[berlin / 11.05.2018] fiese remise: tiles

an sich hatte ich vor, mich hier aufzuwärmen und dann ins gretchen weiterzuziehen, weil dort heute mala gastiert, der gleich vier stunden spielen wird. beiden clubs ist gemein, dass ich sie noch nie besucht habe.
da mir der sinn momentan aber nicht nach dem tanz auf mehreren hochzeiten steht und im zweifel lieber den fortbestand einer sympathischen non-profit-bar in neukölln sichere (den der gelegenheiten, deren 12. geburtstag hier gefeiert wird und denen die eintrittsgelder zugute kommen), bleibe ich gleich da, anstatt nur für drei stunden.

ablauf
upstairs
00h00 kaletta
03h00 rvds
06h00 resom & finn johannsen
09h00 dunkelmeyer
downstairs
01h00 s ruston & golden medusa
03h00 ioth live
04h00 dolphins (benedikt frey & menqui)

eintritt
10 euro

nachbetrachtung
musikalisch toller abend / morgen, dem ein paar besucher mehr wirklich gut getan hätten. ist aber eher ein problem der remise, die kein wirklich regelmäßiges programm und damit auch kein stammpublikum hat. laufpublikum ergibt sich in der ecke nicht, was nun wiederum sympathisch ist, weil diejenigen im publikum genau wissen, weshalb sie da sind.

eingang durch einen kleinbus, dann steht man in einem überdachten innenhof, von dem sich alles abzweigt: garderobe, toiletten, ebenerdiger floor, keller. die anlage oben schön warm, wobei die subwoofer im gedrängel schon etwas im weg herumstehen. überhaupt ist der obige raum mit 100 leuten schon arg gefüllt.
der keller weckt erinnerungen an tresor (neu wie alt) sowie stattbad. da steht eine alte turbosound sowie einiges an licht, wovon meiner meinung nach die hälfte auch wegfallen könnte. aber das ist auch mittlerweile alte schule, wie ich gelernt habe.

kaletta hatte mit rückkoppelungen bei den technics zu kämpfen und spielte daher eher mit cdjs. der grund dafür ist recht simpel: die stative für die monitorboxen sind auf der platte festverankert, auf denen die 1210er stehen. das ist eher ein konstruktionsfehler, bei dem auch polsterkissen wenig ausrichten können. deckenverankerung oder meinetwegen der boden wären da die besseren alternativen.
ansonsten neben resom / finn johannsen mein favorit – dank shazam identifiziert:
lanark artefax – touch absence
neinzer – horus

beim duo s ruston / golden medusa erinnere ich mich noch an den carl craig-remix von „domina“, aber sonst wirkte das set auf mich ein wenig zerfahren. ioth darauf mit acid, rvds oben mit erprobtem trockenen funk wue „bad computa“ von cube 40, „crazy wild track“ von trackhead steve oder „phreak“ von dbx. sowas. geht. immer.

resom und finn wurden dann stilistisch wilder, was aber sehr gut miteinander harmonierte:
cop envy – head mark
paleman – yrs ago
coyu & edu imbernon – el baile aleman (patrick topping remix)
tallmen 785 – gear shift

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>