[berlin / 15.06.2024] about blank: restrealitaet supporrter*innen gala

um es kurz zu machen: die restrealitaet hat bei den feierlichkeiten zum zwanzigjährigen im letzten jahr draufgezahlt, die lücke möchte gefüllt werden, daher gibt es neben der großen sause später in diesem jahr noch eine kleinere mit leuten aus den eigenen reihen.

restrealitaet supporter*innen gala

mdf
01:00 anja zaube
03:30 snitch live
04:30 aber dj b2b kaletta
07:30 takt130

lobby
22:00 stype
00:00 pilijo
02:00 sportbrigade sparwasser
04:00 ruede hagelstein

klofloor
01:30 wasn & wunderwaffel
04:00 eva b2b dj eternal

zelt
22:00 sektempfang
00:00 quiz
01:30 tba
03:00 nick adams – a sea of trees live
04:00 rr-zitate-soundmachine

hütte
00:00 jukebox mit derraab, dieter polen und menschen mit wünschen

[berlin / 08.06.2024] berghain: klubnacht

und der zweite monatliche pflichttermin, in kombination mit dem vorherigen auch bekannt als „das double“ (gemeint ist die staub, gefolgt vom berghain-besuch – meistens mit pause dazwischen). angedacht ist, während des ping pongs der beiden reef-initiator*innen anzukommen und bis wenigstens steve rachmad zu bleiben. efdemin sowie richard akingbehin sind mir leider zu früh – letzteren hätte ich gerne endlich mal gehört.

klubnacht

berghain
00:00 fadi mohem
04:30 efdemin
08:30 darwin b2b esposito
12:30 olivia mendez
16:30 mike parker
20:30 mari sakurai
00:30 rene wise

panorama bar
00:00 charles moon
04:00 richard akingbehin
08:00 yen sung
12:00 violetta b2b lakkes
16:00 andré galluzzi
20:00 steve rachmad
00:00 partok

eintritt
25 euro

[berlin / 07.06.2024] rso: aural instances

bei der aural instances handelt es sich um eine von stenny kuratierte reihe, die mit einem (ich kann’s nicht anders sagen) fulminanten angebot im rso gastiert.

wird der auftakt eines ziemlich intensiven wochenendes.

ablauf

summe
23:00 vivian koch
02:00 scion
03:00 nkisi
05:00 carrier
07:00 woody92
09:00 stenny

nachbetrachtung

mache ich quasi nach dem aufwachen, um nicht noch mehr in verzug zu geraten.

rein: kurz nach mitternacht.
raus: 6:15 uhr.

bei ankunft keine schlange, drinnen bestenfalls drittelvoll. änderte sich bis scion – da war’s zu zwei dritteln gefüllt. für mich sehr angenehm, musste vor der basswand nicht ständig auf leute achten. notiz an mich: im rso die 25db-filter verwenden, ist aber eher für’s gefühl. zwar sind 15db immer noch besser als gar kein schutz, aber das klangliche gesamtbild bei allem vorhandenen druck für mich etwas schrill. allerdings: bin auch eher auf das gezähmte klangbild konditioniert. ein ohrenklingeln blieb jedenfalls nicht zurück.
die summe habe ich jetzt tatsächlich erst zum zweiten mal gesehen. der raumteiler richtung toiletten ist neu und wirkt sich positiv auf lenkung der publikumsströme aus. auch die couches im gang nach der garderobe zur tanzfläche sind sehr gut.

musikalisch handle ich’s schnell ab: vivian koch hat einmal mehr unterstrichen, dass sie eine der am meisten unterbewerteten djs dieser stadt ist. zwischen dubtechno, electronica, breakbeats vermittelnd, auch mal in richtung house blinkend. absolut nichts zu meckern.
scion haben nichts verlernt und fast ausschließlich neues bzw. mir unbekanntes material gespielt, das gerne so veröffentlicht werden kann. „emerge“ blitzte vor schluss mal auf.
nkisi nur zu anfang mit breakbeats, sonst mit der techno-keule, die auch mal über 150 bpm hinausgehen konnte. war glücklicherweise frei von den billo-rave-elementen, shazam hat nichts erkannt. für mich bestenfalls solide, was an den sicherheits-übergängen lag, bei denen manche energie, die sich durch die synergie zweier tracks ergeben hätte, einfach verpuffte.
habe also etwas müde auf carrier gewartet. neues alias von shifted, erst mit wenigen veröffentlichungen, wovon „in spectra“ mal eben für mich weit vorne ist, was techno anno 2024 betrifft. das set im übrigen auch. der vergleich mit monolake / t++ ist wirklich nicht zu weit hergeholt und es war eine helle freude, die unterbrochenen kicks im kopf mit dem subbass zu verknüpfen, für den dann ausreichend platz war. der erste track mit 4/4-kick lief nach einer dreiviertelstunde, eine halbe stunde später übergab er bereits an woody92.

kam mir ganz gelegen. da es mit dem vorschlafen nicht geklappt hat, klopfte das schlafbedürfnis an. hab leider keine vergleichsmöglichkeiten zu sonstigen freitagen in der summe, kann aber verstehen, dass der abend bzw. morgen nach hinten raus verkürzt worden ist. das war gegen 5:30 uhr wieder drittelvoll und insofern nur fair, woody92 noch ein paar minuten abzugeben. ob stenny noch zum zuge kam, ist zumindest mir nicht überliefert.
generell super, dass das rso dem konzept eine plattform geboten hat. ich hoffe mal, dass dem noch weitere ausgaben folgen.

notierte tracks

vivian koch
mirrorlake – moa
bhed – leaving

carrier
significant other – drum therapy
laksa – leo
giordano – the addiction formula

[berlin / 11.05.2024] about blank: staub

wie angekündigt: das dritte von drei wochenenden hintereinander. dann ist auch erstmal bis anfang juni für mich pause.

ablauf

garten
10:00 banu
12:00 głós
14:00 yac
16:00 resom
19:00 elliott litrowski b2b irakli

mdf
14:00 refresh the system
16:00 borgborg
18:00 ly sas
20:00 justine perry

nachbetrachtung

war für mich ein kurzes vergnügen (gut drei stunden ab 12:30 uhr), das ich textlich nicht unnötig in die länge ziehe.

głós geht als mein favorit durch. melodisch, fordernd genug, dass es für die uhrzeit gut passte. war angesichts der apc40 neugierig, ob das jetzt ein live- oder dj-set mit ableton war, hab aber nicht nachgeschaut oder -gefragt. also bleibt’s ein mysterium.
yac durchaus minimal-techhousig zu beginn, zog in der zweiten stunde deutlich an – auch das: passend zu zeit und ort. und an „radio“ höre ich mich sowieso nie satt.

auf dem mdf war ich insgesamt vielleicht zehn minuten – einmal kurz nach toresöffnung und dann nochmal kurz vor meinem abgang. habe dort also lediglich refresh the system mitbekommen, dessen beginn sich für mich eher nach kickstart anfühlte. jedenfalls ging er vor fünf, sechs leuten auf der tanzfläche ganz schön in die vollen. anderthalb stunden später vergleichbares energieniveau mit synkopierten kickdrums bei vollerer tanzfläche, das war für mich stimmiger.

notierte tracks

yac
jason fine – many to many (ben klock remix)
donnacha costello – black bag job 526
wishmountain – radio

[berlin / 03.-05.05.2024] about blank: warning

„a rave odyssey“, um genau zu sein. da geißele ich mich schon fast, dass ich an zwei wochenenden hintereinander ins berghain gehe. dabei holt der autonomenschuppen am ostkreuz locker auf. erst der geburtstag, jetzt die warning, und am wochenende darauf wird es wieder staubig. ich übernehme am freitag die künstler*innenbetreuung und lasse es den rest des wochenendes ruhig angehen. den kompletten ablauf gibt’s dennoch weiter unten – aufgeteilt nach floors.

ablauf
(bitte beachten: es gibt eine pause am samstag von 9:00 bis 15:00 uhr. es sind ergo zwei partys, für die im fall der fälle zwei mal eintritt gezahlt werden muss. es gibt aber auch ein wochenendticket.)

lobby
freitag, 03.05.2024
22:00 monti b2b raduga
samstag, 04.05.2024
00:30 heimlich maneuver b2b d.silver
03:00 hølle
04:00 og shemon b2b dj tipster
06:00 osiris b2b dagobird
09:00 pause
22:00 crille & tamalt
sonntag, 05.05.2024
01:00 ne555
04:00 soyoon

mdf
samstag, 04.05.2024
00:00 tereza
02:00 goldie b2b mi$$ junia
04:00 p/kstr b2b mars leder
06:30 dj floppy disk
09:00 pause
22:30 acidfinky
sonntag, 05.05.2024
01:00 punani
03:00 istari lasterfahrer live
04:00 41issa
06:00 earth trax
08:00 brikett royal

garten
samstag, 04.05.2024
15:00 lily haz
18:30 dj swagger live
19:00 olsvangèr
21:00 trancesetters of westphalia live
22:00 pause
sonntag, 05.05.2024
12:00 balearic banana
15:00 laylla dane
18:00 s.o.n.s.
21:00 shjva live
22:00 ende

hütte
freitag, 03.05.2024
23:00 rentner richy
samstag, 04.05.2024
00:00 diskojochen
01:30 havylici0us b2b gingerb

zelt
samstag, 04.05.2024
03:00 hks97
05:00 pause
22:00 helleroid b2b recorded future
sonntag, 05.05.2024
01:00 broshuda b2b nyn
05:00 arg8787
09:00 leeza
12:00 pause, es geht im garten mit balearic banana weiter
22:00 dj hot wlan

r.i.p. mc conrad

wäre schöner, in einer anderen kategorie weiterzumachen. aber es ist, wie es ist.

ein weiteres der prägenden duos des drum & bass, auch wenn es stilistisch weniger meins war: die „progression sessions“ mit mc conrad und ltj bukem lassen sich aus der historie des stils nicht wegdenken.

bereits gestern wurde bekannt, dass er mit 52 jahren verstorben ist. todesursache unbekannt.

r.i.p.

r.i.p. michael everett

zugegeben: bis heute kannte ich seinen vollen namen nicht. für viele war er einfach nur „mike“. jede*r, der*die in den ersten jahren die pforte des berghains passiert hat, wird ihm begegnet sein. ein stämmiger afroamerikanischer typ mit glatze, meistens mit basecap. teil der türbesetzung – nicht bei der selektion, vielmehr im hintergrund oder auf dem hocker zur kontrolle des stempels, später der bändchen. machte auch regelmäßig seine runden durch den club, um zu schauen, ob nichts passiert, was das wohl der gäste gefährdet.
so ist mir eine szene in erinnerung (das jahr ist mir entfallen – den raucherbereich gab es jedenfalls schon, weil sie sich dort zugetragen hat), wo er außer sich war. eine junge dame ohne englisch als muttersprache hatte sich in der wortwahl vertan und müsste statt „grabbed my bag“ etwas wie „grape“ oder „rape“ gesagt haben. ich stand zu weit weg, um das genau gehört zu haben. was mich aufhorchen ließ, war er: derjenige, der „rape“ verstanden hatte und sofort die musik abstellen lassen wollte, um den typen ausfindig zu machen. das missverständnis ließ sich schnell aufklären, zeigt aber erstens, dass er die idee des integrativen sicheren ortes verinnerlicht hatte und damit zweitens, dass die zuweilen berühmt-berüchtigte berghain-tür auch nur aus menschen besteht und er jede*n als solchen sieht. er hat jedenfalls eine große portion wärme hineingebracht, stets ein „how you doin‘?“ auf den lippen gehabt und jeder*m das gefühl gegeben, im club willkommen zu sein.
bei den nachrichten auf reddit und telegram über diejenigen, die sich dieser tage an der schlange vordrängeln, dachte ich zu allererst an ihn. er wäre die idealbesetzung gewesen, diese im blick zu behalten und deutliche ansagen an diejenigen zu machen, die sich zuviel rausnehmen. stattdessen honorierte er respekt bzw. demut vor dem club. von ihm wurde ich im november 2012 aus der schlange geholt und bekam die ansage „you don’t have to queue here anymore“. und ich bin mir sicher, dass es einigen stammgästen davor und danach genauso erging.

der krebs hat ihn nun auf dem gewissen und reißt eine riesige lücke. jeder club bräuchte einen türsteher seines formats.

r.i.p.

[berlin / 26.-29.04.2024] about blank: blank xiv | le blank c’est nous

die kinderdisco nimmt bereits jetzt anlauf, dann folgen sektempfang, fundsachenversteigerung, punk-konzerte auf dem mdf. alles liebgewonnene tradition, aber ich stoße dennoch erst sonntag dazu.
der einfachheit halber hänge ich den spielplan einfach als bild hier an und freue mich darauf, sleeparchive seit ewigkeiten mal wieder zu hören. schon mal jetzt alles tolle zur strafmündigkeit, liebste autonomendiskothek!