[berlin / 23.11.2019] about blank: staub

aller guten dinge sind drei (staub-ausgaben in einem monat in diesem fall).

ablauf

lobby
10h00 i.nez & modschi
14h00 sabine hoffmann
18h00 resom

mdf
14h00 samo rane
17h30 nastia reigel
19h30 alex tomb

zelt
14h00 kovvalsky
17h00 discoish.it & irakli

nachbetrachtung
hab’s (wie immer) vor dem nachmittag nicht geschafft, fühlte mich aber insgesamt besser aufgehoben / aufgefangen als bei der oktober-ausgabe, weil’s musikalisch von floor zu floor diverser war. dazu gehörten die sportlichen 148 bpm am ende bei samo rane sowie der electro-fokus bei sabine hoffmann.
bei ihr dank shazam identifiziert:
privacy – apex predator
missing beats feat. rui da silva – medication time
dj bwin – afterlife

im zelt bei discoish.it und irakli habe ich wiederum gelernt, dass skream sehr italo-kompatibel produzieren kann, nachdem mir ein großteil seiner tracks nach 2010 einfach nichts mehr gibt (in diesem fall war’s „song for olivia“). und ein hit wie „timbuktu (pan-african electro dub)“ von ferrer & sydenham geht im zelt sowieso.

bei nastia reigel bekam ich nur die letzten (sehr ordentlichen) zehn minuten mit, alex tomb war mir danach etwas zu dröge. dafür spielte resom in der lobby ein schönes techno-lastiges set, bei dem ich „daisy wright“ von yaleesa hall als track für die wunschliste kennenlernte und detroit mit „shut the lites off“ von dj bone und „mutant theory“ von den herren hood und mills auch zum zuge kam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>