r.i.p. marcus kaye

toll ist es nun wirklich nicht, dass solche meldungen hier mittlerweile einen guten teil des tagesgeschäftes ausmachen. die sub:stance hat ihrerzeit dafür gesorgt, dass er mit seinem trevino-alias auf meinem schirm landete. damit zählte er zu denjenigen, die ihre wurzeln im drum&bass für die weiterentwicklung des mischlings aus techno, house und dubstep nutzten und damit frischen wind in die verkrusteten strukturen brachten. zwar fehlte mir bei seinen letzten veröffentlichungen u.a. auf klockworks der „muss ich unbedingt haben“-moment, aber nichtsdestoweniger zählen seine sachen um 2011 zu den besten beispielen zeitlos guter uk-bass-music.

er ist heute früh verstorben. die ursache ist noch unklar, sein alter muss ich auch noch recherchieren. wird zu gegebener zeit nachgereicht.

r.i.p.

nachtrag (24. juni 2019): zur todesursache gibt es nach wie vor nichts, und das ist auch völlig in ordnung so. er ist gerade einmal 45 jahre alt geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>