[berlin / 10.10.2015] about blank: staub

zwei ausgaben verpasst, wird wieder mal zeit.

staub20151010

eintritt
7 euro

nachbetrachtung

erstmal das nachgereichte line-up:

lobby
12h00 jandrik rothstein
14h00 gandalf
16h00 acierate
18h00 sthlm murder girls

mdf
15h00 david gomez
18h00 mad alba

war erst gegen 16h00 da, von daher habe ich ein gutes drittel verpasst. acierate aus dem gravure-umfeld (sonst in der griessmühle umtriebig) vollzog den spagat zwischen alt und neu, hin und wieder haperte es beim mixing, worüber er sich jedoch sichtbar selbst am meisten ärgerte. „elektrostatik“ von plastikman lief jedenfalls und 47 als label vom gleichnamigen tommy muss ich nochmal unter die hörmuschel nehmen. war jedenfalls eine der abgeschauten platten.
die sthlm murder girls im anschluss mit dem ping-pong-modus, jede mit zwei tracks. fand den wechsel zwischen perkussiv-treibend zu reduzierteren tracks manchmal etwas hart, aber für „argon“ von surgeon gibt es alleine deswegen einen pluspunkt, weil es mein heimlicher favorit der platte ist, von der alle welt entweder „atol“ oder „magneze“ spielt.

mad alba (sonst bei der homopatik zu finden) auf dem mdf war für mich die krönung. auch hier manch harscher spannungsabbau, der aber jeweils schnell wieder auf dem ausgangsniveau war. schaute auch gerne über den techno-tellerrand hinaus, bspw. mit tesselas „horizon“ auf r&s, und die meute ging mit. auch sonst erstaunlich viele platten, die ich mir abgeschaut habe – u.a. „in pure form“ von developer, die „last edges of realism“ auf arkita (wahrscheinlich hat sie ihren track gespielt, muss ich noch nachhören), die erste veröffentlichung auf viktoria records und vor allem die erste parassela – ein nebenprojekt der analogue cops und blawan, das mir vor drei jahren total entgangen ist. dank discogs ging es schnell, dass die in meinen besitz wanderte. zum recht pünktlichen schluss kurz nach 22h00 gab es von ihr noch „scientist“ von dopplereffekt.

sonst die gewohnt schöne mischung an leuten, technoclub-würdige hitze auf dem mdf und das dortige licht ist auch mal ausdrücklich zu loben. hatte also staub-typisch einigen spaß, je später es wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>