazugehörige dance mania-katalognummer wieder unter die leute kam. gleiches gilt für „feel my mf bass“. „the music in me“ wird auch in drei jahrzehnten noch flummiartig umherspringen und sich dabei mit dj sneak verbrüdern lassen.
dj pj steht für mich damit als jemand, der house für den bauch gedacht hat und sich seine positive energie zumindest nach außen hin nicht hat nehmen lassen.

er kam vor ein paar wochen mit covid-19 ins krankenhaus und ist nun mit gerade mal 50 jahren verstorben.

r.i.p.