[berlin / 27.07.2019] about blank: staub xxl

das wird ein schweißtreibendes wochenende, eingeläutet mit einem der monatlichen pflichttermine im schönsten clubgarten der stadt.

ablauf

mdf
14h00 dan shazelle live
15h00 stas zotov
18h00 oliver deutschmann
21h00 caleb esc
00h00 auspex
03h00 projekt gestalten
06h00 lego

garten
10h00 amer & modschi
12h00 neurobic
14h00 carsten jost
16h00 verboten
18h00 sissys reiterstaffel
20h00 elad magdasi

lobby
22h00 tina303 & mad eaz
00h00 motram
03h00 fr jpla
06h00 qiu

nachbetrachtung

die ausgabe geht für mich als eine mit der größten rastlosigkeit auf parties überhaupt in die tagebücher ein. es kam selten vor, dass ich mich mehr als zehn minuten auf ein set einlassen konnte. dann gab’s noch eine vielzahl an bekannten gesichtern, mit denen ich geplauscht habe, und schon war wieder ein nachmittag / abend vorbei.

hervorzuheben sind (einmal mehr) carsten jost, bei dessen zweiter hälfte ich aufgeschlagen bin. er erweist sich immer mehr als idealbesetzung zum ineinander verweben von housigen tracks mit technoidem einschlag im garten („quetzal“ von los hermanos rennt bei mir aber auch immer offene türen ein). drinnen oliver deutschmann, der schön trocken und fordernd zugleich spielte und einen stetigen kern auf dem mdf vor sich hatte, was bei dem klassischen gartenwetter nicht zu selbstverständlich war. von dem set noch im gedächtnis: ben klock – subzero. mit amtshilfe von shazam: „procyon“ von pfirter.

ansonsten sehr solider durchschnitt. bei tina303 & mad eaz habe ich mich später über „blam the target“ von neil landstrumm gefreut. tina303 nachvollziehbar mit einer in den 1990ern verwurzelten auswahl, mad eaz etwas neuer, mixtechnisch aber nicht unbedingt auf der höhe. „crispy bacon“ von monsieur garnier gab es bei verboten und bei elad magdasi sogar etwas trance für die großen bühnen: grace – not over yet (perfecto mix), „for an angel“ von paul van dyk und mit „vbs.redlof.b“ von afx den track für die techno-puristen zum schluss im garten.

gegangen bin ich erst nach mitternacht, als auspex den mdf fest im griff hatte (und eine beispielhafte motivation an den tag legte, um bei der staub zu spielen: er nahm extra den motorisierten weg aus london auf sich, nachdem die fluglinie seinen flug am freitag storniert hatte.). vor der tür bekam ich die für mich bis dato längste schlange vor dem blank mit, die bis zur kurve richtung ostkreuz reichte. was das für die nacht hieß, konnte man sich ausmalen.

[berlin / 23.03.2019] about blank: staub

gerade noch im watergate und schon wieder in der heimstätte.

ablauf

lobby
10h00 sven ost
14h00 stojche
18h00 esther duijn

mdf
14h00 spencer parker
17h30 kimmy misto
20h30 the chairman

zelt
13h00 philipp grosser
16h00 anna steffens
18h30 mayashiba

nachbetrachtung
summa summarum solide, habe allerdings auch stojche verpasst und kam erst kurz nach 18 uhr an.

im zelt fiel mayashiba mit sicherer 1990er-auswahl („tone“ von emmanuel top, „do da doo“ von robotman, „substance abuse“ von f.u.s.e. oder „technarchy“ von cybersonik) bei zugleich ausbaufähigen beatmatching-fähigkeiten auf. klar sprangen die nadeln hin und wieder und sicher bringt einen das aus dem konzept, so dass ich verstehen kann, dass mensch da nicht so in den fluss kommt. andererseits war das auch bei stabilen nadeln nicht besser.

the chairman machte das zum schluss auf dem mdf richtig gut. klar, funktional, aber schön daran waren die neueren techno tracks wie „nine o‘ three“ von donato dozzy, „kalosi“ von blawan, aber auch die älteren wie „the end“ von quazar und „harlequin – the beauty and the beast“ von sven väth. fühlte mich davon sehr gut unterhalten.

da man danach noch dankenswerterweise bei der oscillate bleiben konnte, bekam ich dort noch yu su in der lobby zu hören, die eine sehr originelle auswahl unter 110 bpm zum beginn spielte und sich damit nachdrücklich bei mir empfohlen hat.

[berlin / 17.03.2019] watergate: bewegungsfreiheit #14

die neuauflage vom letzten jahr, wobei das mit dem vorgezogenen frühlingswetter eher nichts wird. wir hoffen trotzdem darauf, dass genügend leute den weg zur oberbaumbrücke finden.

ablauf

waterfloor
15h00 i.nez
17h00 the mony
19h00 sven von thülen
21h00 irakli
23h00 derek plaslaiko
01h00 blake baxter
03h00 alex.do
05h00 miriam schulte

visuals
projektionen der fotos aus dem buch „niemandsland“ von katharina behling

eintritt
bis 17 uhr: 5 euro (+ spende)
nach 17 uhr: 10 euro (+ spende)

nachbetrachtung
ein ganz schönes wechselbad ab dem frühen abend. klar sind wir vom idealzustand des vorjahres ausgegangen, bei dem frühlingshaftes wetter und die staub-premiere im watergate sowie das erste set von disko seit ewigkeiten so einige gäste mobilisieren konnte.

das grauere wetter hatte wenigstens für die visuals seine vorteile. gleiche stelle unten am waterfloor bei den toiletten, dafür nicht den gesamten abend bzw. die nacht durch, sondern nur zu gewissen zeiten für eine halbe stunde. auch hier mussten wir improvisieren, da die beamerhalterung nicht vorhanden war. den job übernahmen dann bierkisten und die trapezkorrektur. ein glück hatte der beamer den usb-slot gleich integriert, so dass das unabhängig vom laptop funktionierte.

das war auch (vorerst) die einzige technische hürde, die es zu nehmen galt. es blieb also die hoffnung, dass der andrang ähnlich ausfällt wie in der 2018er-ausgabe. da mussten wir allerdings gegen 20 uhr realistisch sein: würden wir noch den hauptfloor eröffnen, hätte es nirgends richtig voll ausgesehen und ein sogeffekt der vorhandenen gäste, die noch ihre freund*innen mobilisieren, auf ein bis zwei cola im watergate vorbeizuschauen, hätte sich ins gegenteil verkehrt.
kurzum: wir entschieden uns, erstens den floor nicht zu eröffnen und zweitens sabine hoffmann und diwa abzusagen. immerhin passte dies beiden ganz gut in den wochenendausklang, da beide auswärtsspiele hatten und sich extra noch deswegen hätten auf den weg machen müssen. für die selbstgesetzte erfüllung des geschlechtsparitätischen bookings war das natürlich eine bittere pille, die wir schlucken mussten. blake baxter wurde dann nach unten verlegt. nächste sorge: er hatte sich den djm gewünscht, der oben auch bereitstand, nur war am pult unten dafür beim besten willen kein platz mehr. erwies sich auch als unbegründet – er gab auch an, mit dem xone:92 klarzukommen.

also zähneknirschen auf der einen seite. auf der anderen entwickelte sich das ganze in den nächsten stunden jedoch zu einer der stimmungsvollsten ausgaben. eine sichtlich selige miriam schulte drehte sich kurz vor schluss um 7 uhr zu mir mit den worten „ihr seid total wahnsinnig“ um. sie hatte nach einem auch sehr divers spielenden alex.do (inklusive drum&bass-intermezzo) breakig weitergemacht, was so gut ankam, dass auch noch raum bis nach 7 uhr geblieben wäre (dabei notiert: facta – poliwhirl auf wisdom teeth). es hätte aber auch bedeutet, dass dies uns stundenweise beim personal berechnet worden wäre – sprich: der zu verspendende betrag wäre geringer ausgefallen – und daher musste auch nichts mehr in die länge gezogen werden.

so schwer diese entscheidung sich auch lesen mag: sie war schnell getroffen, für den verlauf der party die goldrichtige und auch nachhaltig. im nachgang waren wir uns zügig einig, im watergate künftig lieber mit einem floor zu planen. sollte sich herausstellen, dass der andrang so groß ist, kann man den oberen floor immer noch öffnen. aber mit dem sonntag als eh ziemlich schwierigem pflaster ist es etwas vielversprechender, das ganze etwas kleiner anzusetzen. wir waren von 2018 einfach etwas verwöhnt.

musikalisch gab es wenig zu meckern: solide techno-kost mit the mony und irakli, quer durch den gemüsegarten mit i.nez (dabei positiv aufgefallen: „shaolin satellite“ von thievery corporation), alte schule mit sven von thülen und derek plaslaiko (der sein set mit „game one“ von infiniti beendete und auch sichtlich viel spaß hatte). einzig mit dem vocal- und discohouse von blake baxter wurde ich nicht warm, aber das überlasse ich den geschmacksfragen. es hat definitiv nicht dazu geführt, dass das publikum das weite gesucht hat, und auch er hatte einen überaus positiven eindruck von der veranstaltung als solches.

den umständen entsprechend also stimmungstechnisch das maximum herausgeholt. als spendenbetrag blieben 5800 euro übrig – summa summarum: ein ziemlicher erfolg in jeglicher hinsicht.

[berlin / 22.02.2019] about blank: staub

nachdem ich im januar ausgesetzt habe, wird der geburtstag zur pflicht.

p.s.: electronic beats hat zum sechsjährigen einen artikel verfasst, der die philosophie hinter der party (meiner meinung nach auch der schlüssel zum erfolg) gut auf den punkt bringt.

eintritt
10 euro

ablauf

lobby
00h00 unarte
03h00 snuffo
04h00 dietroiter
07h00 ondo / gusto
09h00 naeem
11h00 alex price
13h00 manfred tiek
16h00 tilltheend
19h00 philipp verboten

mdf
01h00 alex tomb
05h00 haiku
08h00 tham
11h00 nene h
13h30 richard bredicz
16h00 caleb esc
19h00 irakli

zelt
00h00 dani kanoni
02h00 norya nhou
04h00 bonni li
05h00 near minds
09h00 hang aoki
12h00 i.nez
15h00 chloé lula
18h00 d.k. dent

nachbetrachtung
um 15 uhr da, schlange bis zur straße, „kann ja was werden,“ dachte ich mir. drinnen ging das aber noch. erstaunlich, dass das nachtpublikum nicht nochmal zurückgekehrt war. hat wahrscheinlich auch damit zu tun, dass nachts auch beim about blank meistens die gäste auftauchen, denen die partyreihe nichts sagt. die stammgäste waren zu der zeit definitiv schon zu sehen.

unangenehm voll war es aber zu keinem zeitpunkt. auch dann nicht, als die lobby bereits geschlossen war und sich alle auf den weg richtung mdf machten, wo irakli ein wirklich sehr geschlossenes, aufeinander abgestimmtes set spielte. davon wahrscheinlich viel neuere schule mit tracks, bei denen shazam kapitulierte, aber die fear of music war wieder dabei, der hell-remix von johannes heils „paranoid dancer“ und „rollin‘ & scratchin'“ von daft punk ist immer ein sicherer treffer.
davor hat tiltheend in der lobby überzeugt und sich dabei auch was getraut. start mit „nightmare“ von kid unknown, dann schnurstracks zu chicago mit „wouldn’t you like to be a hoe“ von dj slugo oder „who-u-wit?“ von dj deeon. dann eine pause, weil der geburtstag im zelt nach dem wechsel um 18 uhr mit wunderkerzen zelebriert wurde und chloé lula zuvor dort einen sehr guten eindruck hinterließ. zugegeben: ich habe mit dem düsteren techno dort zunächst etwas gefremdelt, aber bis zum schluss hatte sie das in eine wavige richtung bugsiert, was gut passte.
zurück in der lobby war tiltheend eine halbe stunde vor schluss bei hardtrance und 150 bpm angekommen. es scheint sich als trend für 2019 anzudeuten, dass mehrere stile und temposprünge in sets einzug halten. entweder erfüllt sich damit meine lange hoffnung auf mehr abwechslung sowie musikalisches risiko oder ich hatte dieses jahr bislang einfach nur glück. beendet hat er sein set jedenfalls mit „go get busy“ von dj weirdo & dj sim, was denjenigen bekannt sein müsste, die in den 1990ern die eine oder andere thunderdome im cd-player hatten. und nein, nicht heruntergepitcht, sondern schön im originaltempo.
auch richard bredicz blieb in der halben stunde, die ich von ihm hörte, nicht bei einem stil stehen. electro lief, als ich ankam. später dann stojches „magnitude“ und der regis-klassiker „speak to me“ in kombination mit einer trance-artigen nummer, die zwar nicht recht dazu passte, aber wenigstens wurde was probiert. werde gerade bei letzterem darauf achten, ob das sich durch das jahr zieht. nicht nur die staub betreffend, sondern das clubgeschehen generell.

[leipzig / 09.12.2018] institut für zukunft: staub x rillendisco

na, das ging doch schneller als gedacht mit der rückkehr. sieht bislang nach einer art klassenfahrt aus.

ablauf (nur für trakt 1, welcher aber der staub vorbehalten war)

14h00 i.nez
16h00 irakli
18h00 anja zaube
20h00 caleb esc

nachbetrachtung

das ist schon komfortabel, wenn die bahn mitspielt und durchaus realistisch, es innerhalb von zwei stunden von der haustür bis zum ifz zu schaffen. wir hatten allerdings auch glück – auf der rückfahrt fuhr der ice, der eine stunde vor uns hätte starten sollen, nicht mal zehn minuten vor uns los. das wäre schon ärgerlich gewesen, wenn man die stunde im zug hätte sitzen müssen, obwohl man eigentlich noch hätte weitertanzen wollen bzw. können. war also instinktiv ganz richtig, den um 22:16 uhr zu nehmen.

selbst eine halbe stunde vorher (und damit kurz vor dem anberaumten ende) fiel das abschied nehmen schwer. das war nämlich eindeutig besser als die eher mittelprächtige november-ausgabe im about blank. überraschungen gab es in leipzig wenigstens in zweierlei hinsicht:
erstens hätte ich nie gedacht, dass sich so viele auf den weg machen würden. in berlin ist man das von gewohnter stelle ja fast schon etwas leid. im ifz kündigte sich aber schon kurz nach 14 uhr mit der garderobenschlange an, dass i.nez nicht lange für sich spielt. nachdem alle noch station an der bar mit soli-kuchen gemacht hatten, dauerte es auch keine stunde, bis man von einem mindestens vielversprechenden publikumsandrang sprechen konnte. später noch wurde der bereich zum eigentlichen trakt 2 geöffnet, so dass es noch die zweiten toiletten gab.
zweitens kam das house-opening von i.nez besser an als ich es vermutet hätte. keine ungeduldig herumstehenden leute, die stur techno erwarten, sondern einfach das feiern, was gerade geboten wird. bei i.nez notiert: „pow pow (fango remix)“ von rebolledo sowie „magico disco“ von margot. auch bei anja zaubes breakbeats, die mit ihrem set für mich wieder einmal den höhepunkt setzte, gingen sie mit.

der trakt 2 fand (wie vor einem monat beim kurzbesuch bei cora) wieder in der etage unter dem barbereich statt und war ein waschechter chillout-floor. jede menge sitzgelegenheiten, kein grelles, flackerndes licht, abstrakt-experimentielle klänge (notiert: blndr – untitled (cio d’or trilogy remix), auf dem mir sonst zu trippigen zodiac-sampler auf hypnus) oder dubbig-technoid. sich unterhalten ging nebenher locker.

also wieder einmal von anfang bis ende total wohlgefühlt. und da das offensichtlich allen beteiligten einen riesen-spaß gemacht hat: bitte nicht nochmal anderthalb jahre bis zur wiederholung warten.

[berlin / 24.11.2018] about blank: staub

der letzte pflichttermin für diesen monat, dann ist es für dieses wochenende aber auch wirklich genug.

ablauf

lobby
10h00 emika
13h00 kavander
16h00 magna pia
19h00 john osborn

mdf
14h00 joaquin ruiz
16h30 jamie behan
18h30 strathy
20h30 haiku

zelt
14h00 sabine hoffmann
17h00 bastus & christian koch

nachbetrachtung

insgesamt solide staub, wobei ich ehrlich zugeben muss, dass es schon wesentlich bessere gab. nicht auf die stimmung bezogen – die passte schon. aber musikalisch kam ich beim mdf nicht wirklich rein. das klappte nur kurzzeitig bei jamie behan, wobei robert armanis „road tour“ im dave clarke remix sowie „acid wiss’l“ von dj skull – und damit 1990er-techno – bei mir bekanntlich immer gehen. aber sonst war mir das auf dauer zu holzig bzw. meine stimmung wahrscheinlich nicht danach. zumindest war der impuls nicht gegeben, tracks identifizieren oder gar notieren zu wollen, wenn man das als gradmesser nehmen möchte.

der umbau des zeltes ist weiter vorangeschritten. die neue deckenhöhe ist geblieben und wird jetzt (als ob die wünsche per telepathie erfasst werden) durch eine riesige discokugel ausgefüllt. der ein/ausgang zum garten liegt jetzt seitlich zur garten-tanzfläche, und das fast schon wichtigste: es gibt ein größeres dj-pult mit schön viel platz dahinter. das macht das zelt auch in den vermeintlich kälteren monaten zu einem größeren und damit beinahe gleichwertigen floor zu drinnen. wie auch bei den letzten malen fand sich hier die groove-bastion, bei der auch hymnen inklusive waren  („seconds“ von human league zum mitsingen bei bastus & christian).

in puncto techno fühlte ich mich dieses mal eher bei der lobby heimisch mit magna pia und insbesondere john osborn, bei dem es sich schon wieder um jemanden handelt, der mich mit seinem talent für ineinanderpassende melodien neidisch macht. für meine begriffe eine idealbesetzung für den schluss. bot zusammen mit dem vorgänger dann auch die abwechslung, die mir auf dem mdf fehlte.

[berlin / 27.10.2018] about blank: staub

der zweite monatliche pflichttermin ist zugleich zweite etappe des mit ansage ambitionierten wochenendes.

ablauf

lobby
10h00 modschi
13h00 diwa
15h30 rocko garoni
18h00 simone gato
20h00 glasersfeld

mdf
14h00 nur jaber
17h00 sheldon drake
19h00 air liquide
20h00 oscar + paul omen

zelt
14h00 i.nez
17h00 discoish.it + holidays in chernobyl

nachbetrachtung
ein wieder mal feiner samstagnachmittag/-abend, der aber ein wenig unter der extrem guten techno-vorlage von surgeon ein paar stunden zuvor ein paar kilometer weiter westlich gelitten hat. fand mich dafür eher im zelt ganz gut aufgehoben, das übrigens vergrößert worden ist – nicht nur in der fläche, sondern auch in der höhe. die garderobe befindet sich jetzt wieder dort am eingang, der dem club zugewandt ist und liegt hinter der bar. sorgt gleich für eine andere stimmung, obwohl die discokugel fehlte. inez servierte kaliber wie „something isn’t right“ von herbert, „comfortably numb“ von scissor sisters für diejenigen, die auch mit pop können oder „let it go“ von traumprinz. vom tag-team danach gab’s u.a. „dance with me“ von soundstream und „bar a thym“ von kerri chandler.

soll aber nicht heißen, dass es drinnen schlecht war. wo ich letzten sommer bei air liquide noch fand, dass das ein wenig verpuffte (was aber auch an der damals kühleren witterung gelegen haben könnte), war das auf dem mdf richtig (also so richtig) gut. acid in bestform, im tieftonbereich schön abgerundet. auch das langsamere tempo mit industrial-dystopie von sheldon drake zuvor war schön – vor allem interessant zu sehen, wie das nach nur jaber die menge teilte. sie spielte funktional und schnörkellos geradeaus, so wie ich sie die letzten male gehört habe. ich hoffe allerdings darauf, dass sie sich wieder auf die stärken von vor zwei jahren besinnt und trippige, dennoch treibende sets spielt – das zusammenspiel von melodien kann sie meiner meinung nach sehr gut, wohingegen es aktuell nach eher stumpfem abliefern klingt.

[berlin / 28.09.2018] about blank: staub

aufgrund der grizzlynation am samstag / sonntag / montag startet die september-staub freitagnacht und geht bis samstagmittag.

ablauf
mdf
00h00 ekserd
03h00 acierate
06h00 caleb esc
10h00 katja & hagen

lobby
00h00 manfred tiek
03h00 lady machine
06h00 verboten

zelt
03h00 dynamo dreesen
06h00 holidays in chernobyl

garten
09h00 i.nez
11h00 carsten jost

nachbetrachtung
für mich eine von vorne bis hinten runde sache – zumindest in den zehn stunden, die ich ab 3 uhr da war.

the lady machine hat ihren bei der bewegungsfreiheit hinterlassenen eindruck nochmal bestätigt und glänzte nicht nur mit technischer, sondern auch geschmacklicher sicherheit bei gleichzeitiger vielfalt.
auswahl: zeigen

caleb esc hat’s wie immer geschafft, mir tracks außerhalb meines beuteschemas so zu präsentieren, dass es mir nicht langweilig wurde. gut, die „isolation“ von function auf sandwell geht immer, bei „subshell“ im pfirter-remix (original von exium) musste shazam nachhelfen, bei „the concept of irony“ von uun ebenfalls.
von verboten habe ich nur wenig mitbekommen, aber dort blieb „music for films“ von dj hell sehr positiv hängen.

i.nez‘ letzte halbe stunde war in der tat schöner vorbote dessen, was carsten jost zu einem für mich komplett schönen abschluss der blank-gartensaison machte. wo inez mit dingen wie „some kind of up and down yes“ von efdemin, direkt gefolgt von „fine day“ in der interpretation von erlend oye die sich langsam erhöhenden temperaturen begleitete, setzte carsten jost dies in der ersten stunde mit deephouse fort. ich war im positiven sinne neidisch darauf, wie harmonisch das alles ineinander lief.
dank prescription-werkschau auf rush hour letztes jahr kann ich da wenigstens eines benennen: „i feel the rhythm“ von ron trent.
bevor ich gegen 13 uhr ging, war er bei electro angelangt, u.a. mit „transit“ von tracey, „eternal return“ von reedale rise und auch dem immer wieder gern genommenen „destroy him my robots“ von anthony rother. „lovelee dae“ von blaze war als hit dann aber für mich der moment, nach dem ich mich entschied, dass es nicht schöner werden konnte bzw. ich mit der erinnerung an diesen moment im garten ganz gut einschlafen könnte. wurde ohnehin zeit.

[berlin / 25.08.2018] about blank: staub

und wenn ich schon mal dabei bin: da geht’s morgen mittag weiter.

ablauf

garten
10h00 esi & octachoron pres. fear pollution live
11h00 d.k. dent
14h00 esh
16h00 sissys reiterstaffel
18h00 tapefeed
20h00 alienata & tasha

mdf
14h00 drowned live
15h30 xiorro
18h30 axkan
20h00 auspex

nachbetrachtung

der besuch war zwar nicht ganz so kurz wie letztes mal (gut vier stunden ab ca. 14h30), aber dennoch stand mehr das quatschen im vordergrund als die musik. ist keine aussage über mangelnde qualität – es hat sich nur einfach so ergeben. daher muss der nun folgende oberflächliche eindruck reichen.

die electro-ausflüge von sissys reiterstaffel fand ich sehr sympathisch. ansonsten merke ich mir xiorro mal vor. das war so herrlich brachial und gegen 18h00 mit 148 bpm auch schön zackig, ohne dass eine völkerwanderung vom mdf stattfand. das ganze war bei einem unaufgeregten füllgrad, aber leider nicht ganz sommerlichem wetter trotzdem eine musterhafte staub.