Jul 292019
 

ein jahr ausgesetzt, in diesem jahr offengehalten, ob ich hinfahre. trotzdem im januar kein ticket gekauft, weil: bekommt man ja spontan vorher. dann die nachricht, dass es die finale ausgabe wird. der psychologische effekt hat bei mir gewirkt: verabschieden wollte ich mich schon gerne. dann die sorge, dass die ticketinhaber*innen sie horten werden und der sekundäre markt nichts übrig lässt. beim hochladen des sets der letzten bewegungsfreiheit anfang letzter woche zufällig auf den offenen firefox-reiter geklickt, der in den tagen zuvor keine bei tixforgigs zum wiederverkauf verfügbaren nachtdigital-tickets angezeigt hatte. auf einmal war dort eins und ich tatsächlich schnell genug, mir das auch zu sichern.

seitdem steigt die vorfreude auf das übernächste wochenende. alles an informationen sowie das line-up steht auf der website, die ich gleich verlinke. wer sich spontan ein ticket gönnen möchte, schaut entweder bei tixforgigs oder residentadvisor (mutige bei kanal blau-weiß oder bei ticketswap). die schlagwörter verwende ich als notizzettel für diejenigen, bei deren spielzeit ich mir sogar den wecker stellen würde.

nachtdigital mint

Mrz 232019
 

wenn ich schon mehr oder weniger fünf wochen hintereinander richtung wriezener karree rennen kann, sollte zum ausgleich auch die köpenicker straße drin sein. wird wohl direkt nach der staub die anlaufstelle. titonton duvante steht schon seit ewigkeiten auf meiner liste, objekt ist eh immer ein hinhören wert, und perm kommt bei der gelegenheit auch passend.

tresor meets deep in the box

tresor
00h00 nicole
03h00 perm live
04h00 objekt
07h00 ron wilson

globus
00h00 marc fm
02h30 losoul live
03h30 titonton duvante
06h00 barbara preisinger

eintritt
15 euro

nachbetrachtung
da ich nach der staub noch etwas bei der oscillate geblieben bin und yu su mich dort ziemlich fasziniert hatte, war ich hier gerade mal pünktlich zum beginn von losoul, wobei mir das nach 10-15 minuten zu statisch und trocken war. sicher, das ist seit playhouse-tagen sein markenzeichen und wird auch an der vorbereitung im blank gelegen haben. andererseits fiel es mir wesentlich leichter, perm den vorzug zu geben. der spielte einerseits melodisch, anderseits mit schönem acid-einschlag und dabei schön dynamisch.
bei titonton duvante habe ich mich maßlos geärgert. aber über mich, weil ich ihn bislang nicht gehört hatte, wenn er mal in berlin war. das war nicht weniger als grandios, wie er cuttend und stellenweise scratchend mit den cdjs gearbeitet hat, dabei auch tresor-erprobte stücke wie „acid tracks“ von phuture, „bounce“ von daniel bell, „in“ vom „absolute time“-album von cristian vogel oder die „phylyps trak 2“ neben neueren sachen wie „time lapse“ von lapin (so von shazam identifiziert) eingewoben hat. ist bei mir jedenfalls umgehend auf der liste derjenigen gelandet, deren berlin-gastspiele für mich pflichttermine sind, sofern der club stimmt.

objekt hatte da leider etwas das nachsehen, aber brachte das ohnehin gewohnt gekonnt über die bühne. dabei positiv aufgefallen: die detroit-klassiker „the art of stalking“ von suburban knight und „forces“ von esser. bin auch zeitnah nach dem objekt-set gegangen – das maß an party war erreicht und ich wegen des titonton-sets mehr als nur zufrieden.